G

Gast

Gast
  • #1

Ähnelt die Partnersuche der Wohnungssuche?

Hallo

musste gestern lachen als jemand meinte seine Partnerinnensuche sei ähnlich kompliziert wie die Wohnungssuche. Die schönsten Objekte lägen immer am falschen Ort und die Preise und Bedingungen seien nachteilig bzw. viel zu hoch.

Habt ihr ähnliche Verzweiflung erlebt ?
Wieviel Zeit verwendet ihr aktiv auf Partnersuche - pro Woche ?
Sagt ihr euren Freunden was ihr eigentlich sucht ? (als Wohnung, als Partner) oder macht ihr das alles mit euch allein aus ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #2
Es ist einfacher eine gute Wohnung zu finden als eine gute Frau.
Ich würde Partnerinnensuche eher mit Autokauf vergleichen ... wenn man(n) so will. ;)
M41
 
G

Gast

Gast
  • #3
musste gestern lachen als jemand meinte seine Partnerinnensuche sei ähnlich kompliziert wie die Wohnungssuche. Die schönsten Objekte lägen immer am falschen Ort und die Preise und Bedingungen seien nachteilig bzw. viel zu hoch.

Nein, keinesfalls vergleichbar - ohne Mann kann frau ganz gut leben, ohne Wohnung macht das Leben definitiv keinen Spass.
Für einen Mann zahle ich grundsätzlich nicht, kann also nicht zu teuer sein. Wenn der Mann am falschen Ort ist, bemerke ich das nicht, weil ich ihn da garnicht suche. Genauso geht es mir mit Wohnungen. Ich weiß, was ich wo will und verschwende keine Zeit darauf, was anderes zu finden.

Habt ihr ähnliche Verzweiflung erlebt ?
Wieviel Zeit verwendet ihr aktiv auf Partnersuche - pro Woche ?
Sagt ihr euren Freunden was ihr eigentlich sucht ? (als Wohnung, als Partner) oder macht ihr das alles mit euch allein aus ?

Verzweifelt suche ich nicht, ich habe ja eine schöne Wohnung. Beim Mann bin ich entspannter - kommt er, ist's ok, wenn nicht dann auch. Auf die Wohnungssuche verwende ich definitiv mehr Zeit.
Bei der Wohnung weiß ich, was ich will: Neubau mit großer Dachterasse Region Wiener Naschmarkt.
Ja, meine Freund wissen, was für eine Wohnung ich suche und freuen sich, wenn ich sie finde. Sie werden mich dort gern besuchen kommen.
Über Männer reden wir nicht. Das sehen sie genauso wie ich - es ist Zufall. Die Suche ist anstrengend und zeitaufwendig, ohne erkennbaren Nutzen und wenn man sucht, landet man nur beim Falschen, lohnt daher nicht.
Wohnungssuche hat trotz hoher Ansprüche mehr Aussicht auf ein erfreuliches Ergebnis.
w, 55
 
  • #4
Mann sucht Frau: Partnersuche ähnelt Jobsuche. Kontaktaufnahme im Prinzip vgl. wie Bewerbungsschreiben. Dates sind wie Bewerbungsgespräche.

Man kann nicht mehr zwanglos plaudern oder mailen. Man muß sich bei jedem Satz konzentrieren.
Und höllisch aufpassen, daß er nicht misverstanden wird.

Der Aufwand für die Partnersuche ist m.E. enorm gestiegen. Ich schätze pro Monat: 120 Mails und acht Dates. Um nach einem Jahr eine mögliche Partner/in (via Internet) zu finden.
Einen Job bekommen, wäre für mich viel einfacher.

Denn die Gegenseite (hier Frauen) gibt sich recht unabhängig. So, als ob sie längst nicht soo interessiert sei an einer Beziehung. Es macht den Anschein, daß es den Frauen nichts ausmacht, ggf. jahrelang Single zu sein. Und sie geben sich, als ob die Männer bei ihnen Schlange stehen würden.

Alleine schon der Aufwand bis zum ersten Date. Die Frauen sagen, daß sie Einen treffen möchten. Aber bis es endlich dazu klappt. Bis sie sich konkret dazu entschlossen zu haben.
Und den Frauen nicht "was dazwischen" kommt, wie z.B. Geburtstage etc. im Freundeskreis, eigener Urlaub, usw.
Eine Frau meinte bei ihrer dritten Date-Absage, daß sie mich trotzdem unbedingt wieder treffen möchte.
(Wir lernten uns direkt persönlich kennen).

Mich wundert auch die Passivität der Frauen, gerade wegen Dates.
Kaum oder wenig eigene Vorschläge oder Alternativ-Angebote ihrerseits. Der Mann soll alles machen.
Für das erste Date liefere ich ggf. fünf Vorschläge für den Ort, und drei verschiedene Termine.
Nur einen Ort oder Termin vorschlagen, ist viel zu riskant, wg. Absage.

Ich verabredete mich mit einer Frau zum Kinobesuch am Sonntag. Vier Stunden vorher kam ihre Absage via SMS. Ihr sei was dazwischen gekommen. Aber schon bei der Verabredung kamen ihr Zweifel, weil ihr dieses Kino "zu alt" sei.
Also war sie schon lange nicht mehr dort. Weil dort inzwischen kräftig umgebaut und modernisiert wurde.
Und andere Kinos = Action-Filme oder primitive Komödien an dem Tag, fand ich für ein Date unpassend. Davor oder alternativ in einem Cafè fand nicht ihre Zustimmung.

