J

julia1982

  • #1

Ab welchen Zeitpunkt ist man in SB frustriert?

Ob wohl ich schon seit ca. 2 J. Single bin und noch nicht frustriert, möchte ich aber auch nicht von anderen mich frustrieren lassen.

Ich habe immer öfter den Eindruck dass viele Menschen durch die SB nur noch frustriert sind oder sie haben einfach nur überzogene Vorstellungen. Aus diesem Grund wechsele ich auch immer die jeweiligen Anbieter der SB. Nach spätesten 3 Monaten auf eine andere SB.

1. In dieser Zeit hat man alle möglichen interessanten Kandidaten schon entdeckt.

2. Die da noch übrig bleiben sind doch entweder durch die SB frustriert oder hat nur überzogene Vorstellungen.

Wie handhabt ihr es eigentlich so, um nicht in dieser Frustfalle SB zu landen?

Für zahlreiche Antworten wäre ich dankbar.
 
G

Gast

  • #2
.

1. In dieser Zeit hat man alle möglichen interessanten Kandidaten schon entdeckt.

2. Die da noch übrig bleiben sind doch entweder durch die SB frustriert oder hat nur überzogene Vorstellungen.

Wie handhabt ihr es eigentlich so, um nicht in dieser Frustfalle SB zu landen?

Für zahlreiche Antworten wäre ich dankbar.
Also ich bin seit fast 4 Jahren von meinem Mann getrennt und bin auf manchen Portalen sicher 3 Jahre gewesen.
Ich hatte 2-3 Affären/Beziehungsversuche, es gab aber auch Zeiten, da war ich nicht wirklich bereit für einen neuen Mann, hab aber trotzdem geguckt.
Überzogene Vorstellungen? Das ist immer so eine Sache.
Meine Freunde sagen auch teilweise, ich hätte sie - die überzogenen Vorstellungen:
Ich will einen gut aussehenden Mann mit gutem Beruf, gutem Herzen und Stil, einer der etwas darstellt, mich fasziniert und der von innen brennt, der eine Leidenschaft für irgendetwas hat, der aus gutem Hause kommt und gute Manieren hat.
Frustriert? Jeder ist in der SB mal frustriert.
Wir haben alle unterschiedliche Erwartungen, unterschiedliche Erfahrungen gemacht und alle den Wunsch nach Perfektion.
Je höher die Erwartungen sind, umso eher kann man enttäuscht werden.

JEDER ist mal frustriert. Männer wie Frauen.
Wenn ein Date nix war, ist man frustriert. Wenn das Date kein deutliches Interesse hat, ist man frustriert.

Aber alles in allem bin ich keine frustrierte Frau, nur brauche ich nicht auf Teufel komm raus einen Mann.

Ich hab nun trotzdem einen gefunden - über eine Single-App.
Alle meinten, dass sei nur ein Sexportal... anscheinend aber doch nicht! :)
Und seien wir ganz ehrlich - Auch die SBs, bei denen es angeblich nur um Sex geht, sind Singleportale, denn wir sind doch irgendwie alle auf der Suche nach mehr als nur Sex.
Aber das will ja keiner zugeben!

w,40
 
  • #3
Bei mir (m) der erste Frust nach zwei Jahren, und der totale Frust nach drei Jahren.

War in mehreren Singlebörsen gleichzeitig. Spart Zeit und Frust.
So nacheinander frustriert mehr. Und nur drei Monate pro SB ist zu kurz. Man sollte sich schon zwei Jahre Zeit nehmen. Es kommen ja auch immer Neue dazu.

Die meisten Profile von Frauen waren auch nach zwei Jahren noch in der SB.
Tipps an die Frauen, wie sie ihr SB-Profil verbessern können = ihre Chancen verbessern,
werden von ihnen ignoriert. Selbst wenn ich sie persönlich kenne.

Aus der Frustfalle gibt es kaum einen Ausweg. Entweder man versucht SBs, oder lässt es.

