• #1

Affäre läuft weiter trotz neuer Beziehung

Mich würde Eure Meinung zu folgender Situation interessieren.
Ein Mann mittleren Alters hat als Single mehrere Affären. Nach einiger Zeit geht er mit einer dieser Affären eine feste Beziehung ein, lässt die anderen Affären aber mit unterschiedlicher Intensität teilweise weiterlaufen über viele Monate. Weder die feste neue Partnerin weiß von seinem Fremdgehen, noch die Affären wissen von seiner neuen Beziehung, bis alles auffliegt. Die Freundin verzeiht ihm, beide ziehen zusammen, planen eine weitere gemeinsame Zukunft.
Wieso macht ein Mann so etwas? Kann es dennoch Liebe sein? Kann sich solch ein Mann ändern? Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können? Kann jemand solch ein Verhalten verstehen?
 
  • #2
Klar kann ich sein Verhalten verstehen.
Es macht ihm Spaß, mit mehreren Frauen abwechselnd Sex zu haben. Das ist erstmal noch kein Verbrechen.
Dann erklärt ihm eine davon (ich nehme an, du?) daß er jetzt mit ihr eine feste Beziehung hat. Er sagt, gut, weil er meint, sie kriegt eh nicht mit, daß es mit den anderen weiter geht.
Dann wird er erwischt, aber siehe da, es bleibt folgenlos.
Damit ist er bestätigt, daß seine Strategie aufgeht.
Warum er das macht? Weil er kann.
Kann es dennoch Liebe sein? Ja, klar. Vermutlich für alle Frauen so circa gleich viel.
 
  • #3
Affäre meinst du bestimmt auch Sex und das ganze darum herum.
Ich kann mir vorstellen, dass man sich langsam in jemanden verliebt.
Ob dies der Fall ist kann ich nicht beurteilen.

Aber dann wäre es ein Vertrauensbruch die wenn er das ganze so weiterlaufen lässt, oder er hat nicht den Schneid den anderen Frauen zu sagen dass er jetzt eine feste Beziehung eingeht.

Wenn ich das mit den Affären so lese, so verstehe ich warum einige Frauen mit den Themen so fixiert sind: "keine Freundschaften zu seiner Exfreundin", "Trennungen müssen so oder so ablaufen"

Ich kann für mich sprechen, dass ich erstmal Sicherheit und Vertrauen brauche, um mich ganz in eine Frau einlassen und Sie lieben zu können.
 
  • #4
Lily321 hat es super auf den Punkt gebracht. Ich ergänze aus meiner Sicht nur noch die Antwort auf deine Änderungsfrage: Können kann er vielleicht. Wobei ich das in solchen Fällen extrem stark bezweifle. Solange er sich aber nicht ändern muss, wird er's aber ganz sicher auch nicht tun. Warum denn auch? Er hat ja eine Dumme gefunden, die das schon einmal durchgehen ließ.

Die für mich viel offensichtlichere/drängendere Frage an besagte Frau wäre: Wieso plant sie ausgerechnet mit so einem Mann eine gemeinsame Zukunft? Versteht das einer?
Die Beziehung begann doch schon mit einer riesigen Lüge und mit Betrug und Hintergehen. Dieses Beziehungshaus steht von Anfang an auf Treibsand. Viel Spaß beim drin wohnen.
m/43
 
  • #5
Hm... du könntest von einem guten Bekannten von mir sprechen. Er, auch mittleren Alters hatte sich vor ca. 10 Jahren von seiner langjährigen Jugendliebe und Ehefrau getrennt. Danach kam die Jagdzeit bei ihm. Jedoch hat diese bis heute nicht aufgehört. Er versuchte immer wieder eine Beziehung zu beginnen, aber konnte es einfach nicht lassen. Immer wieder Affairen. Ich denke er war gar nicht mehr in der Lage eine Ernsthafte Beziehung einzugehen. Zerfressen von Trennungsschmerz, dieses ständige hecheln nach anerkennung,immer unruhig und Nervös. Er hat dadurch sehr vielen Frauen weh getan.So wie ich ihn aber viele Jahre kenne, ist er ein sehr Warmherziger Mensch. Immer Hilfsbereit und versucht bei jeder seiner Liebschaften der Traummann zu sein. Es gibt Sicherlich einen Richtigen Ausdruck für solchen Menschen. Ich nenne es Krank. Dieser Zwang endlich wieder anzukommen. Ich sagte ihm einmal, er solle erst einmal bei sich selbst ankommen. Erst dann hätte er die Chance sich wieder auf einen anderen Menschen einzulassen.Und damit auch anderen Menschen viel Leid ersparen würde. Er Reflektiert NULL. Sehr erschreckend mit anzusehen. Das war für mich auch bei meiner Trennung eine große Hilfe. Nämlich das ich mich nie in diese Richtung entwickeln wollte. Hilflos, Verloren und damit letztendlich so alleine. Er kennt Gott und die Welt, ist aber furchtbar einsam.
m45
 
