Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  • #61
Die Einstellung des FS zu seiner Ex- Frau ist einfach nur anständig!

Eine Ehefrau ist kein Putzlappen, der nach Gebrauch im Müll entsorgt wird.Schließlich konnte er sein ganzes Erwachsenenleben davon profitieren, dass er eine verantwortungsvolle Hausfrau an seiner Seite hatte. Beide wussten von Anfang an, welche Konsequenzen eine eventuelle Scheidung haben würde! Dabei gingen bei lang andauernden Ehe die finanziellen Folgen für den Ehemann damals noch viel weiter - und trotzdem haben sie sich vor ca. 30 Jahren für diese Form der Familiengestaltung entschieden.
Ich glaube, die Jüngeren hier im Forum können einfach nicht nachvollziehen, was den FS bewegt. Deshalb schaue ich gnädig über die bissigen Kommentare mancher Poster/innen hinweg.
 
G

Gast

  • #62
FS
Frederika: wie würdest Du verfahrten mit einem Menschen, der nach 28 Jahren Gemeinsamkeit alleine dasteht, ohne in den Beruf zurück zu können? Wie schon oben geschrieben wird dann neu diskutiert, wenn meine Ex einen vernünftigen Job findet. Das versteht sich auch für sie von selbst.
Eine Ehe mit ihr kann ich mir nicht wieder vorstellen, dazu sind keine Vorraussetzungen mehr gegeben, aber ich habe weiss Gott keinen Grund, sie im Regen stehen zu lassen.
Ist es nicht ganz gleich was ich zahle solange ich (oder wir) gut über die Runden kommen ?
 
G

Gast

  • #63
Ich bin sicherlich jemand dem Geld wichtig ist.
Warum? Weil es das Leben angenehmer macht und ich mir den Ar... aufgerissen habe um unbekümmert zu leben. Nichts grosses, aber einfach mal ein gutes Restaurant oder auch eine Putzfrau. Angenommen, ich wäre mit dem FS zusammen und wir würden bei ihm wohnen und gleichviel beisteuern hätten wir 4000.- im Monat übrig,
Das reicht ja wohl Dicke um schön zu leben.
Das der FS seine Frau auch nach der Ehe unterstützt und wartet, bis sie etwas Anständiges gefunden hat finde ich hochrespektabel.
Es macht ihn eher interessanter da es ihn als Mensch auszeichnet der nicht die Ehefrau und Mutter einfach aussortiert und im shclimmsten Fall putzen schickt.
Ich verdiene mehr als der FS, aber wie gesagt-wenn jeder gleichviel in den Topf gibt hat man mit 4000.- ohne Miete und Schulden ein gutes Leben.

Da du keine Kinder mehr willst und dich als hochanständigen Mann präsentierst, wärst du mein Traummann vom Charakter her....
w,39
 
G

Gast

  • #64
zur 58 : " ... Geld aus dem Fenster an die Ex zu werfen, eine ganz andere. Ich hoffe, dass das mal jemand emotional nachvollziehen kann."

Nein, DAS ist ABSOLUT nicht nachvollziehbar. Emotional schon gar nicht. "Ex" heißt nämlich, dass es sich um einen Menschen handelt, mit dem der FS 27 Jahre und offenbar überwiegend durchaus glückliche Jahre verbracht hatte. Und zwar in einer Lebens- UND Wirtschaftsgemeinschaft, denn das ist die bürgerliche Ehe nun mal.

Und daraus resultieren nicht nur sachlich-rechtliche, sondern auch ebenso moralisch-emotionale Verpflichtungen. Es spricht nur für den FS, dass er diesen selbstverständlich nachkommt. Schließlich war das ganz offensichtlich keine Ex-und-Hopp-Beziehung. Aber das scheint mir das bevorzugte Beziehungsmodell zu sein, das jemand propagiert, der die Unterstützung anderer als "emotional unzumutbar" bezeichnet.