(m,53)
 
G

Gast

  • #4
Ich hatte einen Jahresvertrag und habe nach 6 Monaten das Profil deaktiviert wegen Frust. Ich hatte nur merkwürdige auf Sex orientierte Anfragen und die auch durch zu alte Maenner, die überwiegend weit entfernt wohnten. Es war nicht ein einziger dabei, zu dem ich Kontakt oder den ich ein zweites mal hätte treffen wollen.
Danach habe ich es nie wieder online versucht und wenn man hier im Forum mitmacht, dann stelle ich immer wieder fest, dass das eine gute Idee war. Im echten Leben kommuniziert man eben anders. Da lernt man erst den Menschen kennen, prüft in Ruhe das Interesse an ihm, kommuniziert ganz anders und hat daher auch eine andere, mehrstufige Beziehungsentwicklung.

Den Tipp, mein Profil zu pimpen habe ich ebenfalls von Freunden bekommen. Ich ließ zwei SB-erfahrene Maenner, die mich gut kennen, das Profil umschreiben, so wie sie mich in einer SB vermarkten würden. Darin erkannte ich mich nicht wieder - Nebensächlichkeiten wurden gehypt und das, was mich ausmacht, womit jeder Mann schnell zu tun hat, wenn er mich trifft, war unter den Tisch gefallen. Da verstand ich, dass ich kein gefragtes Modell bin und das wars dann. Ich hätte nur unpassende Maenner getroffen und auf Zeitverschwendung hatte ich keine Lust.
w, 55
 
G

Gast

  • #5
Frustig ist, dass Singlebörsen oft nicht mehr wie exklusive Seitensprungbörsen sind. Ich find es schade, dass sich hier so viele liierte Menschen rumtummeln.
Wenn ich einen Single suche,
dann suche ich keinen wiederverheirateten Witwer
keinen geschiedenen in einer Partnerschaft lebenden Mann
keinen in einer sexlosen Partnerschaft lebenden Mann, der sich als Single fühlt
keinen, der schon mal sucht, ob er was besseres findet.
Inzwischen ärgere ich mich aber nicht mehr. Ich kann es mal spassig finden bei einem Date, wie er sich dann doch nicht verstellen kann...! Und ich bin konsequent: auch wenn er 200 km gefahren ist, lass ich ihn vor dem Dessert allein im Restaurant sitzen...
 
G

Gast

  • #6
Ich war jahreland auf Singlebörsen unterwegs und dabei immer wieder sehr frustriert.
Da ich aber im Alltag wenig Möglichkeiten habe, jemanden kennenzulernen, blieb mir einfach nichtS anderes übrig und so habe ich das als Investition betrachtet.
Wenn ich etwas erreichen will, muss ich dafdür auch was tun und ggfs herbe Rückschläge einstecken.
Sicher, da waren viele ärgerlichen Situationen dabei, aber ich hab versucht, das einfach unter Lebenserfahrung zu verbuchen.
Zurückziehen - Wunden lecken - weitermachen.
Nun habe ich nach zuletzt einem Jahr Singledasein, davon ca 9 Monate auf der Suche tatsächlich jemanden gefunden.
Die Zeit wird zeigen, ob er wirklich der richtige ist.
(w, 44)
 
G

Gast

  • #7
Wie handhabt ihr es eigentlich so, um nicht in dieser Frustfalle SB zu landen?
- Sich von gefrusteten Kandidaten mit überzogenen Vorstellungen schnell distanzieren oder diese gar nicht erst an sich heran lassen.

- Sich gar nicht erst auf Kandidaten einlassen, die bereits seit Jahren dauerhaft in SB's "wohnen" oder regelmäßig dort wieder auftauchen, nicht mal schriftlich per Erstkontakt. Seriöse und erfolgreiche Menschen bieten sich nicht jahrelang in SB's feil...

- Sich auf die eigenen Ansprüche konzentrieren und ausnahmslos nur diejenigen daten, die wirklich ernsthaft das zu bieten haben, was Du suchst und das auch artikulieren können.

- Alles zweifelhafte Gebahren (hier im Forum findest Du massenhaft Beispiele dafür) im Vorfeld der Kontaktanbahnung sofort abhaken, da Zeitverschwendung.

- Pausen einlegen, wenn es schleppend läuft, SB's sollen Spaß bringen, keinen Frust!

- Sich auf das real life inkl. schöner, geselliger Aktivitäten konzentrieren, SB's nur im Hintergrund mitlaufen und nicht zum Lebensmittelpunkt werden lassen...

