• #61
Sie sollten sich darüber im Klaren sein, dass nicht jeder Zurückgewiesene so denkt wie Sie. Es ist mir unbegreiflich, wie wenig sich manche im Klaren zu sein scheinen, dass ihre Denkweise nur EINE Sicht der Dinge ist.
Natürlich waren Formulierung und Unterstreichung von mir überspitz gewählt und es besteht eine grundsätzliche Akzeptanz von Meinungen, wie der deinen. Ein Grund, weshalb jemand nicht den Reflex hat, wird jedoch nicht genannt. Mein Gegenüber ist die abgewiesene, getroffene Person, warum sollte ich ihr also noch zusätzlichen Kontakt aufhalsen, mich nach Gründen anzubetteln. Ich bin aber zum besseren Verständnis gerne für Gründe deiner Ansicht offen.
 
G

Gast

  • #62
Ein Grund, weshalb jemand nicht den Reflex hat, wird jedoch nicht genannt. Mein Gegenüber ist die abgewiesene, getroffene Person, warum sollte ich ihr also noch zusätzlichen Kontakt aufhalsen, mich nach Gründen anzubetteln. Ich bin aber zum besseren Verständnis gerne für Gründe deiner Ansicht offen.
Es ist kein Anbetteln, wenn man nach Gründen fragt, sondern eine normale Frage. Das Mitteilen von Gründen kann unter Umständen nicht gewünscht sein. Dies ist die Begründung, dass man dem anderen nicht einfach Erklärungen aufhalst, die dieser u.U. nicht hören will. Außerdem sind mir Menschen, die nicht nachfragen können und immer vom anderen etwas "erwarten" suspekt, weshalb ich darauf gar keine Rücksicht nehmen möchte.

Wenn jemand zu Fragen und Antworten bereit steht, ist das schon mehr, als von den meisten zu erwarten ist. Da ich kein kleiner Feigling bin, bin ich zu so etwas meist bereit. Andererseits fühle ich mich zu nichts verpflichtet. Dafür hätte mir betreffende Person bereits ihre eigene Korrektheit gegenüber anderen beweisen müssen.
 
G

Gast

  • #63
Na, der dachte, er ist ein guter Fang und jetzt ist er in seinem Stolz dermaßen verletzt. Mit so einer persönlichen Kränkung kontern viele nur noch mit Beleidung. "ich finde dich auch hässlich, ect." ist noch das Harmloseste.
Sei froh, dass du so einen los bist, denn in Konversationen in Beziehungen mausern sich solche Typen als echte persönlichkeitsgestörte Narzissten, die dich mundtot reden!
 
G

Gast

  • #64
Schon amüsant wie hier mit Begriffen wie Flegel und schlecht erzogen usw rumgeschmissen wir weil der FS nach Ihrem belanglosesn online Mail mit gleicher Münze al la "ich finde Dich FS auch nicht attraktiv" erwidert wurde :)

Einige echauffierte hier können sich ja gerne 100 mal Treffen und danach per Online oder SMS ein "sorry es passt nicht" mail senden, aber Ihr seid dann diejenigen die die gute Kinderstube verlassen habt.

Der Mann hat der FS unfreiwillig einen gefallen getan, denn Sie reflektiert jetz über Ihr verhalten und kann davon auch für andere Lebenssituationen lernen.

Und hoffen wir mal, dass die FS allen anderen Frauen nicht unfreiwillig ein Misfallen getan, nicht, dass der Mann demnächst auch seine Absagen Online sendet - nach einer heissen gemeinsame Nacht.

So ist halt das Leben, gibt schon gewisse Gründe, dass es Sprüche wie "jedem dem Seine", "Mann sieht sich immer 2mal" oder "Wie mann in den Wald reinschreit ..." gibt. M45
 
G

Gast

  • #65
Und hoffen wir mal, dass die FS allen anderen Frauen nicht unfreiwillig ein Misfallen getan, nicht, dass der Mann demnächst auch seine Absagen Online sendet - nach einer heissen gemeinsame Nacht.
Oh, Rache an der Frauenwelt nach einer schlechten Erfahrung. *kopfschüttel* Davor brauchen Frauen keine Angst zu haben, so einer kann gerne nach seiner heißen Nacht absagen - damit schadet er nur sich selbst. Manchen Männern ist das verletzte Ego anscheinend wichtiger als weitere schöne Erlebnisse. Und das ist das Peinliche an Männern wie dem Flegel, mit dem die FS zu tun hatte.
 