N

nachdenkliche

  • #6
Wieso macht ein Mann so etwas? Kann es dennoch Liebe sein? Kann sich solch ein Mann ändern? Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brau
Kann sein! Kommt drauf an, was er darunter versteht unter Liebe. Ich denke mal, es geht um Dich als Affaire/feste Freundin ? Das ist Deine ganz persönliche Einstellung dazu. Aber KEINE Frau in diesem Durcheinander weiß davon??? Nee, für mich wäre das absolut nichts!
Du kannst davon ausgehen, dass er so weitermacht...immer!
Männer und Frauen können so manches....
 
  • #7
Diese frage würde ich liebend gerne umdrehen. Denn warum ein Mann das macht ist klar. Das hat #1 prima dargestellt. Mich würde interessieren wieso "Frauen" mit einem Mann den sie auch noch mit mehreren Affären erwischen auch noch zusammenziehen. Und daraus ergäbe sich dann noch eine weitere Antwort für mich: Weil Männer es machen können. Anscheinend gar nicht wenige Frauen winseln ihnen hinterher als hätten sie an so einem Exemplar ernsthaft was zu verlieren. Damit geben Frauen ihnen Recht und unterstützen dieses Verhalten als legitim. Wenn's so schlimm wäre würden sie ja gehen und nicht mitmachen. Es funktioniert ja auch. Scheint den Ehrgeiz zu wecken sich durchsetzen zu wollen wo es gar nichts durchzusetzen gibt. Der nächste Frauen-Nachschub scheint schon drauf zu warten um verschlissen zu werden. Auch mit Zusammenziehen muss man sich nicht zwingend öfter sehen. Der Mann scheint nebenher eine Menge Freizeit ohne Freundin zu haben, die er nicht für die Muckibude sondern eher für den Briefmarkenalben-Klub verwendet. Mehr kletten als Konsequenz hat da noch nie geholfen. die Zeit kann man sich immer nehmen.
 
  • #8
Das ist eine ganz grundsätzliche Lebenseinstellung. Und ich glaube nicht, dass er die ändern wird. Im Gegenteil. Wenn ihm erst einmal die neue Beziehung wieder zu langweilig wird, spätestens dann wird er wieder aktiv.

Das ist einer, der sich so sichtlich wohl fühlt. Er nimmt sich, was ihm das Leben zu bieten hat. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass der trotzdem bei seiner Hauptfrau bleibt, denn Langeweile ist für ihn kein Problem

Wenn die Sache nicht aufgeflogen wäre, dann würde sie noch genauso weiterlaufen.
 
  • #9
Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können?
Guten Morgen,
man kann natürlich für alles eine Erklärung finden und einverstanden sein, das sei jedem überlassen.
Jeder kann und darf so sein, wie er will, dennoch entbindet das nicht von einer gewissen Verantwortung anderen gegenüber, so meine Meinung und nur für mich gültig. Er hat sich bedient, stillschweigend, jeder ist sich ja selbst der Nächste.......Was will man da noch erwarten. Zur Liebe gehört für mich Aufrichtigkeit und Respekt und auf einer Lüge lässt sich kein Glück aufbauen.
Sicher ist er fähig zur Liebe, wenn auch etwas eingeschränkt, aber ihm sei verziehen, da er ja vielleicht nur Sicherheit brauchte. Wer damit klar kommt und sich einlassen kann, dem sei Glück zu wünschen.
 
  • #10
Warum? Ich schätze mal, er hat nicht wirklich ein grosses Interesse an der Beziehung oder geht sie nur ein, weil er meint, die Frau liebe ihn so sehr und bei ihm knistert es halt auch etwas...

Ich kenne das. Hatte eine ca. 3jährige Affäre. Beiderseits keinerlei Gefühle involviert, zumindest von meiner Seite nicht. Ich habe alle Beziehungsanbahnungen des Herrn mitbekommen, es wurde mir immer alles brühwarm erzählt. Soll heissen, mich gab es die ganze Zeit noch zusätzlich. Mir wars ja wurscht. Aber seine jeweiligen Beziehungen bekamen es nicht gesagt. Von einer Beziehung weiss ich, dass er sagte, sie liebe ihn so sehr... Aber er erzählte mir auch nach paar Monaten, dass er aus diversen Gründen schon genervt ist von ihr... Also ich würde niemals mit so einem Typ eine ernsthafte Liebesbeziehung führen...Never ever!!!
Und ja, er konnte, wie meine Vorschreiberin schon andeutete...Sah ziemlich gut aus für sein Alter...und war aber auch der Typ dafür...eindeutig...