Viel Glück!

w
 
  • #8
Moin,

ich war früher auf 2 SB (kostenfreien) SB aktiv, und muss sagen, es war reine Zeitverschwendung.

1. Im nachhinein betrachte ich es so: Da waren Frauen die viele jahre bis zu 10 Jaher auf der SB angemeldet waren. Viele löschen ihr altes Profil und melden sich mit einem neuen Profil an.

2. 2-3 Frauen die ich getroffen habe, waren nun plötzlich auf einer anderen SB angemeldet z.B. (neu.de) eine Frau die ich gedatet habe 38 jahre alt, meinte, dass sie nie in ihrem Leben von einem Mann angesprochen wurde!

Also jetzt mal im Ernst: auf einer SB sind doch 99% Sonderfälle und keine normalen Menschen!

Welcher Attraktive Mann und Frau brauche eine SB um jemanden kennen zu lernen?

Man ist nur dann frustriert wenn man

1. Zu viel erwartet
2. zu viele Dates hat, bei denen eh nix rauskommt die über das Anfangsstadium nicht hinauskommen

Auf einer SB würde ich gezielt interessante Frauen ansprechen und um ein Date bitten, keine Monatelange Email oder gewhatsappe - worauf ich keine Lust und keine Zeit habe - ein Date klärt vieles auf und erspart Enttäuschungen.

Date sollte nicht zur Sucht werden, ein Mann meinte hier im Forum zu mir: Ich sei ein Anfänger und da er 300 Dates in 5 Jahren war (vermutlich 5 jahre lang single), sollte ich ihm nacheifern und in die Bundesliga "aufschließen"

Also ich finde im Netz tummeln sich viele Leute die merkwürdige Vorstellungen haben, und ja einige brauchen profesionelle Hilfe, weil sie den Bezug zur Realität verloren haben - ein Date-Marathon ist für mich ein Symptom der "inneren Leere" und des Zwanghaften Verlangens nach Bestätigung - nix anderes!
 
G

Gast

  • #9
Ich bin seit ca. 3 Jahren single. kann nicht mehr sagen wie viel Zeit ich auf SB verbracht habe. Zuerst war ich für 4 Monate angemeldet, dann 3 Monate später noch 2 Monate, dieses Jahr gerade mal 2 Wochen. Wie man merkt, frustriert mich das ganze ziemlich schnell. Aus unterschiedlichen Gründen, die ich alle gerade nicht nochmal aufzählen mag. Ich bin aber überzeugt, dass Leute in den SB in großem teil für eine Beziehung ungeeignet sind. Ganz viele (eigentlich die meisten) Männer, die ich bei meinem ersten SB-Besuch (vor drei Jahren) gesehen habe, sind immer noch da mit ihren überzogenen Vorstellungen und allerdings hat sich auch ihr Alter seit drei Jahren nicht geändert :) Die Männer sind dort total übersättigt. Man bekommt keine Antworten auf SMS oder erst eine Woche später, weil die Suche ja nicht unterbrochen werden kann. Wenn der Kontakt einschläft, so melden sie sich einfach mal zwei Monate später als wäre nichts gewesen. Wahrscheinlich gerade mal keine bessere da. Und so weiter. Erzählen kann man lange, nur das bringt nichts.

Keine Lust mehr. Deswegen lebe ich einfach mein Leben und weiß, dass der Richtige kommt. SB fühlt sich nicht richtig an. Sehr künstlich. UND SB verdirbt definitiv die Menschen. Macht sie verbittert und lässt Ego extrem wachsen. Beides inkompatibel mit/für einer gesunden Beziehung.

w (30)
 
G

Gast

  • #10
- Sich von gefrusteten Kandidaten mit überzogenen Vorstellungen schnell distanzieren oder diese gar nicht erst an sich heran lassen.

- Sich gar nicht erst auf Kandidaten einlassen, die bereits seit Jahren dauerhaft in SB's "wohnen" oder regelmäßig dort wieder auftauchen, nicht mal schriftlich per Erstkontakt. Seriöse und erfolgreiche Menschen bieten sich nicht jahrelang in SB's feil...

- Sich auf die eigenen Ansprüche konzentrieren und ausnahmslos nur diejenigen daten, die wirklich ernsthaft das zu bieten haben, was Du suchst und das auch artikulieren können.

