• #61
Du schreibst, die beiden Frauen kennen sich.
Sind sie sich sympathisch oder besteht eine Rivalität?
Um einen Ausweg aus dieser Situation zu finden, der allen gerecht wird, solltet ihr ein Dreiergespräch führen und dabei zu einer Lösung kommen, selbst wenn du dabei Federn lassen musst. Vielleicht freunden sich die beiden Frauen an und du bleibst außen vor. Vielleicht verzeiht deine Frau dir, legt dir keine Steine in den Weg, wenn du deinem Kind ein verantwortungsvoller Vater sein willst und unterstützt dich sogar dabei. Du erwähnst, dass deine Frau keine Kinder bekommen hat. Im Idealfall rauft ihr euch zusammen und seid alle drei für das Kind Beziehungspersonen, die es in sein Leben begleiten.
So oder so wirst du nicht umhin kommen, deine Frau über dein unrühmliches Verhalten zu informieren, ganz gleich, wie die Konsequenzen sein werden.
 
  • #62
Du erwähnst, dass deine Frau keine Kinder bekommen hat. Im Idealfall rauft ihr euch zusammen und seid alle drei für das Kind Beziehungspersonen, die es in sein Leben begleiten.
Daß eine Frau mit unerfülltem Kinderwunsch das Kind der Geliebten akzeptiert - ich glaub das gibts nur in Filmen oder sie müßte schon Mutter Theresa sein, dazu.
Im wirklichen Leben ist die doppelte Kränkung wahrscheinlich kaum auszuhalten.
Sie würde im besten Fall versuchen, es zu verdrängen - was aber schwer ist, wenn die finanziellen Einbussen wie geringeres Haushaltseinkommen und verringertes Erbe zum Tragen kommen, und wenn ich dann die Frau Nachbarin jeden Tag sehen müßte, dann würde ich umziehen auch noch!
 
  • #63
Die Frage war ja ursprünglich "wie beichten". Ich selbst würde es nicht so handhaben, aber der FS könnte natürlich behaupten, es sei nicht um die Frau oder um Sex gegangen, sondern um die Zeugung eines Kindes.