G

Gast

  • #1

Ab wann über Vorlieben reden?

Ich (m,31) frage mich, wann man einen (möglichen) neuen Partnerin (oder auch Partner) gegenüber am besten bestimmte sexuelle Vorlieben anspricht? Ich finde das sehr heikel, weil das ja doch sehr intime Dinge sind und sich die Dame auch vor den Kopf gestoßen fühlen könnte, wenn man recht früh über sexuelle Dinge spricht. Andererseits ist es aber gut, so etwas frühzeitig zu klären.

Ich habe da ein paar spezielle Neigungen, nichts wirklich außergewöhnliches, aber was eben über das "Standard-Repertoire" hinaus geht und die vielleicht nicht jeder mag/macht. Ich könnte mir aber ein dauerhaft erfülltes Sexual- und Beziehungsleben ganz ohne nicht vorstellen.
Daher wäre es gut, eine mögliche Inkompatibiltät in dieser Hinsicht beim Kennenlernen einer Frau möglichst früh festzustellen, bevor sich Gefühle entwickeln und es (für einen oder beide) schmerzhaft wird - so das letzte Mal geschehen.
 
G

Gast

  • #2
Das hängt von den Vorlieben und deren Ausprägungen ab - eventuell ein Portal suchen, das dahingehend spezialisiert ist. Das macht es einfacher.
Ich hatte im Erstkontakt auch schon ein paar Kandidaten, die ihre Wünsche gleich geoutet haben - war gut so, denn so konnte ich direkt absagen, ohne großartig Zeit, Emotionen ... zu investieren.
 
G

Gast

  • #3
Ich würde es besser finden, wenn du so etwas früh ansprichst. Denn wenn es etwas ist, was ich nicht mag, wäre so ein Kontakt nur Zeitverschwendung für mich.
 
G

Gast

  • #4
Heikle Frage - wenn ein Mann, den ich noch gar nicht kenne (und für den ich bis dato nichts fühle), schon über sexuelle Vorlieben spricht, wär das für mich ein absolutes no-go. Selbst, wenn diese Vorlieben für mich gar nicht so abwegig sind.

Dagegen gebe ich Dir recht, FS, wenn erst einmal Gefühle da sind und man dann merkt, dass es da einige Vorlieben gibt, an denen es scheitert, ist das schmerzhaft.

Du solltest Dir vielleicht tatsächlich ein Portal suchen, in dem Du mit Deinen Vorlieben nicht alleine bist. Das macht es einfacher.
 
G

Gast

  • #5
Doch relativ bald ansprechen oder dezent vorfühlen-denn nach einem halben oder ganzen Jahr wäre es dann spät und würde viel zerstören. Ich war erst traurig, dann aber im nachhinein erleichtert, als ich z.B. von einem Mann, mit dem ich gerade zwei Monate per Fernbeziehung liiert war, gewisse Vorlieben erfuhr, die mich leider zu sehr abstießen und auch besorgt-um ihn-machten. Es hätte aber genauso gut auch etwas anderes, für mich reizvolles sein können. Es gehört Mut dazu, doch alles andere hätte wenig Sinn, sonst sucht sich der unerfüllte Part diese Spielart außerhalb oder die Beziehung steht unter großer Spannung / zerbricht.

Für manche Menschen sind Peitschen und Knebel "noch normaler" Sex, andere praktizieren selbstverständlich Analsex, für einen Dritten ist schon Oralsex "igitt". So einigermaßen sollte es schon in eine ähnliche Richtung gehen...schade übrigens, dass Männer es so selten schaffen, aus einer Affäre eine Partnerschaft zu machen. Ich wäre sehr motiviert, erst bei Sympathie eine schöne gemeinsame Erotik zu entdecken und mich dann nach und nach auch dem ganzen Menschen (exklusiv) zu öffnen. Souveräne Männer sind leider selten, die meisten sortieren aus Schubladendenken und leben dann frustriert mit der "anständigen" Eroberung;)
w.46
 
  • #6
Kommt drauf an...wie weit abseits der Gängigen Sachen das ist

Ich habe da ein paar spezielle Neigungen, nichts wirklich außergewöhnliches, aber was eben über das "Standard-Repertoire" hinaus geht und die vielleicht nicht jeder mag/macht. Ich könnte mir aber ein dauerhaft erfülltes Sexual- und Beziehungsleben ganz ohne nicht vorstellen.
Sorry, was denn nun? speziell oder nichts aussergewöhnliches? Was verstehst Du unter Standard-Repertoire, Missionar oder das Kamasutra?, Ist Oral Standard? (ich finde schon), verschiedene Orte ebenso. Auch alle Stellungen die keine Turnerischen Kenntnisse verlangen, also, oben, unten, seitlich, von vorne oder hinten.... All das bedarf sicherlich vorher keiner besonderen Erwähnung.