Viel Glück!

w
Es ist gar nicht möglich, sich von Leuten fernzuhalten, die seit vielen Jahren in Singlebörsen "wohnen", weil man das von denen ja nur weiß, wenn man selbst dort "wohnt" oder langjährig dort herummacht. Jemand der neu in einer SB ist, der weiß doch nicht, wer dort "zum Inventar gehört" oder glaubt hier wirklich jemand, das würde einer von denen zugeben?
So lange jemand nicht mit immer dem gleichen öffentlich sichtbaren Bild dabei ist, ist der ja gar nicht unbedingt sofort wiederzuerkennen, auch nicht für Leute, die selbst jahrelang in SBs unterwegs sind.

Viele legen sich einfach ein neues Profil an, nehmen ein neues Foto, am besten eines aus dem Urlaub und kein Porträt, dann erkennt man selbst langjährige Mitglieder nicht unbedingt wieder.
Dann wird einfach noch das Alter und die PLZ bearbeitet und schon ist derjenige Neumitglied und behauptet das auch von sich.

Ich finde es klasse, wenn Leute, die offenbar gar keine Ahnung haben, was wirklich in SBs abgeht, und offenbar nicht wissen, dass sogar ca. 80% der Mitglieder da jahrelang herummachen (einige nach kurzen Beziehungsversuchen dann immer wieder) hier schlaue Tipps geben, wie man in SBs die wahren Neu- oder Kurzmitglieder erkennen könnte, da lache ich aber!

Man darf SBs nicht so ernst nehmen, dann kann man sich sogar sehr amüsieren. Am besten finde ich immer die neu als Zweitbild eingestellten Fotos, da kann man dann sehen, dass derjenige früher mit einem Jugendbild unterwegs war und nun offenbar, nach diversen Frustdates ein Foto reingestellt hat, wie er wirklich aussieht. Da denke ich immer: Gut, dass ich mich nicht schnell treffe.
 
G

Gast

  • #11
Also jetzt mal im Ernst: auf einer SB sind doch 99% Sonderfälle und keine normalen Menschen!
Wenn das so ist, dann bist du ja auch ein Sonderfall und kein normaler Mensch.
Ach nein Du gehörst dann natürlich wohl zu denn 1 %.:-(

Ich habe eigentlich in meiner SB-Zeit sehr viele zu 90% "normale“ Menschen kennengelernt und selten irgendwelche Sonderfälle. Diese Sonderfälle sind wohl eher nur hier im Forum vertreten, die dann permanent ihre Vorurteile posten oder sich zurechtlegen.

Liebe FS frustriert ist man nur wenn man den Erwartungsdruck zu hoch hat. Für mich sind die SB nur eine weitere Möglichkeit jemanden passenden kennenzulernen und nichts anderes. Das Hauptproblem hier im Netz ist das viele mit dieser Technologie überfordert sind und auch ein permanentes Mistrauen an den Tag legen. Trauriger Weise sind gerade die jüngeren Jahrgänge wesentlich verschlossener diesen System gegenüber als die Älteren.
m,44
 
G

Gast

  • #12
Ich habe eigentlich in meiner SB-Zeit sehr viele zu 90% "normale“ Menschen kennengelernt und selten irgendwelche Sonderfälle.

Meiner jahrenlangen Erfahrung nach befinden sich in einer SB viel mehr *übriggebliebene* und sonderbare Männer als Frauen. Wir Frauen müssen uns ja immer mit dem Problem beschäftigen, dass auf dem *Markt* ein Ungleichgewicht herrscht bezüglich Augenhöhe. Es gibt zuwenig gescheite Männer für zuviele tolle Frauen.

Ja liebe FS, bei mir hatte sich auch ein Frust eingestellt, aber mit der Zeit entwickelt man auch ein Gefühl dafür, ob sich ein Date lohnen könnte oder nicht. Ganz wichtig finde ich es zuvor telefoniert zu haben. Da lassen sich schon eine Menge Männer aussortieren.

w
 
G

Gast

  • #13
Also ich bin eigentlich nicht frustriert. Aber wenn mich ein 65jahriger mit vier Kindern anschreibt, frage ich mich schon langsam von was die nachts träumen. Die Fantasten machen einem das Single sein wirklich schwer. Ich frage mich echt wer da mehr frustriert ist, ich weil ich sowas bekomme, oder er, der ohne Absage gelöscht wird.
W, 40, ledig ohne Kinder
 
  • #14
Die Frauen, mit Denen ich mich traf = Date - fand ich meistens schon ok eingestellt.
Auch der Ablauf bis zum Date war ok.