Über meine Partnersuche spreche ich mit Keinem. Das wird ggf. als hysterisches Gejammer betrachtet ?
In meinem Umfeld und Altersklasse 50+ sind und erwarten die Leute feste Beziehungen.
Wer da Single ist, dem wird unterstellt, daß er was verkehrt macht oder beziehungsunfähig sei ? Oder, daß er Single bleiben wolle.

Partnersuche scheint hier ein Stigma zu sein ? Ich höre kaum von den Leuten, daß sie auf Partnersuche seien. Wenn sich neue Paare bilden, dann machen sie den Eindruck, als ob sie nicht gesucht, sondern sich gefunden hätten.

Mir ist der heutige Aufwand zur Partnersuche zu groß geworden. Ich habe schließlich noch andere Interessen, als meine Freizeit m.o.w. nur für die Partnersuche.
Und (spontane) Ausflüge in den Stadtpark, ins Kino, Cafè, Veranstaltungen etc. - klappen alleine viel leichter und besser. Oder zusammen mit Freunden. Weil ja kein höherer Anspruch.
 
G

Gast

Gast
  • #5
So ungefähr.....und dann fange ich immer an zu sanieren und mache aus einer "Bruchbude" was Tolles.

Von Anfang an eine schicke Villa zu haben, finde ich langweilig.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wenn schon der Vergleich mit dem Autokauf hier erwähnt wird, dann müssen wir das weiter konkretisieren:
- Gebrauchtwagen oder gar
- Oldtimer
- TÜV abgelaufen
- Achsschenkel ausgeschlagen
- Synchronisierung defekt
- Zylinder ausgeleiert bzw. Kolbenringe defekt
- wegen des erheblichen CO2-Ausstosses Fahrverbot in Umweltzonen
Wenn also wieder fahrbereit sein soll: große Investitionen erforderlich, eigentlich unwirtschaftlich, es zählt nur noch der Liebhaberwert
 
G

Gast

Gast
  • #7
@Bernd50
Sehr wahr! Kann vielem auch nur nur zustimmen.

Nur als Tip, falls nicht eh schon hinlänglich bekannt:
Wenn eine Frau einen "unbedingt" wieder treffen möchte, oder sich "total" freuen würde, einen zu sehen - Alarm: das heisst nichts weiter als "null Interesse", "du gehst mir am Allerwertesten vorbei".

"Unbedingt" und "total" - zwei weibliche Killerphrasen!

M/46
 
G

Gast

Gast
  • #8
'...Der Aufwand für die Partnersuche ist m.E. enorm gestiegen. Ich schätze pro Monat: 120 Mails und acht Dates. ...'

Soviel Dates hatte ich in meinem ganzen Leben nicht! Ich habe ein ausgefülltes eigenes Leben.
Wenn ich mir vorstelle, dass ich täglich ca. 4 Mails, die sich dann auch noch auf den anderen beziehen und Inhalt haben sollen, schreiben müsste, mich jede Woche mit zwei Herren treffen sollte, dann würde ich dankend verzichten.
So etwas macht unlocker, verursacht Stress.

Wenn ich eine Wohnung suche, weiss ich, was ich dafür investieren will, ich weiss, wie diese Wohnung sein soll - der Rest ist Geduld.

Partnersuche, so wie Bernd50 sie beschreibt, ist harte Arbeit, ist Stress. Zu keiner Zeit im Leben habe ich diesen Aufwand betrieben, dass wäre es mir auch gar nicht wert.

PS: Ich (w) habe immer genügend Vorschläge für Treffen und alternative Zeiten gehabt und hab dann wohl die männlichen Gegenstücke der Damen, die Bernd50 beschreibt, unter meinen Kontakten gehabt: ideenlos, Absagen eine halbe Stunde !! vor dem Date usw..
 
G

Gast

Gast
  • #9
Lange hätte ich gesagt, das ist kompletter Quatsch. Mittlerweile muss ich sagen, dass das gerade beim Online Dating tatsächlich so ist. Wobei ich die Partnersuche fast noch mehr mit der Jobsuche vergleichen würde. Irgendwie scheint es mir so zu sein, dass jeder und jede seinen Marktwert zu haben scheint.

Und Dates kommen mir oftmals wie Bewerbungsgespräche vor, da werden systematisch Fragen abgearbeitet und am Schluss wird entschieden, ob der Kandidat oder die Kandiatin in Frage kommt.

Bei meinem letzetn Date hat mir meine Datingpartnerin offen gesagt, dass sie bei einem ersten Date immer die genau gleichen Fragen stellen würde und am Schluss stellte sie dann die Frage an mich, ob ich noch Fragen an sie hätte. Ich jedenfalls war am Schluss einfach froh, dass dieses Bewerbungsgespräch vorüber war und habe dann von mir aus eine Absage geschickt....
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS

jepp, da ist was dran.
Die, die etwas zu vergeben haben lassen die anderen warten...
Der Zeitaufwand kann zu Lasten vernünftiger Lebensführung gehen.
Umso ärgerlicher wenn man den Zuschlag nicht bekommt.
Unbefriedigend auch nicht zu erfahren warum nicht: so kann man nichts anders oder besser machen.
 
Top