LG
 
  • #11
Der Mann genießt es, mit mehreren Frauen Sex zu haben und will sich nicht festlegen. Da braucht man nichts interpretieren in die Richtung " er musste erst Sicherheit in der neuen Beziehung bekommen". Das ist Wunschdenken von Seiten der jetzigen
Auserwählten. Sie will ihn weiter mit dem Glorienschein sehen und sich einreden, dass er nunmehr treu sei.
Es wird sich in Zukunft herausstellen, ob er wirklich nur eingleisig unterwegs sein kann und überhaupt zu der exclusiven Liebe fähig ist, wie die meisten Menschen sie sich wünschen.
Entweder ist man selbst auch so abgestumpft und hat wenig Anforderungen an eine Partnerschaft, dann kann man solch ein Konstrukt leben ohne daran zu zerbrechen oder man hat noch Ideale
und zermürbt sich mit Mißtrauen und Zweifeln.
Falls du selbst die Frau an seiner Seite bist, wovon ich ausgehe, dann merkst du doch schon, dass du voller Fragen bist, sonst würdest du hier nicht posten. Gelassenheit zeigt sich anders. Denkst du der Mann macht sich annähernd so viele Gedanken um dich?
 
  • #12
Er macht es, weil er es kann, weil es Spass macht (Sex, Nervenkitzel) und weil er nicht erwischt wurde.

Er wird es wieder tun, wenn er es tun kann. Natürlich. Warum nicht? Männer/Frauen, die wirklich verliebt sind, haben nur Augen für ihre/n Liebste/n. Andere Menschen können schon Gefühle haben, aber dann für verschiedene Menschen in verschiedener Intensität - und vor Allem für sich selbst.

Viel Spass mit dem Wackelkandidaten.
 
  • #13
liebe FS,

deine Überschrift lautet: Affäre geht weiter trotz neuer Beziehung. Demnach hat er weiterhin seine Affären neben der neuen Beziehung?

Fremdgehen ist eine Charaktersache. Warum er das macht? Er braucht von Zeit zu Zeit den Nervenkitzel und die Abwechslung. Eine feste Beziehung alleine ist ihm auf Dauer zu langweilig.

Liebe kann es trotzdem sein. Für jede ein bisschen ... und nein, ändern wird er sich nicht.
 
  • #14
Wer so lebt tut es (1) weil es ihm gefällt und (2) weil er es kann. So einfach ist das zu verstehen.

Es ist einfach so, dass Treue für einen Teil der Menschen nicht als Selbstverständlichkeit gesehen wird, sondern als Zugeständnis, dass man für eine Freundin oder einen Freund erbringen muss. Ich glaube sogar, nach einiger Zeit Beziehung ist gut die Hälfte nur monogam, weil sie es zum Erhalt der Beziehung muss und nicht weil sie es will.

Kann es Liebe sein? Ich denke schon, und das aus eigener Erfahrung. Ich hatte in meinem Leben mehrere Freundinnen. Fast allen war Treue extrem wichtig, was zwar verständlich war, aber auf der anderen Seite auch belastend wenn man ein junger Mann ist und auch gerne noch was erleben und ausprobieren würde was man dann nicht darf. Doch es gab bei mir eine Ausnahme, das war eine Freundin die mir im Wesentlichen alle Freiheiten lies, solange es sie nicht tangierte. Ich war damals ungefähr 25. Natürlich war ich von der Frau maßlos begeistert und hätte sie am liebsten geheiratet. Die Beziehung hielt in dieser Form mehrere Jahre und ging dann wegen anderer Dinge auseinander.
 
  • #15
Hallo Frühlingsblume,

- Warum macht er das? Weil er es kann, damit Erfolg hat, ihm Sex Spaß macht
- Kann auch Liebe sein, evtl. mehr zu sich als zu anderen, ob zu den Frauen, zu welchen? Ob überhaupt? Kann niemand sagen.
- Verhalten verstehen? Ja, durchaus, er bekommt doch, was er möchte, ihm geht es gut. Er tut das, was er will.

Die wichtigsten Fragen - ganz klar
NEIN - ER ÄNDERT SICH NIE! (Warum sollte er?)
NEIN - ER BRAUCHT NICHT DIE SICHERHEIT EINER BEZIEHUNG.

Er lässt sich auf seine Art ein,
Einlassen = Treue = Monogam ist nicht für alle das Gleiche, für ihn sicher nicht.