Dem FS kann ich nur wünschen, dass er irgendwann eine neue Partnerin findet, die ihn genau wegen seines korrekten, offenen und empathischen Verhaltens wertschätzt.
 
G

Gast

  • #65
@ Frederika
In deinem Beitrag #58 schreibst du 2x von Geld, das aus dem Fenster geworfen wird.
Es wird nicht aus dem Fenster geworfen, sondern es dient der Unterstützung einer Frau, mit der der Fragesteller lange verheiratet war, die ihm Kinder geschenkt und diese großgezogen hat, die ihm den Rücken freigehalten und dafür auf eine eigene Karriere verzichtet hat.

Was daran "emotional unzumutbar" sein soll, wenn er ihr jetzt finanziell hilft, kann ich nicht nachvollziehen. Er tut seine Pflicht, und dass er sie sogar gerne tut und nicht zähneknirschend, wirft ein sehr schönes Licht auf ihn. Sein Verhalten und seine Einstellung weist ihn als einen menschlich wertvollen Mann aus.

Deinen Standpunkt dagegen finde ich nicht nur unverständlich, sondern egoistisch, hartherzig und gefühllos.

Ich selbst habe übrigens von meinem Ex-Mann nach meiner Scheidung keinen Unterhalt angenommen, obwohl mir das angeboten wurde. Ich war aber auch immer berufstätig und konnte mich selbst ernähren.
 
G

Gast

  • #66
@58
Ich stimme # 63 voll zu. <MOD> Die Beiden sind den größten Teil ihres bisherigen Lebens miteinander durch Dick und Dünn gegangen. Auch wenn die Ehe nicht mehr klappt, hat man einfach ein menschliches Verhältnis zueinander. Das ist etwas anderes als wenn man nur mal ein paar Jahre zusammen gelebt hat, wie ich es bei einer Frau deines Alters annehmen. Du wirst das vielleicht einmal in 20 Jahren verstehen.

Würdest du auch deine Eltern auf H4 Niveau leben lassen, wenn die Rente nicht reicht und du ein super Gehalt hast? Ich selbst habe mich auch nach 25 Jahren von meinem Mann getrennt und ich bin froh, dass er sich ebenfalls sehr menschlich verhalten hat. Ich habe 3 Jahre lang freiwillig Unterhalt bekommen, bis ich in meinem Beruf wieder voll einsteigen konnte. Wir haben heute ein freundschaftliches Verhältnis, obwohl wir beide froh sind, nicht mehr gemeinsam leben zu müssen. Als mein Mann im letzten Jahr schwer krank wurde, habe ich mich um ihn gekümmert - auch das hätte ich nicht tun müssen, aber Menschlichkeit wird irgendwann immer belohnt.
 
  • #67
@#65: Du bringst es hier auf den Punkt! Was sicher in erster Linie Menschen mit langjährigen Ehen so sehen: Der (Ex-) Partner gehört einfach zur Familie, wie die eigenen Eltern, die Kinder, oder die Schwiegereltern. In den Fällen, bei denen keine zerstörerischer Rosenkrieg stattgefunden hat, bleibt auch nach einer Scheidung ein spezielles Gefühl der Verantwortung für einander bestehen. Ich kenne das auch! So wie du es schreibst, ginge es auch mir, wenn der Vater meiner Kinder in Not wäre. Ich würde ihm beistehen! - Finanziell und menschlich.

<MOD: Nebenbemerkung entfernt.>
 
G

Gast

  • #68
Ergänzung zu meinem Posting #9

Hallo Fragesteller,

hast du dich eigentlich mal gefragt, wie du selbst reagieren würdest, wenn du

a) eine Frau kennenlernen würdest, die auf HartzIV-Niveau lebt und, um ein "normales" Leben mit dir führen zu können, darauf angewiesen wäre, dass du den größten Teil der gemeinsamen Kosten übernimmst, du sie quasi mit "durchfüttern" müsstest?

oder

b) eine Frau kennenlernen würdest, die ein sehr viel höheres Einkommen hat als du, einen weitaus großzügigeren Lebensstil führt, und die dann einen wesentlich höheren Teil euerer gemeinsamen Kosten tragen würde, also quasi dich mit "durchfüttern" müsste ?