Meistens hatten die Frauen andere Vorstellungen = es passte nicht.
Ob ihre Gründe akzeptabel waren, oder aufgrund ihrer überzogenen Wünsche und Vorstellungen,
ist schlecht zu beurteilen. Ich schätze, es gab je nachdem Beides.

Ich bin fast immer bereit, die Frau auch ein zweites Mal zu daten.
Weil man von einem Date alleine nicht den ganzen Menschen kennenlernen kann.

Das weitest verbreitete Übel bei Frauen in Singlebörsen: Wenn sie partout nicht zu einem Date zu bewegen sind,
oder Dates immer kurzfristig absagen.
Sind das Spielchen um den "Jagdtrieb" des Mannes zu wecken ?
Oder Unfähigkeit ?

Tlw. hakt es bereits beim mailen. Abgehackt im SMS-Stil. Oder nur ein, zwei lapidare Sätze.
EInen Dialog stelle ich mir besser vor. Meine Mails haben mehr Inhalt und Esprit.

Selbst zum telefonieren sind sie nur sehr schwer zu bewegen.
Und das obwohl gefühlt fast alle Frauen Smartphones haben.

Warum und wozu sind dann solche Leute in Singlebörsen ? Jahrelang ?
Von meinen Kontakten: Ca. 90 % so schwierig.

Was soll man mit Menschen anfangen, die anscheinend so große Komunikationsprobleme haben ?

Also mit zehn Frauen Kontakt aufnehmen, wochenlang mailen etc., um dann Eine daten zu können.
Was machen die anderen Neun ? Jahrelang so weiter, und immer Single bleiben ?

Ich bin Keiner, der wahllos Massenanfragen versendet.
Ich schaue schon genau in die Profile, und schreibe dann gezielt mit ernsten Absichten an.

Wenn es stimmt, daß man via SBs 104 Dates braucht, um einen Partner/in zu finden,
dann artet das in ein mittelgroßes Projekt aus = 1040 Kontakte knüpfen.

Angenommen: Täglich drei neue Kontakte, sowie sieben Mails zu bestehenden Kontakten,
sowie alle drei bis vier Tage ein Date, (Urlaub gestrichen, denn man muß ja täglich ...)
= ein Jahr Dauer bis zur neuen Partner/in.

Entweder man ist so abgebrüht, daß man Frauen "wie am Fließband" bearbeitet.
Oder man bewältigt es mengenmäßig und emotional nicht.

Es macht den Eindruck, daß man direkt eher Erfolg hat.
Weil einem dort 90 % Spinner nicht begegnen ?
Vielleicht, weil die Alle vor ihrem Internet-PC sitzen bleiben ?
 
  • #15
Angenommen: Täglich drei neue Kontakte, sowie sieben Mails zu bestehenden Kontakten,
sowie alle drei bis vier Tage ein Date, (Urlaub gestrichen, denn man muß ja täglich ...)
= ein Jahr Dauer bis zur neuen Partner/in.

Entweder man ist so abgebrüht, daß man Frauen "wie am Fließband" bearbeitet.
Oder man bewältigt es mengenmäßig und emotional nicht.
Also ich würde das nicht machen mich auf möglichst viele Frauen einlassen weder im Real Life noch auf Singlebörse, wenn man sich besser kennen lernt, dann glauben die Frauen man sei ein guter zuhörer und schon bald darf man sich die

- Familiengeschichten
Trennungsgeschichten
GEschichte vom Ex Ehemann / und wenn vorhanden: Kindern und Streit mit dem Kindsvater anhören

Nun ich habe ehrlich gesagt keine Lust drauf als Mülleimer zu fungieren, ich würde nur dann auf die Frau eingehen, wenn sie mich wirklich interessiert.

Gut manche Männer ziehen ja quasi Frauen mit Problemen an (war früher mit Anfang 20 genau so) aber jetzt habe ich entsprechende Erfahrung gesammelt und handle halte mich von Frauen mit Problemen fern.
 