G

Gast

  • #67
Man kann doch nichts für das Gefühl des anderen. Was anderes wäre es, wenn man seinem Gegenüber Hoffnungen gemacht hätte auf MEHR. Dann ist es natürlich schäbig.
Wir kennen aus der SMS nur die Passage "es paßt nicht". Die Antwort des Mannes ("Ich finde dich als Frau auch nicht attraktiv") verrät aber, daß da noch etwas anderes gewesen sein muß. Etwas, das mit seiner Attraktivität als Mann zu tun hat. Und das nach dem dritten Treffen, wohlgemerkt, nicht nach dem ersten. Insofern hat sie ihm durchaus Hoffnungen gemacht, denn mit einem Mann, der für sie "als Mann nicht attraktiv" ist, trifft eine Frau sich ja nicht mehrfach.
 
G

Gast

  • #68
Die FS:

Ui, da gibt es aber viele Antworten.

Ich möchte keine Kommentieren oder weiter ausführen.

Nur soviel, ich bin erstaunt das eingie nach einem 3. Date schon von Beziehung sprechen. Ich für meinen Teil kann nur sagen, bei mir dauert so etwas länger als 3 Dates!
 
G

Gast

  • #69
Du, Deine Freundin und die "wohl schon mehreren" anderen Personen die Du kennst, sind mir zum Glück noch nicht begegnet. Die Frauen mit denen ich Kontakt hatte, haben sich von mir (und ich von Ihnen) fast immer nach dem ersten Date verabschiedet, in Ausnahmefällen später, aber dann nicht mehr Online und mit etwas tieferer Begründung.
Du kannst aber deine Erfahrungen nicht zur Regel machen. Manche brauchen sogar mehrere Dates, um erst dann festzustellen, dass sie als Affäre missbraucht werden.

Fakt ist, die FS hat sich korrekt verhalten und Er ist ein kleiner dummer Junge, der denkt, wenn er das Äussere der Frau schlecht macht, sie dann besonders treffen zu können. Außerdem widerspricht er sich ja selber, denn wieso trag er sich mit der FS, wenn sie angeblich nicht attraktiv ist? Also, Kindergartenverhalten seitens des Mannes.

Ein Mann mit Stil und Charakter würde sich nie auf so eine Ebene herab lassen.

w
 
  • #70
Außerdem sind mir Menschen, die nicht nachfragen können und immer vom anderen etwas "erwarten" suspekt, weshalb ich darauf gar keine Rücksicht nehmen möchte.
Da habe wir eine grundsätzlich andere Einstellung und "immer" wirst du nirgendwo bei mir finden. Ich erwarte bei korrektem Umgang miteinander durchaus eine gewisses Verhalten, das aber sehr gerne auch von mir erwartet werden darf. Wenn ich jemanden erst immer (da haben wir das "immer" auf der anderen Seite ;) ) bitten muss, wirds uninteressant. ist doch wie in einer Beziehung: Muss ich den Partner immer um alles bitten, statt dass er es einige Sachen von sich aus macht: Drauf gepfiffen.

Achja, noch eine Frage: Warum sollte jemand keine Gründe hören wollen?

Wenn jemand zu Fragen und Antworten bereit steht, ist das schon mehr, als von den meisten zu erwarten ist. Da ich kein kleiner Feigling bin, bin ich zu so etwas meist bereit. Andererseits fühle ich mich zu nichts verpflichtet. Dafür hätte mir betreffende Person bereits ihre eigene Korrektheit gegenüber anderen beweisen müssen.
Du hast natürlich bzgl. der Korrektheit Recht, nach einer Beleidigung o.ä. würde ich selbstverständlich niemandem mehr Gründe nennen. Aber bei einem höflichen, freundlichen und offenen Umgang bin ich gerne (und schon um meiner selbst Willen) bereit den Mut von mir aus zu zeigen, ich date aber im Singlebörsenbereich auch zugegebenermaßen niemanden, der vorab nicht auf einer emotionalen Ebene mit mir steht und schon mal durch gewisse Ehrlichkeit Verletzlichkeit zeigt und dann ists halt zumindest für mich eine Schuldigkeit gegenüber Ihr. Nach Nachfragen ist das halt kein so großer Mut mehr, denn dann muss ja der Zurückgewiesene nochmal die Abweisung durch Ignoranz der Rückfrage riskieren. Solch dafür notwendige Gefühlskälte und eigentlich Beurteilung eines "Dates" als fast emotional belanglos erwarte ich nicht.