Mach Du Dir bitte nicht die Illusion, die Retterin dieses Mannes zu sein - Er will nicht gerettet werden.

Es ist der Klassiker, eine anfangs losere Beziehung, bei einer / einem entwickeln sich tiefere Gefühle, möchte eine Partnerschaft mit Exklusivität.
Diese/r bekommt dann mit, dass es beim anderen nicht so ist, vor allem in Bezug auf Exklusivität, verzeiht und der/diejenige macht sich die Illusion, den anderen ändern zu können, weil die / der doch begreifen muss, dass exklusive Partnerschaft viel schöner ist. Nur ist das eine sehr individuelle Haltung, hier gibt es viele Threads, die sich mit diesen Unterschieden der Sicht - und Lebensweisen auseinandersetzen.

Realität 2 - selbst wenn dieser Mann sich auf eine Partnerschaft einlassen würde, Treue ist nicht zu erwarten.

Entschuldige die harten Worte, dieser Mann ist für eine Affäre und nur dafür der Richtige.
So schmerzhaft es ist, das was Du Dir von ihm wünscht, wirst Du nicht bekommen.

Also weiterhin das, was ist, akzeptieren, evtl. jetzt als offene Affäre genießen - aber danach klingst Du nicht, dass Du das könntest.
Und ob Du auf Dauer regelmäßige Affären und Untreue erträgst, solltest Du prüfen.

Ansonsten bleibt nur der ganz radikale Schlussstrich, wozu ich persönlich dringend raten würde - aber den Tritt hätte er schon bekommen, als die Geschichte aufflog.

Nur eines bitte nicht - hoffen.

Alles Liebe.
 
  • #16
Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können?
Damit bist du auf einem ganz gefährlichen Weg. "Je mehr Liebe ich ihm gebe, desto mehr wird er sich auf mich einlassen."
Bei dir gehört zum Liebe geben ja offenbar auch das Verzeihen von Seitensprüngen dazu.
Das kann ganz unglaublich schnell in eine sehr schiefe Lage geraten. Du gibst, er nimmt. Du gibst mehr weil du glaubst, ihn damit heilen zu können.
Die Dramen haben wir dann hier täglich.
 
  • #17
Es fragt sich, warum Frauen so etwas mitmachen?

Vielleicht ja doch deshalb, weil ein Mann, der so viele Frauen haben kann, im Unterbewusstsein als extrem attraktiv wahrgenommen wird: An dem muss einfach etwas dran sein, wenn sich so viele für ihn interessieren.

Während gleichzeitig die, von denen man die so erwünschte Treue haben könnte, immer Gefahr laufen, im Hirn der Frauen mit denen in einen Topf geworfen zu werden, für die sich einfach keine Frau interessiert. Das macht sie suspekt, also unattraktiv.
 
  • #18
Anscheinend liebt er das, mit mehreren Frauen Sex haben zu können und weiß, dass er das verbergen sollte. Darin ändert er sich nicht, das hat er bewiesen, indem er die neue Beziehung gestartet hat und aber so weiterlebt wie bislang. Das Bedürfnis ist noch da.

Warum: Die Damen, die sich nicht von ihm verabschiedet haben, machen es ja mit und er findet sicher schnell neue. Dh. er kann weiter so leben, wie es ihm gefällt, es sei denn, er müsste befürchten, seine Affäre, die zur Freundin wurde, geht UND! es müsste ihm was ausmachen, weil er sich emotional tief eingelassen hat. Hat er das?

Wenn schon, wem nützt das was, wenn es unter solchem Verhalten begraben ist. Meinst Du, es gibt dann noch Hoffnung, wenn die Freundin nur lange genug bei ihm aushält, verzeihen lernt und sich SEINEM Bild von einer Partnerschaft anpasst, statt sich einen Mann zu suchen, der IHR Bild davon leben will?
Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können?
Das will man sich gern einreden, dass die eigene Liebe und Güte dem Mann das Glück aufzeigt, und wenn er dann irgendwann mit einem Pegel von 2 Promille tief in die Augen schaut, sagt, er weiß nicht, warum er das macht und er liebt nur sie, dann denkt sie "Kinder und Besoffene sagen die Wahrheit" und hat wieder getankt für neue Durststrecken.