G

Gast

  • #16
Meiner jahrenlangen Erfahrung nach befinden sich in einer SB viel mehr *übriggebliebene* und sonderbare Männer als Frauen.
Wie möchten Sie das denn beurteilen können? Schließlich kennen Sie doch nur eine, nämlich die weibiche, Seite der Medaille. Ich gehe doch stark davon aus, dass sie sich während ihrer Onlinesuche lediglich mit Männern getroffen haben bzw. heterosexuell sind? Wie können sie also ihre Konkurrentinnen beurteilen, ohne sie jemals getroffen zu haben?

Wir Frauen müssen uns ja immer mit dem Problem beschäftigen, dass auf dem *Markt* ein Ungleichgewicht herrscht bezüglich Augenhöhe. Es gibt zuwenig gescheite Männer für zuviele tolle Frauen.
w
Schade, dass auf diese Behauptung - dazu noch von einer Angehörigen des bejubelten Geschlechts - kein Beleg folgt. Woher wissen Sie, dass Frauen besser als Männer sind? Ehrlich gesagt lese ich aus dem Beitrag viel Frustration (womit wir beim Thema wären) und Männerhass, sonst nichts.
 
  • #17
- Sich auf die eigenen Ansprüche konzentrieren und ausnahmslos nur diejenigen daten, die wirklich ernsthaft das zu bieten haben, was Du suchst und das auch artikulieren können.

- Alles zweifelhafte Gebahren (hier im Forum findest Du massenhaft Beispiele dafür) im Vorfeld der Kontaktanbahnung sofort abhaken, da Zeitverschwendung.
Das ist genau das problem du willst dich mit denen treffen die für dich interessant erscheinen, bei denen du glaubst du hättest was davon, nun das ist genau der Denkfehler den viele machen, du willst anscheinend geliebt werden (Erwartungshaltung), das Problem ist nun, dass diese Passive Haltung nicht überwunden wird, und du niemals in der Lage sein wirst von dir aus lieben zu können, d.h. du glaubst dass es doch nur darauf ankäme den "Richtigen" zu treffen von dem du geliebt werden kannst / könntest.

Kein Wunder dass es bei Menschen die so denken wie die Vorrednerin nicht funktioniert, und sie alle früher oder später
- mit ihren Beziehungsproblemen und traumatischen Trennungserlebnissen
daherkommen!
 
G

Gast

  • #18
Ich (m, 33) bin jetzt seid drei Jahren Single. Davon habe ich ein Jahr intensiv in mehreren Singlesbörsen verbracht, viele Konatkte und Dates gehabt, aber nie hat sich etwas ergeben.

nach einem Jahr in Singlebörsen kam dann der Moment, wo ich plötzlich alles nur noch als Frust empfand, irgendwie hatte ich den Eindruck, dass alle Kontakte gleich ablaufen, in dem Sinne, dass es am Schluss nichts wird.

Da habe ich aufgehört, weil ich überzeugt bin, dass man gefrustet kaum erfolgreich ist.
 
J

julia1982

  • #19
Wenn es stimmt, daß man via SBs 104 Dates braucht, um einen Partner/in zu finden,dann artet das in ein mittelgroßes Projekt aus = 1040 Kontakte knüpfen.
Oh je!
Wenn ich das lese, dann artet dies in einen Zeitaufwand aus den ich nicht habe. So ganz nebenbei muss ich ja auch noch ein Hotel führen. Für die 104 Dates brächte ich ja schon einmal ca. 2 - 3 Jahre.:-(


Aber trotzdem an alle für die Antworten.
 