Und zum ersten Satz, naja, die meisten sind auch kein Maßstab.
 
G

Gast

  • #71
Du kannst aber deine Erfahrungen nicht zur Regel machen. w
Habe ich auch nicht, ich habe gesagt, dass Sie mir zum Glück noch nicht begegnet sind.

Ein Mann mit Stil und Charakter würde sich nie auf so eine Ebene herab lassen.
w
Eine Frau mit Stil und Charakter würde sich nicht auf so eine Ebene herab lassen und hätte dem Mann nach dem dritten Date nicht per Standardfloskel online agbesagt.

Fakt ist, dass das viele andere Leser das hier nicht so sehen

Alles klar.

Na ja, wie gesagt, MIR zum Glück sind solche kleinen dumme Mädchen (oder Jungen) ohne Stil und Charakter noch nie begegnet. Ich behaupt mal frech, dass es auch was damit zu tun hat, wie ich selber mit Menschen kommuniziere, umgehe und einschätze. Das Glück ist mit den tüchtigen. Anbetracht der Emotionalität hier, ist das wohl für einige hier im Forum ab und zu vorgekommen. Im übrigens ist das keine Mann vs Frau Geschichte. M45
 
G

Griet

  • #72
Liebe Fragestellerin,
über diese Beleidigung darfst du getrost hinweg sehen. Sie ist einfallslos.
Wie jemand bereits schrieb: warum trifft dich der Mann 3x wenn er dich nicht attraktiv finden würde?

Im Forum liest man aber immer wieder von Absagen welche eine Beleidigung nach sich ziehen.
Dass niemand über eine Absage erfreut sein düfte, so er denn bereits dabei war sich zu begeistern oder sogar Gefühle für den Absagenden zu entwickeln, steht ja außer Frage.. Und dennoch, unbegreiflich (stillos sowieso) wie jemand beleidigend werden kann.
Emotionen gut und schön, aber deswegen Respekt vor dem anderen vermissen lassen - der ja nicht aus Spass an der Freude absagt, oder den anderen absichtlich verletzen möchte?
Ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung wäre wünschenswert.
Derartiges Verhalten läßt aber doch schon den wahren Charakter etwas durchblitzen. Vielleicht dann eine "schöne" Bestätigung dafür, dass man richtig gehandelt hatte abzusagen?

Mir ist es selbst nur einmalig passiert, dass Mann derart reagierte. Sehr viel heftiger allerdings als bei dir. Wozu einen Menschen derart "in den Boden stampfen müssen"? Wozu jemanden so sehen wollen wie er gar nicht ist? Unterstellungen & böse Wünsche..
Einge vermögende gute Freunde habend, weiß ich nun immerhin, dass "Geld verdirbt den Charakter" zutreffend sein kann(!).

Verhalten das wahre Grösse vermissen lässt, sich dafür zu entschuldigen niemals im Stande zu sein:
Wohl dann, kein grosser Verlust, liebe FS.
 
G

Gast

  • #73
Ich finde, eine Absage gehört sich wenn man entweder schon irgendwie intim war oder man sich ganz deutlich zu einen weiteren Date bekannt hat. In dem Moment steigert sich das Gegenüber nur unnötig rein und quält sich. "Warum meldet Sie/Er sich nicht?" usw. Klar tut eine Direkte Ansage weh aber schlimmer finde ich das Aussitzen. Da fühle ich mich noch beschissener dabei. Weil irgendwie da noch die Hoffnung unterschwellig mit dabei ist und das macht einen dann noch mehr fertig. Von daher finde ich die Absage der FS völlig korrekt und der Mann sollte froh sein eine solche bekommen zu haben als Schweigen. Er hätte sich in dem Thema auch zurückhaltender verhalten sollen mit seiner Aussage. Weil Nachtreten bringt sowieso nichts.Ich finde, eine Absage gehört sich wenn man entweder schon irgendwie intiem war oder man sich ganz deutlich zu einen weiteren Date bekannt hat. In dem Moment steigert sich das Gegenüber nur unnötig rein und quält sich. "Warum meldet Sie/Er sich nicht?" usw. Klar tut eine Direkte Ansage weh aber schlimmer finde ich das Aussitzen. Da fühle ich mich noch beschissener dabei. Weil irgendwie da noch die Hoffnung unterschwellig mit dabei ist und das macht einen dann noch mehr fertig. Von daher finde ich die Absage der FS völlig korrekt und der Mann sollte froh sein eine solche bekommen zu haben als Schweigen. Er hätte sich in dem Thema auch zurückhaltender verhalten sollen mit seiner Aussage. Weil Nachtreten bringt sowieso nichts.