Das Problem hier ist nicht, was ER macht und ob ER sich ändert. Das Problem liegt darin, ob diese Frau sich SO ihre Beziehung vorgestellt hat und wenn nicht, ob SIE sich ändern kann. Das Märchen, dass er durch Liebe geändert wird, ist tausendfach widerlegt.
Es wird ein Zeitverlust für die Frau sein, denke ich. Sie wird in ein paar Jahren feststellen, dass er sich NICHT geändert hat, immer noch von Liebe spricht und sie sich die Zeit vertrieben hat mit Spionage, über SEIN Verhalten nachdenken, unglücklich sein, Hoffnung haben, ... Soll heißen, ich glaube keine Sekunde, dass dieser Mann sich geändert hat, weil es zu ihm gehört, mit vielen Frauen Sex zu haben. Sonst hätte er das nicht schon vorher gemacht. Es gibt ja jede Menge Männer, denen es reicht, wenn sie eine Affäre haben. Der hier hat Spaß dran, viele zu haben.
 
  • #19
Er macht so weil, Seine Kennzeichen auf der Stirn : " Ich bin ein notorischer Fremdgeher. Ist deswegen ein guter Schauspieler Typ . Von seiner Persönlichkeit kann er sich NIE ändern. Er kann in einer Beziehung auch weitere Frauen heimlich verführen und beglücken , auch seine Freundin.
Er hat einen schlechten Charakter, Einfach!
 
  • #20
Wieso macht ein Mann so etwas? Kann es dennoch Liebe sein? Kann sich solch ein Mann ändern? Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können? Kann jemand solch ein Verhalten verstehen?
Das machen Frauen inzwischen auch so, also nicht nur Männer! Welche Vorteile hat das?
Zunächst halten solche Menschen ein Plädoyer dafür, sich nicht um gesellschaftliche Normen wie die monogame Beziehung zu scheren, sondern statt dessen "der inneren Wahrheit" zu folgen. Es habe nämlich viele Vorteile, mit mehreren Frauen gleichzeitig eine Affäre zu haben. Der größte sei, dass man entspannter und geduldiger in Beziehungen werde: "Wenn eine Frau, auf die du stehst, nörgelig oder gemein zu dir ist, weil sie einen schlechten Tag hat, bringt dich das nicht mehr aus der Fassung, sondern du kannst souverän bleiben und stattdessen die Gesellschaft einer anderen Frau vorziehen, mit der es gerade besser läuft."
Ist doch sehr praktisch, oder? Habe dies aus den genannten Gründen selbst schon mit Erfolg gelebt!
Mehrere Eisen im Feuer zu haben ist doch ganz toll und vor allem viel einfacher, als sich ständig rechtfertigen zu müssen!
Ist gleichzeitig ein sehr starkes und ewiges Eroberungsmotiv und Jagdtinstinkt des Mannes!
Monogamie da sind sich einige Menschen einig, ist lediglich eine Frage der Erziehung!
"Frauen sind Meisterinnen im Ausblenden der Realität, so auch du, das wissen die Männer!"
 
G

Ga_ui

  • #21
Ein Affäremann bleibt immer ein Affäremann, er gibt seinen wunderbaren Sex mit verschiedenen Frauen nicht auf! Das ist ein Lifestyle, man genießt diesen Sex und lässt sich das auch nicht nehmen. Wer einmal die Hemmschwelle zu sowas überwunden hat, wird kein braver Klosterknabe mehr. Das wäre ja, wie ein Gourmetesser, der jetzt jeden Tag wieder Spaghetti mit Tomatensoße essen soll.

Die Affärefrau ist naiv und hat ihn vielleicht in der Hand (Geld, Schwangerschaft, Immobilien, anspruchsloses Leben, keine Forderungen stellen, er kann so viel ausgehen wie er will und sich vergnügen): Sie glaubt, dass sie jetzt seine auserkorene Flamme sei. Stimmt aber nicht. Der Sex läuft vermutlich mit ihr sehr unproblematisch, ohne Nachfragen, ohne Ansprüche. Der Mann bekommt im Gegenzug wenig Stress. Selbstverständlich geht der Mann weiterhin fremd, denn der Sex dort ist viel besser als mit ihr!

Liebe? Männer definieren Liebe anders. Liebe ist für sie Sicherheit, Status, alles haben, was man braucht, daheim läuft alles geregelt ohne Stress, die Frau schmeißt den Haushalt, er bringt im Gegenzug das Geld heim. Nein, Männer ändern sich nicht, dass ist, was sie in der Regel anstreben: eine anspruchslose Frau, die daheim keine sonderlichen Forderungen stellt.
Der Mann schießt sich damit selber ins Bein. Wenn die Frau ein Kind bekommt, dann hat sie ihn an die Wand genagelt und er wird noch mehr fremdgehen.

Ich würde sagen, Geld regiert die Welt. Solche Männer sind in der Regel Unterschicht/arm und heften sich an eine "wohlhabende" Frau und besiegeln damit ihr Schicksal.
Ich kenne dein Beispiel ebenfalls. Es geht fast immer ums Geld, warum die Männer hier und da bleiben.
 