G

Gast

  • #20
Nach meiner Trennung zog ich in eine sehr ländliche Gegend, wo nun wirklich kaum Gelegenheit bestand, einen Partner zu finden, also meldete ich mich, damals 50- jährig, bei EP an. (Empfehlung einer Freundin) Völlig unerfahren habe ich all das getan, was hier im Forum als Fehler diskutiert wird, aber das Forum habe ich, glücklicherweise, erst entdeckt, als ich meinen jetzigen Partner gefunden hatte.
Wenn ich hier so mitlese, denke ich, dass sich unter den Suchenden eine komische Kultur herausbildet, die künstliches Verhalten propagiert. Ich kann mich gut an die Dates erinnern, die ich vor dem "Richtigen" hatte: Alles Männer, mit denen ich mich gut verstand und die keinerlei "Merkwürdigkeiten" aufwiesen.
Meine These: Je mehr Dating- Regeln beachtet werden, desto mehr Frustration, da die Natürlichkeit auf der Strecke bleibt.
Liebe Grüße, w 56
 
  • #21
dann glauben die Frauen man sei ein guter zuhörer und schon bald darf man sich die

- Familiengeschichten
Trennungsgeschichten
GEschichte vom Ex Ehemann / und wenn vorhanden: Kindern und Streit mit dem Kindsvater anhören
Das habe ich bisher nur von zwei Frau bei den ersten Dates gehört.

Akademikerin (39), vier Kinder von vier Männern, zwei Männer davon dauer-arbeitslos = keine Unterhaltszahlungen.
Hm, wo ist da der Verstand ?

AE-Mutter, zwei Kinder von zwei Machos, aber sie wollte nun keine Machos mehr. (Lt. ihrer Aussage)
Anscheinend wurde sie fallen gelassen, sobald sie schwanger war.
Ihr nächster Partner (lange nach unserem Treffen) ist trotzdem wieder ein Macho.

Ich frage Frauen grundsätzlich nicht nach ihrem Vorleben aus. Sondern nur, wenn sie davon erzählen wollen.

Die Frauen via SBs waren beim Date ganz unterschiedlich. Von wenig sagen, bis fast ständig reden.

Gutes und meist beliebtes Thema war für die meisten Frauen z.B. über ihren Job.
z.B. Therapeutin im Altersheim, Schwimmlehrerin (Babyschwimmen), Musiklehrerin, usw.

Nur eine Ingenieurin war zu keinem Thema zu bewegen, nicht mal über ihren technischen Job.
(Auf einer Geburtstagsfeier kennengelernt)

Frauen-Profil: Alter: Mitte 40, Foto: Ca. 20 Jahre alt. Profiltext: Viele Rechtschreibfehler.
Mein Vorurteil: Sonderschule.
Von ihr angeschrieben worden, und mich mit ihr getroffen, trotz meiner Vorurteile.
Sie sah etwas besser aus, als ich mir vorstellte.
Gutes Date - viel miteinander gesprochen (nicht über Probleme).

Diese Frau redete fast ständig beim Date, aber es war trotzdem interessant.
Und ich konnte mich mit Antworten, Meinungen etc. einbringen. Also m.E. ein guter Zuhörer war.
Ich konnte auch eigene Themen einbringen, weil sie sich z.B. für meine Arbeit beim Radio interessierte, meine verschiedenen Freizeit-Interessen etc..
Aber selbst meine ehrlichen Komplimente an sie, schienen sie nicht zu interessieren.
(Trotzdem herbe Absage bekommen. Aber dafür bleibt mir ihr "klammern" erspart)

Ich habe viel Verständnis und Toleranz. Jeder hat seine Gründe, warum er in SBs ist.
Die meisten Frauen scheinen in SBs das zu erwarten, aber selber nicht zu geben.

Was für eine Art von Beziehung suchen diese Frauen via SB ?
Alles nur, damit die Frau nicht mehr alleine ist ? Also ihr Freizeitgestalter/Animateur sein ?
Vielleicht zusammen schweigend oder ständig labernd z.B. vor dem Fernseher ? Stundenlang ?

(m,53)
 
G

Gast

  • #22
Die Gefahr ist in der Tat da, weil die Wahrscheinlichkeit, Mr / Mrs Right zu finden, sehr gering ist. Ein Spiel mit der Hoffnung des Menschen, die einzige wahre Liebe zu finden. Man blättert wie im Katalog, sucht sich Mr Right .. Ich schreibe einem wildfremden Menschen. Was schreibe ich ihm ? Er will mich treffen, ein Hotelzimmer ist gleich mitgebucht. Ich will einen Anderen treffen, er mich noch nicht. Lieber schreiben, um Gemeinsamkeiten zu entdecken. Plötzlich kein Kontakt mehr, denn ihn schreibt eine Interessantere an. Schon gleich kommt die nächste, Praline Nummer 12. Komische Welt, ganz sicher nicht die Meine - Zeit, aufzuwachen !
 