Meine Vermutung: beides würde nicht funktioneren, weil auch du es nicht wolltest, oder?

Damit beantwortet sich deine Frage doch eigentlich von selbst: Es muss ein in etwa ausgeglichenes Einkommensniveau herrschen. Und welche Damen sonst noch nicht zu dir passen, kannst du aus den Beiträgen doch sehr gut ablesen.

Im übrigen: auch meine Hochachtung davor, dass du deine Frau nicht im Regen stehen lässt! Und die Frau, die dich bekommt, kann sich glücklich schätzen.

w54
 
G

Gast

  • #69
Ich verfolge dieses Thema schon ein paar Tage und kann nur sagen das es wohl kaum einen besseren Augenöffner für uns Männer gibt als dieses Posting mal zu lesen und sich dann noch mal ganz genau zu überlegen auf welche Frauen man sich einlässt.
Als Ergebnis werde ich mir Frauen in Zukunft noch genauer anschauen und mich beim Thema Gehalt noch mehr bedeckt halten, denn ich brauche keine Frau für die meine finanzielle Situation eine entscheidende Rolle spielt.

Die Anbetung des schnöden Mammon in der Frauenwelt ist ja noch viel schlimmer als ich in meinen übelsten Alpträumen gedacht habe. Würde der Fragesteller den gleichen Betrag jeden Monat an die Bank abdrücken um seinen Porsche abzuzahlen dann würde sich wahrscheinlich keine Frau auch nur im geringsten aufregen oder es als emotional unerträglich erachten soviel Geld den Banken in den Rachen zu werden.
Wie korrumpiert von Werbung und der Konsumgesellschaft muss man sein um ein normales anständiges Verhalten wie das des FS so zu kommentieren wie es die meisten Frauen hier tun.

@FS
Dein Verhalten sehe ich als ein Zeichen von Charakter und das zahlt sich immer aus. In gewisser Weise hast DU durch Dein Einkommen einen Filter der Dir die geldgeilen Konsumzicken vom Leib hält, ist doch eigentlich gar nicht so schlecht ;-)
 
G

Gast

  • #70
Wenn man als Mann eine sehr schöne und jüngere Frau sucht, sollte man schon mindestens 10.000 Euro frei verfügbares Nettoeinkommen pro Monat haben. Es gibt nur sehr wenige wirklich schöne Frauen - und wer sich als Mann eine solche Frau wünscht, sollte dieser auch alle Annehmlichkeiten des Lebens bieten können.
In den meisten Akademikerberufen (z.B. Anwälte, Ärzte, Maschinenbauingenieure, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater) sollte Mann ab dem 40. Lebensjahr netto 10.000 Euro auf dem Konto haben, denn sonst ist beruflich wohl nicht alles glatt gelaufen bzw. man sollte sich mal anderweitig umschauen.
Als Maßstab kann ich aus eigener Erfahrung festhalten, dass eine sehr schöne Frau um die 30 (Fotomodelltyp) einem Mann im Monat etwa 4000 € laufende Kosten verursacht (Auto, Shopping, Wochenendtrips, Klamotten, Handy, Schönheitspflege, Versicherungen etc.).
 
G

Gast

  • #71
@70 -.so lebst du denn? Wer hat schon mtl. 10.000 EUR? Also ich merke, ich muss ja alles falsch gemacht im Leben - ich war jung, ich war hübsch, hatte Modellmaße - aber einen Mann mit 10.000 netto habe ich nicht gefunden.
 
G

Gast

  • #72
@70
Falls dieser Beitrag nicht ein Fake ist, was ich hoffe:

Wenn ein Mann so oberflächlich ist und so geltungsbedürftig und so wenig selbstbewusst, dass er sich mit einer Tussi schmücken muss, dann sollte ihn das viel mehr als 4000 Euro im Monat kosten.