  • #22
Vielleicht ja doch deshalb, weil ein Mann, der so viele Frauen haben kann, im Unterbewusstsein als extrem attraktiv wahrgenommen wird: An dem muss einfach etwas dran sein, wenn sich so viele für ihn interessieren.
Das ist in diesem Fall falsch rum gedacht (die Frauen wussten ja anscheinend nichts voneinander). Die Frauen gucken nicht, ob sich noch andere für diesen Mann interessieren und finden ihn dann toll, sondern der Mann hat irgendwas, das Frauen eines bestimmten Typus' anspricht. Ich tippe drauf, dass es gerade dieses Vermitteln von Traumwelt ist, die man haben kann, wenn man nicht den Alltag sondern nur eine Affäre lebt. Frauen, die auf sowas stehen, sind auch die, die nachher meinen, sie könnten durch ihre Liebe den Mann ändern, dass er dieses Traumhafte weiterhin hat und gleichzeitig das nicht benutzt, um von vielen Frauen gemocht zu werden (was vermutlich aber gerade Motivation ist), sondern nur von "der einen". Der Mann hat drauf, die Frauen auf richtige Weise zu umgarnen, dass sie sich toll gefunden und umworben fühlen. (nicht wie schüchterne Männer, die mehr mit sich und ihrem Selbstwert beschäftigt sind, oder gar welche die innerlich noch Teenager sind und Frauen als Feinde empfinden oder Männer, die meinen SIE müssten umworben werden, weil sie es nach jahrelanger Schüchternheit endlich zu irgendwas gebracht haben, das sie als Selbstwert benutzen und das sie ihrer Meinung nach begehrenswert macht).

Treue Männer sind sehr attraktiv, wenn man nur von dieser Eigenschaft ausgeht und nicht gerade so ein Muster leben will, wo es darum geht, die Auserwählte zu sein, die den Mann zähmt. Dieser muss sich ja auf irgeneine Weise verhalten, dass die Frau merkt, hier darf sie hinterherlaufen, und einer, der eine ehrliche Partnerschaft leben will, signalisiert das nicht. Der Typ Frau, von dem ich oben schrieb, braucht aber mehr Theater und will selber durch Liebe wandeln und retten, statt von einem ehrlichen, treuen Mann vor den bösen anderen Männern gerettet zu werden. Und diese Männer, die treu sind und eine echte Beziehung wollen, sollten aber nicht rumjammern, dass ALLE Frauen andere Männer wollen, sondern mal überdenken, ob sie selber den richtigen Typ Frau wollen oder sich einen Typus ausgesucht haben, bei dem sie ein Muster nachleben wollen.
 
  • #23
Bin so ähnlich wie der Mann, ich habe auch mehrere Affären am laufen und kein echtes Interesse an einer Beziehung. Wenn eine tolle Frau kommt, wäre ich einer Beziehung auch nicht abgeneigt aber meine Affären würde ich deshalb nicht aufgeben. Daher kann auch nur eine offene Beziehung in Frage kommen. Der einzige Fehler den dieser Mann in meinen Augen gemacht hat war, dass er nicht mit offenen Karten gespielt hat. Die meisten Frauen lassen sich auf eine offene Beziehung ein aber die Chance hat er der Frau nicht gegeben. Daher würde ich als Frau die Konsequenzen ziehen und ihr aus meinem Leben entfernen. Feigheit sollte nicht belohnt werden.
 
  • #24
Frage mal einen Mann, warum er ggf. mehrere Autos und/oder mehrere Motorräder besitzt ? Jedes ist anders, und fährt sich anders. Aber auf diese Vielfalt will er nicht verzichten.

Frage mal einen Mann, warum er ggf. mehrere Frauen hat ?
Jede ist anders, und vermittelt ein anderes Erlebnis in der Zweisamkeit. Aber auf diese Vielfalt will er nicht verzichten.

Frauen mit Fahrzeugen vergleichen ? Ja, Männer können ganz einfach sein.

Aber es besteht kein Zusammenhang. Auch Männer mit großem privaten Fuhrpark können monogam und treu sein.

Bleibt die Frage: Welche seiner Frauen liebt er wirklich ?
Denkbar: Er liebt Alle. Weil er auf Keine verzichten will.
Dann wäre es aber seine egoistische Liebe.
Oder es geht ihm nur um Sex. Und er liebt Keine ?
 