M36
 
  • #74
Man sollte eine Absage schon genauer begründen, als einfach nur "es passt nicht"
Warum passt es nicht ? Vielleicht Missverständnisse ?

Wenn man nur eine kurze, knappe Absage bekommt, dann fühlt man sich wie ein Stück Müll "weg geworfen" - "passt nicht, weg damit *zack*"

Wenn z.B. ein Mann sich so sehr verletzt fühlt, dann kann sein, daß er ähnlich stark zurück schlägt.
z.B. die Frau an ihrer empfindlichen Stelle verletzen will, z.B. ihrer Attraktivität.
Selbst wenn er sie attraktiv findet. Aber ihre Absage drängt auf Rache.
 
G

Gast

  • #75
Wenn der Thread eins zeigt, dann ist es: Egal, was du machst, es ist falsch! :) Ich finde, die FS hat sich absolut korrekt verhalten, wenn sie nach dem 3. Date absagt. Gut, vielleicht hätte sie es auch Ende des 3. Dates persönlich machen können, denn wahrscheinlich hat sie da schon gewusst, dass es nicht passt. Aber ich finde es heutzutage schon löblich, wenn überhaupt mal wer höflich absagt. Und wie weit hätte sie die Erklärung "es passt nicht" noch ausführen sollen? Und hätte es auf der Gegenseite nicht nur mehr "Zündstoff" gegeben? Dass er zurückschreibt, dass sie wohl auch nicht "attraktiv" genug gewesen wäre, fasse ich auch als gekränkte Eitelkeit auf. Wenn dem wirklich so wäre, warum hat er sich dreimal mit ihr getroffen? Da hätte ich jetzt IHM mal Langeweile und zu viel Zeit unterstellt und nicht der FS!

Ich bin auch gerade etwas erstaunt über die Anzahl derjenigen, die nach dem 1. Date wissen, ob es passt oder nicht. Laufe ich jetzt schon, wenn ich einen Mann zum zweiten Mal date direkt in eine Beziehung? Mir ist da zu dem Zeitpunkt noch zu wenig Grundlage vorhanden, sorry. Auf der anderen Seite heißt es dann wieder, wer nach dem ersten Date absagt, wäre oberflächlich. Ja, was denn nun bitte? :)
 
G

Gast

  • #76
Für die Onlinedaterei braucht man/frau einen Hornhaut auf der Seele. Es gibt Menschen, die mit Absagen schlecht umgehen können und daher sehr rüde reagieren. Die Frage ist, wie die Absage übermittelt wird. Für mich ist das 3. Treffen, ganz am Anfang der Ausloterei, ob es passt oder nicht. Allerdings würde ich auch nach dem 1. Treffen eine Absage nicht schriftlich machen, sondern persönlich/telefonisch. Online ist immer Einbahnstraßenkommunikation, d.h. "ich teile mit" nicht "wir reden darüber und hören uns gegenseitig" und es hat eben auch eine verletzende Komponente, den anderen bei so einer wichtigen Sache nicht anzuhören - daher dann auch rüde Gegenreaktionen. So ist das bei Verletzungen.

Die wenigsten Menschen sind in schriftlicher Formulierung so gut, dass sie es tatsächlich schaffen, alles so zu übermitteln wie sie es wollen, daher auch die hier oft kritisierten Standardabsagefloskeln. Bei Mail und Co fehlt schlicht und einfach die nonverbale Komponente. Beruflich beende ich regelmässig den Mailschlagabtausch zwischen Kollegen durch ein Meeting, weil sich wegen des oft rüden oder auch obersachlichen schriftlichen Umgangstons Dinge auf Himalayaniveau hochschaukeln. Schaut man sich in die Augen, klärt sich vieles als: "das war doch so nicht gemeint" und wir sind schnell wieder in harmonischer Hügellandschaft.