Gehts aber richtig SM, Fetische, anal etc. was Du völlig unverzichtbar findest- na dann wärs schon nicht falsch vorzuwarnen.
 
  • #7
Hallo FS, ich würde das Gespräch suchen bevor es zum ersten Sex kommt. Wenn du den Gedanken hast dass deine Bekanntschaft deine Vorlieben nicht teilen könnte hilft letztlich nur reden.
Alles Gute.
 
  • #8
Ich würde die Vorlieben nun auch nicht beim ersten Date thematisieren, sondern eben dann, wenn man darauf zu sprechen kommt.

Andererseits: Wenn du jetzt bereits die Erfahrung gemacht hast, dass eine Frau damit nicht klar kam und zu lange gewartet wurde (und sich bereits Gefühle entwickelt hatten) - dann weißt du die Antwort doch eh schon: Sprich´s möglichst früh an!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
Ich finde, es gibt Möglichkeiten, das anzutexten. Wenn du Frauen in einer Partnerbörse suchst, kannst du auch in einer eher seriösen wie hier bei EP entsprechende "Köder" im Profil legen, um schon mal die abzuschrecken, die nur ab und zu kuscheln mögen. Auch in die Mails kann man, je nachdem, wie sich der Austausch entwickelt, kleine Hinweise einbauen. Sagen wir mal, du stehst auf Frauenfüße. Dann kannst du (natürlich nicht gleich in der allerersten Mail) nach der Schuhgröße fragen, ob ihre Füße weich sind usw. Wenn sie das nicht mag, wird sie recht bald den Kontakt abbrechen - aber besser früh, als wenn später Gefühle da sind. Allerallerspätestens würde ich das Thema nach dem ersten Date ansprechen, wenn das Date sonst sehr schön war. Ich würde aber vermutlich nicht so lange warten, sondern schon während des Dates (wenn es gut läuft) sanft auf das Thema hinlenken. Wenn sie entsprechend "drauf" ist, wird sie dir passend antworten und das Date wird noch toller.
Viel Spaß!
 
G

Gast

  • #10
Ich denke, Sexualität ist kein Status Quo, und es hängt entscheidend davon ab, ob du die Lust für deine Obsession bei deiner Partnerin wecken kannst. Und du kannst es niemals wissen, ob die Frau dir gegenüber möglicherweise sexuell weit aufgeschlossener und erfahrener ist, als du selbst. Möglicherweise wirst du zu ihrem Novizen, und nicht umgekehrt.

Ich bin davon überzeugt, man kann nicht "besprechen" ob man sexuell miteinander harmoniert, bevor man Sex hatte. Erst nach dem 1. Sex bekomt man eine leise Vorstellung davon, ob man die gleiche (Körper-)Sprache spricht.

m
 
G

Gast

  • #11
Ohne, dass man sich nicht erstmal eine Weile näherkommt, wird das wohl kaum klappen!

Wenn du einer Frau direkt in der ersten Nacht vor den Kopf knallst, dass du auf Latexmasken, Hündchenleinen und Hodenabklemmen stehst, dann wird dir jede abhauen, außer irgendwelche hartgesottenen Freaks.

Man merkt ja, wie weit man beim Sex gehen kann. Und im Laufe der Zeit spricht man ja auch darüber, was dem anderen gefällt und was man nicht so mag.

Ich habe aber noch nie erlebt, dass man irgendwas abgelehnt hätte, nur weil man "ein paar harmlose" Neigungen hätte! (sofern es nicht pervers, gesundheitsschädigend oder illegal wäre). Die meisten Frauen können äußerst tolerant sein und sich anpassen und tun dem Partner zuliebe eigentlich fast alles. (Sorry, keine Garantie!)

Wenn du allerdings auf Sex mit zwei Frauen stehst und das auch definitiv brauchst, dann wäre ich so offen und würde das gleich zu Anfang klarstellen, dass du offenen Sex/Swinger, etc. praktizieren willst. Das erspart einem selbst auch gleich viel Wartezeit.