  • #25
So einen kenne ich auch. Der ist inzwischen verlobt und wird auch sicher heiraten, was ihn aber nicht abhält von Affären... :)
Ich kann dazu nur sagen: Solche Menschen ändern sich niemals!
Klar kann ein Anfang etwas holprig sein, dass ein Mann 2 Affären gleichzeitig hat und sich dann verliebt.
Aber wenn er in einer Beziehung ist, sollte es klar sein, für wen er sich entschieden hat.
Manche Männer wollen eben nach außen irgendwann eine feste Beziehung - das ist so ne Art Grundversorgung.
Und dann suchen sie sich immer wieder ihre Sahnehäubchen...
Ob die lieben können?
In der Regel nicht mal sich selbst. Sie sind für eine feste Beziehung mit Vertrauen nicht geeignet. Du wirst so einem Mann niemals vertrauen können...
Ist doch schlimm, wenn man dann immer das Bedürfnis der Kontrolle hat?Wo ist er? Soll ich sein Handy checken? Hat er noch Kontakt zur anderen Frau? Kann ich seinen Facebook-Account hacken?
Das ist doch irgendwie demütigend unwürdig.
Egal, was so einer dir erzählt, du willst es glauben, weiß aber eigentlich, dass es nicht stimmen kann...
Ich habe hier ja auch mal die Frage gestellt, ob ein Mann eine Frau lieben und trotzdem betrügen kann, weil mich das auch beschäftigt hat wegen o.g. Fall. Ich glaubs ja nicht :) Und es geht auch nie gut aus!
 
  • #26
Meine These nach wie vor:

Für die Mehrheit der Männer ist es der ideale und erstrebenswerte Zustand, eine feste Partnerin zu haben und außerdem wechselnde Partnerinnen nebenher.

Die Mehrheit der Männer wird das heute und hier wahrscheinlich nicht praktizieren – aber NICHT, weil sie das in ihrem tiefsten Innern nicht als reizvoll und erstrebenswert empfinden würden, und also auch nicht deshalb, weil ihnen Treue und Monogamie so tief als Charaktereigenschaften eingepflanzt wären, dass sie gar nicht auf polygame Ideen kämen, SONDERN schlicht und ergreifend deshalb, weil sie das entweder mangels weiblichen Interesses oder aus technisch-organisatorischen Gründen nicht hinkriegen oder weil sie Angst vor dem Stress haben, der entstehen kann, wenn ihre Affären auffliegen.

Und die meisten, die auf gut und edel machen und etwas anderes behaupten, lügen schlicht und ergreifend.

P.S., am Rande:

nicht wie schüchterne Männer, die mehr mit sich und ihrem Selbstwert beschäftigt sind, oder gar welche die innerlich noch Teenager sind und Frauen als Feinde empfinden
Du hast bei der Typologie noch die vergessen, denen attraktive Frauen Angst einflößen, weil sie sich selbst für zu hässlich, peinlich und den Frauen gegenüber für geradezu unwürdig halten (ich weiß leider, wovon ich rede).
 
  • #27
Bin so ähnlich wie der Mann, ich habe auch mehrere Affären am laufen und kein echtes Interesse an einer Beziehung. Wenn eine tolle Frau kommt, wäre ich einer Beziehung auch nicht abgeneigt aber meine Affären würde ich deshalb nicht aufgeben. Daher kann auch nur eine offene Beziehung in Frage kommen. Der einzige Fehler den dieser Mann in meinen Augen gemacht hat war, dass er nicht mit offenen Karten gespielt hat. Die meisten Frauen lassen sich auf eine offene Beziehung ein aber die Chance hat er der Frau nicht gegeben. Daher würde ich als Frau die Konsequenzen ziehen und ihr aus meinem Leben entfernen. Feigheit sollte nicht belohnt werden.
Was wäre denn der substantielle Unterschied für dich zwischen, sagen wir mal, fünf zeitgleich offen ausgelebten "beziehungslosen" Sexaffären einerseits und einer "offenen Beziehung" nebst vier offen ausgelebten "beziehungslosen" Sexaffären andererseits? Ist das nicht reine Augenwischerei?
Dass die Mehrheit der Frauen zu offenen Beziehungen bereit sein soll, wie du schreibst, das wundert mich allerdings sehr. Hätte ich echt nicht gedacht. Aber vielleicht ziehst du auch vorzugsweise solche Frauen an, wer weiß. Rein interessehalber: deine Affärenfrauen wissen alle, dass es noch etliche weitere neben ihnen gibt?
 