Regelmässig gebe ich den Spruich von mir "sms/Mail ist Kommunikation für Feiglinge"

w, 55
 
G

Gast

  • #77
Die Frage ist, wie die Absage übermittelt wird.
Nicht nur. Die Frage ist auch, in welchem Kontext abgesagt wird. Etwa wenn die Absage eigentlich auf einen Fehler des Absagenden zurückgeht. Wir begehen alle mal kleine Unpäßlichkeiten, aber wird daraus dann eine "es paßt nicht" Absage, wird der andere schon wissen wollen, was sie völlig zu Unrecht über ihn vermutet bzw. sich auch sehr darüber ärgern.

Ich nenne mal ein Beispiel: da trifft einer auf eine genervt wirkende Datepartnerin, versucht durch betont entspanntes Auftreten etwas Ruhe in das Gespräch zu bringen, was aber nicht gelingt, denn plötzlich verabschiedet sie sich mit einem "muß jetzt weg", und etwas später kommt dann ihr "paßt nicht". Des Rätsels Lösung: sie hatte sich in der Zeit vertan und war eine halbe Stunde zu früh am Treffpunkt, er hingegen war pünktlich und hat also den Grund ihres Genervtseins überhaupt nicht erkannt, geschweige denn sich "richtig" verhalten, aus ihrer Sicht.
 
G

Gast

  • #78
1. Warum sagst Du anch dem 3. Date explizit ab? Es genügt doch, wenn Du dich nicht mehr medest (es sei denn, Du hast versprochen, dich zu melden).
Bitte? Vielleicht weil es der Anstand gebietet, dass man jemandem, mit dem man 3 Dates hatte, absagt. Wie oberflächlich bist du denn? Ich finde, es hätte sich sogar gehört, dem Mann telefonisch oder persönlich abzusagen nach mehr als einem Date!

w 40
 
G

Gast

  • #79
Wenn ich eine Frau sehr sympathisch finde verabreden wir uns und bereits beim ersten Mal spüre ich ob der berühmte Funke überspringt oder auch nicht.
Da möchte ich dir widersprechen. Wer zurückhaltend und vorsichtig vorgeht begnügt sich damit, sehr deutlich zu sagen, wie sehr man sich freuen würde, wieder voneinander zu hören. Es verschickt ja auch nicht jeder als erste Kontaktaufnahme Partnerschaftsanfragen, sondern macht sich vielleicht erst einmal mit Grüssen bekannt. Schliesslich will man ja nicht mit der Tür ins Haus fallen und sich benehmen wie im Einkaufsladen: Den sehe ich, den will ich, Bestellschein, fertig. Obwohl eine Onlinevermittlung genau dafür da ist.

Im übrigen habe ich die Meinung, dass wir Männer zwar die Entscheidung zu einem Date mittreffen, aber letztendlich entscheidet die Frau wie es weitergeht - ist auch nicht schlimm, wenn man lernt damit umzugehen und es nicht so verbissen zu sehen. m52
Ja, nach weiteren Verabredungen ist das so. Aber ist es nicht auch so, dass wenn man sich weiter und weiter verabredet, es ja irgendwann doch auf eine Verliebtheit und eine Beziehung hinausläuft? Sich immer wieder mit einem Mann zu treffen ist doch eine ziemlich deutliche Willensäusserung.
 
G

Gast

  • #80
Ach Du meine Güte... Die FS verteilt eine Abfuhr und ist dann gekränkt weil der Abgewiesene sauer reagiert... Seine Reaktion ist zwar nicht schulbuchmäßig, aber durchaus verständlich, denn er hat nun mal eine Abfuhr bekommen und das tut ebenl weh. Ich halte es für zu viel verlangt, dann noch unbedingt eine freundliche Antwort zu erwarten. Das wäre zwar super, aber wenn nicht, dann kann ich das verstehen.

Vielleicht stimmt das aber auch nur was er schrieb: er fand die FS auch nicht so toll und sie ist ihm einfach zuvor gekommen.
 