Wenn du die Erfahrung gemacht hast, dass Frauen deine Fixierungen pervers oder zu extrem finden, dann ist das definitiv etwas, wo man überlegen sollte, ob man sich die Suche bei "normalen braven" Frauen nicht spart, und gleich zu sexorientierteren Frauen überspringt.

Aber da wir nicht wissen, um was es genau geht, können wir dir nicht weiterhelfen. Mich würde es aber ja jetzt schon interessieren, was es denn ist?
 
G

Gast

  • #12
Wenn du spezielle Vorlieben hast, von denen du weißt, dass sich nicht für jederfrau üblich sind und du nicht darauf verzichten kannst, solltest du das sehr früh ansprechen bzw. vorfühlen.
Keinesfalls wie von #9 vorgeschlagen bis nach dem ersten Sex. Du weißt was du willst und da sollte man auch davon ausgehen, dass eine Frau weiß was sie nicht will. Wozu dann noch Zeit vertun ?
 
G

Gast

  • #13
Ein Liebhaber von mir hatte eine spezielle Vorliebe. Nichts haarsträubendes, aber schon speziell. Nichts, worauf eine Frau von sich aus käme, wenn sie nicht auch darauf stehen würde. Er sagte mir nach dem ersten oder zweiten Sex, was er sich wünscht und ich tat ihm den Gefallen. Als er seine jetzige Lebensgefährtin kennenlernte, machte er es genauso. Zumindest deutete er mir an, er wäre happy, dass sie nach einigem Zögern einem ganz besonderen Wunsch *zwinkerzwinker* entsprochen hätte. (Wir sind befreundet, da wir aber beide wieder Partner haben, pflegen wir den Kontakt nicht.)
Vor dem ersten Sex würde ich es nur ansprechen, wenn die Vorliebe wirklich sehr exotisch wäre oder aber für die Frau einen großen körperlichen Einsatz und starke Überwindung anerzogener Hemmschwellen bedeutet.
Ansonsten würde ich es auf mich zukommen lassen und in das sexuelle Kennenlernen ziemlich früh einbinden. Wenn es im Bett grundlegend nicht funktioniert, muss man sich sowieso zurückziehen. Das gilt für beide Seiten.
 
G

Gast

  • #14
Die Frage ist sehr schwer zu beantworten, weil der FS seine Vorlieben nicht nennt. Frauen sind sexuell sicher genauso experimentierfreudig wie Männer, aber es gibt halt Grenzen. Ich würde Praktiken, die noch weitgehend in der "Norm" liegen, nicht erwähnen, solche die darüber hinausgehen (z.B. Gruppensex mit Partnertausch, Fetische) aber schon, jedenfalls wenn sie für mich unverzichtbar wären. (M > 50)
 
G

Gast

  • #15
Lieber FS, ich denke das hängt sehr stark von der Art Deiner Vorlieben ab. Wenn es etwas wirklich Außergewöhnliches ist, dann solltest Du es vor den ersten Intimitäten ansprechen, schon alleine um keine Gefühle zu verletzten und keine Hoffnungen zu enttäuschen. Wenn es einfach nur eine Erweiterung des Standardprogramms ist, dann kannst Du Dich langsam beim Sex vortasten und vorsichtig ausprobieren. Um die Frage wirklich beantworten zu können, wäre es vielleicht gut, wenn Du etwas mehr über Deine Vorlieben verraten würdest.

Ich (w) habe auch ein paar spezielle Vorlieben, die aber lange nicht so extrem sind, als ob ich mich in einschlägigen Börsen anmelden würde/ müsste um auf meine Kosten zu kommen. Ich stehe einfach nicht auf "Kuschelsex" um es mal harmlos auszudrücken.

Der erste Sex mit meinem Partner hat gezeigt, dass wir beide diese Vorlieben teilen, ohne vorher darüber zu sprechen. Er ist sozusagen ganz langsam "vorgestossen" und für mich war es einfach toll. Hätte er es vorher angesprochen, wäre mir das wohl komisch vorgekommen und eventuell hätte ich mich auch zurück gezogen.
 
G

Gast

  • #16
Hier der F.S.

Wie hier bereits gesagt wurde, ist die Wahrnehmung, was normal und was exotisch ist, eben recht unterschiedlich. Ich habe ein paar sexuelle Wünsche, die mehr oder weniger toleriert werden und die ich auch nicht alle haben muss (Sex in Kleidung und Schuhen, Ora*verk* total, Körper- und Gesichtsbes*m*ng), kritisch ist aber der A**lverkehr, auf den ich auch nicht ganz verzichten kann.