Eine solche Frau sucht der Fragesteller glücklicherweise ganz offenbar nicht, dazu hat er viel zu viel Format. Er sucht eine liebevolle, loyale Partnerin (die selbstverständlich gern auch natürlich-hübsch und sexy sein darf!), die ihn um seiner selbst liebt und sein Leben mit ihrem Lachen bereichert, ihm eine geistreiche, humorvolle Gesprächspartnerin und eine charmante Begleiterin ist. Etwas für den Rest seines Lebens und kein Modell um die 30, das er dann in regelmäßigen Abständen gegen eine Jüngere austauscht.

Ganz sicher wird sie ihm keine erheblichen Kosten verursachen, denn sie hat einen Beruf, den sie gern ausübt und mit dem sie gutes Geld verdient, ihre Ausgaben für Kleidung, Kosmetik etc. werden sich in den normalen Grenzen halten, denn sie hat was Richtiges zu tun und gar keine Zeit für so einen Konsumrausch. Der wird sie auch gar nicht interessieren, denn ihre Interessen liegen woanders. Sie hat Aufgaben, Ziele und Ideale.

Ich kenne auch keinen einzigen Akademiker, der mit 40 Jahren 10 000 Euro netto verdient.
Die Anwälte, Ärzte, Ingenieure und Steuerberater in meinem Bekanntenkreis jedenfalls nicht.
Offenbar lebe ich sehr glücklich in einer ganz anderen Welt.
 
G

Gast

  • #73
Konkret bei FS sind die Unterhaltszahlungen der Knackpunkt.--
Interessant oder uninteressant hängt von der Zielgruppe ab.
Finanzielle Elite: Uninteressant.
Intellektuelle Elite: Könnte interessant werden.
Und zu 70# ".. 4000 laufende Kosten verursacht" Ok. sowas nenne ich gekauft.
Ein Fotomodel hätte ein eigenes Einkommen. - - -
In meinem Bekanntenkreis hat Er ein 5 - stelliges Netto - Monatseinkommen.
Und Sie könnte als Double einer international bekannten Schauspielerin durchgehen.
Und hat ihr eigenes, viel kleineres Einkommen.
Zusammen leben sie eher unauffällig und bescheiden. Aber glücklich. M 53J
 
  • #74
Werter Fragesteller!

Nach 5,5 Jahren vergeblicher Partnerin-Suche bei ElitePartner kann ich Dir sagen, dass Du als sich anständig verhaltender schwanztragender Mensch bei ElitePartner völlig deplatziert bist. Dass gleiche gilt, wenn Du eine Lady suchst, die sich bei der Partnersuche nicht an einem hohem Einkommen/Vermögen orientiert. (In meinem Fall ist nicht der Mangel an Kohle das Problem, sondern die Tatsache, dass ich eine Partnerin und keine Quasi-Prostituierte suche.)

Ganz offensichtlich definieren die meisten ElitePartner- Mit- und Ohneglieder die Begriffe "Elite" und "höheres Niveau" über Kohle und (beruflichen) Status. Diese Definition entspricht der angeblichen Elite, die derzeit unser Land herunter wirtschaftet und die guten Leute ins Ausland vergrault.

Ich wurde Mitglied bei EP, weil ich unter "Elite" und "höheres Niveau" Eigenschaften assoziiere wie z.B. hohe Intelligenz, einen anständigen Charakter, menschliche Wärme, Humor, Charisma, Verantwortungsgefühl, Gewissenhaftigkeit und dergleichen. Derartige Eigenschaften spiegeln sich jedoch nicht unbedingt im Bildungsabschluss und Beruf nieder, und im Einkommen/Vermögen schon gar nicht. (Sonst müssten Investmentbänker ja über die besten Charaktere verfügen, ha-ha!)