G

Gast

  • #81
Es entspringt einer elementaren Höflichkeit, eine Absage persönlich vorzunehmen und nicht elektronisch (per Email, SMS, Telephonat, ...). Ich als Mann achte Frauen hoch, die mir begründet sagen können, woran es lag, daß keine Beziehung zustande kam. Ebenso verfuhr ich stets meinerseits, und wenn es für mich noch so einen unangenehmen Zeitaufwand bedeutete.

Jetzt im Rückblick wird mir klar, daß diese Unhöflichkeit tatsächlich als ein deutsches Phänomen erscheint; das ist mir mit Frauen anderer Nationalitäten bislang nicht widerfahren.
Möchte der obige Poster lieber ins Gesicht gesagt bekommen, dass er - zum Beispiel - üblen Mundgeruch hat und ein schrecklich unsympathischer Besserwisser ist den man keine weitere halbe Stunde mehr aushält? Würde ihm das helfen? Und wie dürfen wir uns dann die Retourkutsche seines gekränkten Männer-Egos vorstellen?
Nein, manchmal muss man keine Gründe nennen und ist froh per Telefon oder Email absagen zu können - sofern man sich noch nicht näher gekommen ist.
Ich möchte mir umgekehrt auch keine Zeit für ein vermeintliches "Date" nehmen müssen, nur um dann eine Absage zu bekommen. Da würde ich mich verschaukelt fühlen.
 
G

Gast

  • #82
Für mich hat dieses Thema drei Aspekte:

(1) Online-Dating hat ein paar spezielle Aspekte: So kommen Menschen zusammen, die sich vorher nicht gesehen haben und von denen man nur einen kleinen Ausschnitt via Profil las. Das ist natürlich einerseits positiv und bietet Chancen, die es ohne Internet nicht gab, aber es KANN auch dazu führen, dass man nach dem zweiten oder dritten Treffen - im Nachgang - recht unvermittelt feststellt, dass es nicht passt. Ich hatte vor zwei Jahren gleich zwei Frauen kennen gelernt, wo dieses plötzliche Gefühl so auftrat. Es ist eben etwas anderes, wenn man jemanden im RL kennenlernt: Wenn ich dann eine Frau anspreche, tut ich dies, weil mir ihr ganze Erscheinung (Figur, Outfit, ihr Gang, ihre Mimik und Gestik) gefällt. Natürlich sehe ich auch beim Online-Dating beim ersten Treffen die äußeren Werte des Anderen und würde bei Nichtgefallen keine zweites Treffen arrangieren/zustimmen, aber die spezifische Situation des Online-Datens hat zumindest auch mir dazu geführt, dass ich zunächst mal über einige Dinge "hinweggeguckt" habe - oder sie gar nicht sehen wollte. Ergo: Es ist legitim und richtig, wenn man denn, wenn es einem bewusst wird, absagt - auch wenn bei Treffen 1, 2 und 3 gar nichts vorgefallen ist, was ein echter Stein des Anstoßes war. Gerade in diesen Fällen würde eine echte Begründung der Absage auch stets verletzend sein, da ja nix vorgefallen ist, was ein No-Go war. In einem Fall war es zum Beispiel ihr Outfit und ihre wirklich leicht vernarbte Gesichtshaut, wobei letztere bei den abendlichen Treffen und Schminke nicht so auffiel.

(2) Ich bin mir nicht sicher, ob Begründungen der Absage wirklich im Sinne desjenigen sind, dem abgesagt wird. Das mag vielleicht sein, wenn das Gegenüber ständig über vergangene Beziehungen berichtet hat - und somit das Feedback auch eine Hilfe für künftige Treffen sein mag. Aber in vielen Fällen ist es vermutlich besser, es bei der Formulierung "es passt halt nicht" zu belassen.

(2) Ob die Schriftform der Absage nun angemessen ist oder nicht, hängt m.E. von dem Verlauf der drei Dates ab: Wenn dort aufgrund der Gespräche (körperliche Annäherung gab es anscheinend nicht) Hoffnung auf mehr nicht unwahrscheinlich anzunehmen wäre, dann fände ich ein Telefonat richtig. Sofern es einfach "nur" nette Treffen waren, fände ich eine E-Mail nicht deplatziert.