  • #23
Es ist alles eine Frage der Herangehensweise. Die reinen Partner-Börsen sind da einfach zu einseitig ausgerichtet.Ich habe auch schon Partnerinnen auf dem Online-Weg gefunden, aber nicht auf einer Partner-Börse. Die Beziehungen hielten immerhin jeweils sechs Jahre.Bewußt gesucht habe ich danach nicht, sondern es ergab dann quasi als Nebeneffekt. Der bessere Weg ist also schon eher, sich auf Portalen zu bewegen, wo es um das Teilen gemeinsamer Interessen (Hobbies, Reisepartner etc.) geht.

Natürlich begegnet man dabei auch sogenannten "Pflegefällen". Es ist eben auch alles eine Frage der Erwartungshaltung. Je mehr ich erwarte, desto größer ist das Risiko, enttäuscht zu werden. Selbst wenn es eigentlich paßt, gibt es je nach räumlicher Entfernung, Rahmenbedingungen und Flexibilität noch zig andere Dinge zu regeln, wo man sich die Frage stellt, ob man sich das zumuten sollte.

Frust kann eigentlich nur bei ernsthaft "Bedürftigen" aufkommen.

Meine Empfehlung ist:
Sucht Euch ein Portal, wo es um Hobbies und Interessen geht. Das ist dann alles nicht so auf das "eine" fixiert.
 
  • #24
Frust kann eigentlich nur bei ernsthaft "Bedürftigen" aufkommen.
Die meisten TeilnehmerInnen in Singlebörsen etc. finden dort keinen Partner.
Man schätzt zwischen mindestens 65 % - 98 %

Nach wieviel Jahren erfolgloser Partnersuche via Singlebörsen, kann man den Betroffenen durchaus Frust zugestehen ?

Warum soll z.B. eine Frau nach der xxx-ten Sex-Anfrage von Männern nicht frustriert sein ?
Und nicht klar und deutlich im Profil schreiben, daß sie Liebe + ernsthafte Partnerschaft wünscht ?
Aber dann genau deswegen als "bedürftig" verachtet wird ?

Und ebenso Männer, nach dem sie oft verarscht oder hingehalten wurden.

Warum soll ein Mensch nicht seinen Wunsch und Sehnsucht ausdrücken dürfen ?

Sollen alle Singles etwa "cool" wirken ? - "Ach, eigentlich brauche ich keinen PartnerIn"
Und die anderen Partnersuchenden irrtümlich denken:"Der will keinen PartnerIn - also spreche ich ihn nicht an"

Was wäre die logische Alternative ?
Gar keine Singlebörsen etc. mehr = alle schließen, mangels Kundschaft.
Und dann kein Frust mehr, und nicht "bedürftig" wirken.

Sondern "cool" und arrogant mit Sonnenbrille z.B. im Cafè sitzen - das ganze Jahr, bei jedem Wetter.
Und an ihren Sonnenbrillen zu erkennen sind, daß sie auf Partnersuche seien ?
Aber Augenkontakt schwierig, da ja die Sonnenbrille es verdeckt.

Da erscheinen mir "die alten Zeiten" noch einfacher.
Als die Frau auf Partnersuche ihr Taschentuch fallen ließ, als diskretes Erkennungszeichen.
Und der partnersuchende Mann ganz Gentleman ihr Taschentuch aufhob. Um mit der Frau ins Gespräch zu kommen.
Ganz direkt, ohne wochenlanges mailen, tausenden Profile, und ..... ohne Sonnenbrillen.

(m,53)
 
J

julia1982

  • #25
Die meisten TeilnehmerInnen in Singlebörsen etc. finden dort keinen Partner.
Man schätzt zwischen mindestens 65 % - 98 %

Nach wieviel Jahren erfolgloser Partnersuche via Singlebörsen, kann man den Betroffenen durchaus Frust zugestehen ?
Wenn das aber so ist, dann liegt dies ja an den jeweiligen Mitgliedern und nicht der SB.
Schließlich stellt ja die SB nur die Plattform zur Verfügung und wählt nicht die Teilnehmer aus.
Oder sehe ich dies falsch?
Aber trotzdem Danke für deine Einschätzung!