G

grünewelle

  • #28
Dass die Mehrheit der Frauen zu offenen Beziehungen bereit sein soll, wie du schreibst, das wundert mich allerdings sehr. Hätte ich echt nicht gedacht.
Stimmt so auch sehr wahrscheinlich nicht. Es wird schon stimmen, dass der Salz- und Pfeffer-Streuer da eine bestimmte Gruppe anspricht. Ich kenne keine einzige Frau, die eine offene Beziehung lebt,kann aber auch sein, dass mein gesamtes Umfeld lügt, man weiß das ja heutzutage nicht mehr so wirklich, gerade im sexuellen Bereich:)
Zur Frage der FS : es bleibt jedem selbst überlassen, einem Menschen mit einem Bedürfnis nach einer offenen Beziehung eine monogame Beziehung schmackhaft machen zu wollen. Diese Träumereien, dass nur aufrichtige, "selbstlose" Liebe solche Männer auf den angeblichen richtigen Weg führen wird, sollte man allerdings in der Ecke Träumereien stehen lassen.
Wer nicht so tickt, wird Dir nicht erklären können, warum das so ist, jedenfalls nicht verständlich genug als das man JA sagen kann zu dieser Haltung.
Es gibt nur einen kleinen Prozentsatz an Menschen, die offene Beziehungen leben wollen und dann auch noch können. Wer nicht dazu gehört, sollte sich vom Acker machen, wenn er auf so einen Menschen trifft wie die FS.
Wäre ja mal interessant zu erfahren, wann der Pfeffer- und Salzstreuer mit seiner Wahrheit rausrückt. Wenn die Frau schon total verliebt ist?:)
W
 
  • #29
Der einzige Fehler den dieser Mann in meinen Augen gemacht hat war, dass er nicht mit offenen Karten gespielt hat. Die meisten Frauen lassen sich auf eine offene Beziehung ein (...)
Na, das würde ich aber bezweifeln. Die überwiegende Zahl derer, die sich auf so etwas einlassen, dürften Vögel sein, die halt fressen statt zu sterben....

Die Zahl derer, die freiwillig bereit sind, den Liebespartner zu teilen, dürfte verschwindend gering sein.
 
  • #30
Weder die feste neue Partnerin weiß von seinem Fremdgehen, noch die Affären wissen von seiner neuen Beziehung, bis alles auffliegt. Die Freundin verzeiht ihm, beide ziehen zusammen, planen eine weitere gemeinsame Zukunft.
Wieso macht ein Mann so etwas?
Ich würde mich eher fragen, warum die Freundin das mitmacht und noch mit ihm zusammenzieht, statt ihn hochkant aus ihrem Leben zu werfen.

Warum Männer sowas tun, ist doch nicht schwer zu ergründen. Weil sie sich nicht festlegen wollen, sich nicht einschränken; auf nichts verzichten wollen.

Ich hatte vor Jahren mal eine Affäre mit einem Mann, der sich mir immer als gewissenhafter, sensibler Denkertyp verkauft hat. Niemand, dem man Zweigleisigkeit zutrauen würde, wenn man ihn so reden hört.

Nach ein paar Monaten klopfte seine Ex, über die er nie richtig hinweggekommen war, wieder bei ihm an. Er beschloss, es nochmal mit ihr zu versuchen, meinte aber zu mir, wir sollten unsere Affäre doch weiterlaufen lassen. Schließlich sei unklar, ob seine Ex seine ausgefallenen sexuellen Vorlieben (so ausgefallen waren sie gar nicht, das war nur seine verklemmte Sichtweise) bedienen könnte. Er wolle sie auch lieber nicht danach fragen, das sei ihm zu peinlich. Wir könnten doch weitermachen wie gehabt. Nur solle ich mir dann am besten euch "was Festes" suchen, damit wir auf Augenhöhe seien.

Als ich ablehnte und ihn freundlich darauf hinwies, dass er sich mit diesem Vorschlag als A...loch geoutet hätte, war er tödlich beleidigt. Er meinte, er habe ja nur mir zuliebe weitermachen wollen, damit ich auf unseren tollen Sex nicht verzichten muss.

Ja, herzlichen Dank auch!

Manche Menschen sind einfach dreist. Das sollte man gar nicht weiter analysieren, sondern einfach so hinnehmen.

Kann es sein, dass er nur erst Sicherheit in seiner neuen Beziehung brauchte, um sich voll einlassen zu können?
Och nö, bitte nicht für solche Idioten noch Entschuldigungen finden! Es gibt Dinge, die tut man einfach nicht, egal aus welchem Grund.

Sicher gibt es beziehungsunfähige Menschen. Für die gibt es aber eine simple Lösung: keine Beziehung eingehen, solange gewisse Probleme nicht behoben sind. Ich hab kein Verständnis für Menschen, die aus Unfähigkeit, allein zu sein, Andere in ihr inneres Chaos mit hineinziehen und dann für die selbstverursachten Dramen noch Mitleid wollen.