Besagte sich anbahnende Partnerin hat diesen aber kategorisch ausgeschlossen. Auch hatte ich vor einiger Zeit eine Beziehung, in der das ein Problem war. Meine damalige Freundin wollte es für mich machen, fühlte sich dabei aber so unwohl, dass es schließlich nicht dazu kam - ich konnte sie gut verstehen, es ist nunmal nicht jedermanns Sache, aber ich kann eben auch nicht aus meiner Haut, und längerfristig fehlt es mir sehr und macht mich dauerhaft sexuell unzufrieden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
Kurz und knapp? Das Gesamtpaket ist etwas für Special Interest-Partnerbörsen, finde zumindest ich. Ich bin ziemlich experimentell. Aber diese Mischung würde mich zum Objekt und zur devoten Kloschüssel degradieren. Vor allem, wenn du so festgelegt bist.
Da hätte ich dringend den Wunsch, es vorher zu erfahren.
 
  • #18
Es ist nicht Deine Palette, auch nicht im Gesamtpaket, sondern Deine offensichtlich strikte, irgendwie zwanghafte Fixiertheit darauf, die mich zweifeln lässt, dass Du schon jemals von einer Frau so fasziniert warst, dass es Dir absolut egal gewesen wäre, was mit ihr überhaupt möglich sein würde... und das ist schade für Dich! Da verpasst Du viel, viel mehr als Du mit einzelnen Praktiken an Genusstiefe spüren kannst!
 
G

Gast

  • #19
sondern Deine offensichtlich strikte, irgendwie zwanghafte Fixiertheit darauf, die mich zweifeln lässt, dass Du schon jemals von einer Frau so fasziniert warst, dass es Dir absolut egal gewesen wäre
Mit anderen Worten: bei ihm kommt zuerst der Sex und dann die passende Frau dazu, und darin unterscheidet er sich drastisch von Menschen wie Dir und mir, die zuerst einmal den Menschen an sich wahrnehmen, und für die ein paar Abstriche bei den geübten Sexpraktiken immer noch die bessere Alternative sind gegenüber vollem Programm mit Abstrichen bei der Person. (m)
 
G

Gast

  • #20
Mein 1. Gedanke war, meine Güte, wie ordinär. Das was du dir wünscht, ist schlicht und einfach Hardcore-Porno. Mit deinem Wunsch degradierst du deine Partnerin zum Objekt. Da ist kein Hauch von Individualität, oder Obsession, oder Erotik.

Meine Rat an dich ist, erweitere dein sexuelles Repertoir. Die Spielarten, die du dir wünschst, sind jeweils für sich alleine nichts ungewöhliches, aber in dieser Kombination wirkt das super billig. Die Ursache für deine sexuelle Prägung ist sofort für jeden offensichtlich, und würdigt dich herab. Schaffe Raum für Erotik, und in diesem Rahmen wird alles andere möglich werden.

m
 
G

Gast

  • #21
Nunja, es ist ja wohl offensichtlich, dass dem FS seine eigenen sexuellen Bedürfnisse mehr bedeuten, als eine passende Partnerin an seiner Seite zu haben, die er liebt. Er sucht meiner Meinung nach nur nach einer Frau, die seine Sexvorlieben erfüllt. Er steht an 1. Stelle und dann irgendwann kommt die Partiner. Der FS spricht nur von seinen sexuellen Vorlieben und ehrlich gesagt, sollte er sich in einschlägigen Foren melden, wo auch Frauen unterwegs sind, die solche Forderungen haben wie er, gleiches gesellt sich gern zu gleiches.

w, 34
 
  • #22
Vielleicht versuchst du mal, die Sache umgedreht zu denken: Würdest du vor dem ersten Sex wissen wollen, daß deine Partnerin ihr Liebesglück und deine Partnerqualität daran mißt, ob du es mit Freudenäußerung zulassen würdest, daß sie dich mit ihren Körpersekreten auch invasiv zu bedeckt, Sex mit dir hat, ohne daß du Anzug und Schuhe ausziehst und dich immer mal mit einem entsprechenden Gerät zureitet? Würdest du dich vera... fühlen, wenn sie dich erst später allmählich dazu bewegen will, womöglich mit der Maßgabe, sie könne dich sonst nicht lieben?
Oder findest du das jetzt zu speziell, dich benutzend und deiner Persönlichkeit nicht gerecht werdend?
 
G

Gast

  • #23
Du meine Güte. Welch ein Aufschrei der Entrüstung in den Reihen der ach so "normalen" Frauen. Alles, was der FS beschreibt, praktizieren wir bei fast jedem GV. Anders könnten wir uns das gar nicht vorstellen. Und genau deswegen ist es wichtig, jemanden zu finden, dem das genau so und nicht anders eben auch Spaß macht. Für den einen ist es Hardcore-Porno, für den anderen ist es allabendlicher Spaß mit der Partnerin. Ich würde aber nicht unbedingt alles vorher klären. Manches ergibt sich einfach beim Machen. Wenn man dann feststellt, dass man nicht kompatibel ist, lässt man es eben sein.

Und was an Körper - und Gesichtsbes**ung schlimm sein soll, hat sich mir auch beim fünften Lesen der vorangegangenen Nachrichten nicht erschlossen. Frauen, die ein Problem mit Sperma haben, ahben es meistens nur genau so lange, bis sie einen Mann finden, der sie richtig heiß macht oder den sie ernsthaft mögen und lieben. In den meisten Zweckehen der heutigen Zeit wird nach 10 Jahren "Geschwisterleben" wildes Umherspritzen sicher auf Ablehnung stoßen.

Nur so nebenbei erwähnt: die meisten Frauen hier verpönen Analv**. Vermutlich, weil sie ihn noch nie gehabt haben. Denn sonst wüssten sie, dass fast alle Frauen anal viel eher und heftiger zum Orgasmus kommen als vaginal.

W44
 
  • #24
Meine damalige Freundin wollte es für mich machen, fühlte sich dabei aber so unwohl, dass es schließlich nicht dazu kam - ich konnte sie gut verstehen, es ist nunmal nicht jedermanns Sache, aber ich kann eben auch nicht aus meiner Haut, und längerfristig fehlt es mir sehr und macht mich dauerhaft sexuell unzufrieden.
Unter Berücksichtigung, dass Du sogar bereit bist, eine Partnerschaft mit einer sonst wirklich aufgeschlossenen Freundin aufzugeben, ist es wahrscheinlich tatsächlich am besten, Du wendest Dich gleich entsprechenden Seiten zu. So verursachst Du weniger Leid.
Deine empathische Aufnahmefähigkeit zu steigern, für jemanden zu brennen, Zwischentöne zu genießen, Feinheiten wahrzunehmen, Verzicht mit Überschwang wechseln zu lassen, würde Deine eigene Genussfähigkeit allerdings deutlicher fördern, ist aber viel anspruchsvoller.

Da ist kein Hauch von Individualität, oder Obsession, oder Erotik. Meine Rat an dich ist, erweitere dein sexuelles Repertoir.
Genau so.
Dieses Abklopfen von Möglichkeiten ist auch ein Zeichen von Unsicherheit und fehlender Tiefe.
 
G

Gast

  • #25
FS, keine Panik - ich finde, die Chancen sind recht gut (ca. 60%) eine passende Frau zu finden. Aus eigener Erfahrung ergibt sich das meiste der genannten Praktiken von ganz alleine, teilweise bin ich sogar dazu aufgefordert worden.

Es gibt tatsächlich Frauen, die gerade (!) feste Beziehungen suchen - um mit einem vertrauten Partner über den "normalen" sexuellen Tellerrand hinwegzusehen. Muss man nur finden!

Der Nachteil ist nur:
wenn man Beziehungen hatte, in der Frau mal gezeigt hat "was so alles geht", ist es sehr schwer, einen "Gänseblümchensex" auf Dauer als befriedigend zu empfinden. Besser, man hat dererlei Erfahrungen nicht, dann kann man auch nichts vermissen.

Aber jedem das seine, es gibt nichts abtörnerendes als eine Frau, die im Bett etwas macht, was sie nicht mag.
 
G

Gast

  • #26
Hier der F.S.

Ich hatte befürchtet, das derartige Reaktionen kommen werden, wenn ich etwas expliziter werde. Ich gebe zu, es liest sich auch schlimm, vor allem so in der Kombination. Ich möchte aber doch ein paar Sachen richtigstellen:

1. Ich bin nicht auf das alles fixiert, ich habe bloß alles aufgeführt, was mir so in der Richtung eingefallen ist, woran ich Interesse hätte, wenn es sich ergibt. Nur der A***verkehr ist eine Sache, die ich nicht missen möchte.
2. Die Beziehung zu meiner Ex ist nicht aus sexuellen Gründen in die Brüche gegangen.
3. Es geht mir überhaupt nicht darum, jemanden zu erniedrigen, zu benutzen oder als Objekt zu behandeln.
4. Ich möchte auch nicht, das eine Frau etwas macht, was sie nicht mag.
5. Ich hatte auch schon eine Beziehung, in der die Frau das meiste davon (gern) gemacht hat. Das ging aber auch aus anderern Gründen auseinander.
6. Ich suche eben NICHT den Sex, sondern eine feste, harmonische und glückliche Beziehung. Daher werde ich auch kaum auf irgendwelchen Portalen fündig werden, da es dort meist darum geht, seine sexuellen Neigungen auszuleben, und nicht eine feste Partnerschaft einzugehen.

Ich möchte nur vermeiden, dass es in der Partnerschaft dann zu sexuellen Frustrationen kommt, sondern beide den Sex genießen und auf Ihre Kosten kommen.
 
G

Gast

  • #27
Ich finde Deine Bedürfnisse nicht gerade besonders "exotisch", darüber würde ich vorab kein Wort verlieren, sondern mich nach und nach rantasten, aber wahrscheinlich läufst Du damit ohnehin offene Türen ein.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #28
Schlimm, schlimm, schlimm.
Also, wenn Deine sexuellen Vorlieben schon aus der Norm fallen und Du Dir Gedanken machst, ob Du das einer eventuellen Partnerin vorher erzählen sollst, dann sehe ich für mich schwarz.
Aber so, wie ich das kenne, tut man es später einfach und ich habe bisher noch keine Frau kennengelernt, die nicht experimentierfreudig war.
 
G

Gast

  • #29
Hier der F.S.

Ich hatte befürchtet, das derartige Reaktionen kommen werden, wenn ich etwas expliziter werde. Ich gebe zu, es liest sich auch schlimm, vor allem so in der Kombination. Ich möchte aber doch ein paar Sachen richtigstellen: ... .
Deine Wünsche nach einer erfüllten Beziehung inkl. erfülltem Sexleben ist nichts sonderbares oder wofür man sich rechtfertigen müsste. Das haben hier vielleicht einige nicht verstanden. Jemand der eine Beziehung inkl. dieser Wünsche nicht machen möchte, muss es ja nicht machen.

Ich möchte nur vermeiden, dass es in der Partnerschaft dann zu sexuellen Frustrationen kommt, sondern beide den Sex genießen und auf Ihre Kosten kommen.
Das ist auch der Grund warum du weiterhin an deinem Wunsch festhalten solltest, damit du auch glücklich wirst!

Ich persönlich würde das irgendwie allgemein ansprechen... so in der Art "was hälst du allgemein von..." ... keine Ahnung vielleich tkommt ihr irgendwie auf dieses Thema. Aber auf alle Fälle NICHT nach dem ersten Sex. Dann würde sich die Frau eher ausgenützt fühlen.
 
  • #30
Es ist nicht Deine Palette, auch nicht im Gesamtpaket, sondern Deine offensichtlich strikte, irgendwie zwanghafte Fixiertheit darauf, die mich zweifeln lässt, dass Du schon jemals von einer Frau so fasziniert warst, dass es Dir absolut egal gewesen wäre, was mit ihr überhaupt möglich sein würde... und das ist schade für Dich! Da verpasst Du viel, viel mehr als Du mit einzelnen Praktiken an Genusstiefe spüren kannst!
Faszination bringt einem dauerhaft aber auch nicht die Butter aufs Brot - weil sie für gewöhnlich irgendwann nachlässt. Und wenn man dann feststellt, dass es im Bett nicht richtig harmoniert, ist es etwas spät, die Folge ist sexuelle Frustration.
Diese (egal aus welchem Grund sie auftritt, es kann ja neben qualitativen auch quantitative Gründe geben) wird von Frauen ganz gern bagatellisiert - hier auch schon in Nachbarthreads gelesen, ist aber ein ernst zu nehmendes Problem, was sogar zum Ende einer Beziehung führen kann.

Ich kann daher den Wunsch des F.S., es gar nicht so weit kommen zu lassen, gut verstehen. Die Art der Praktik ist m.E. dabei gar nicht so entscheidend, erheblich ist, dass es eben nicht etwas für jeden ist.

Ganz abgesehen bin ich auch etwas überrascht über den Sturm der Entrüstung, der sich da zum Teil entladen hat, ich kann da nicht wirklich schräge Sachen dabei finden, und mit Degradierung der Person hat das auch nichts zu tun. Und was ist nur schlimm an GV in Klamotten?

m/34