Die Mädels mögen bitte bedenken, dass Geld vergänglich ist. Und ist man erst einmal verarmt, so ist der Charakter des Partners umso wichtiger.
 
  • #75
@#74:
Da hast du lediglich die falschen Frauen anvisiert!

Frauen mit Niveau verdienen normalerweise ihr eigenes Geld! Sie sind nicht angewiesen auf einen Mann , der sie aushält.

Vielleicht hast du in einer Altersgruppe getummelt, die zu dir gar nicht passt! Wesentlich jünger? Ich spekuliere nur: Möglicherweise gibt es tatsächlich junge Frauen, die hier bei EP auf einen gut situierten Mann mit Kohle hoffen. Da müsstest du aber gezielt auf eine bestimmte Sorte Frau fixiert gewesen sein!!
 
G

Gast

  • #76
Du bist schwer in Ordnung, FS und für mein Erachten moralisch sehr integer.

Glaub mir, Du wirst die Richtige finden, auch wenn es etwas länger dauert. Es wird eine Frau sein, die Dich schätzt und die nicht nur auf den Mammon schaut.

Bei mir hats auch geklappt, dass mir eine sehr herzenswarme sozialkompetente und starke Frau über den Weg gelaufen ist. Ich könnte ihr - drastisch formuliert - fünf Kreditkarten mit der Bemerkung "Kauf Dir was Schönes und schau nicht aufs Geld" in die Hand drücken, und sie käme doch mit einer H&M Tüte nach Hause. Das ist Bescheidenheit!

Hier wirst Du hauptsächlich Frauen finden, die ständig mit Augenhöhe, Kompatibilität und ähnlichen Ratgeber-Vokabular um sich werfen, aber - wie dieser Thread gezeigt hat - neidisch sind, voller überzogener Ansprüche und nach langem Singledasein jemanden für sich alleine alleine allein haben wollen.

Freu Dich, dass Du ein "beschriebenes Blatt" bist.

Grüsse vom Investmentbänker mit dem besten Charakter :)
 
G

Gast

  • #77
Hallo,
ich dachte bei Elite Partner würde man vor allem auf Leute treffen,die ein bestimmtes Niveau suchen und etwas mehr Intellekt haben,d.h.aber noch lange nicht,dass man deswegen ein sehr hohes Einkommen hat.
Ich suche niemanden,der mich absichert.
1900 Euro finde ich nicht wenig.
 
G

Gast

  • #78
... ich frage mich immer, wo hier eigentlich die in den Raum gestellten Einkommen verdient werden. Z.B. berichtet aktuell der VDI (Verband deutscher Ingenieure) über ein Durchschnittseinkaommen dieser Berufsgruppe von 54.400 € pa.bei einer Spanne von 45.000 bis 61.400. Dann sind das doch wohl alles Geringverdiener im Sinne der hier geführten Diskussionen?
 
G

Gast

  • #79
@ Lady Angela:

Ich "tummle" mich die ganzen Jahre über in etwa in der gleichen Altersgruppe, der ich rein formal betrachtet in der Tat zunehmend entwachse. Dies liegt in der Tatsache begründet, dass ich mich nun einmal nicht damit abfinden kann, auf eigene Kinnings zu verzichten. Da setzt die Natur ja leider auf Seiten der Mädels gewisse Altersgrenzen.

Allerdings werde ich auch nicht wie so manche Mädels hier im Laufe der Jahre immer jünger ... höchstens mental, aber nicht wie die Ladies per Altersangabe. Und wenn ich bei mir die vielen Jahre abziehen würde, die ich darauf verwendet habe, um den Qualitätsansprüchen der Mädels zu genügen, um letztendlich doch wieder nicht erhört zu werden, weil sie mittlerweile längst vergeben sind, so wäre ich sogar noch blutjung.

Aber das ist eh nur graue Theorie, weil die Mädels unisono in ihren Profilen so gekonnt ihre Ecken und Kanten verbergen, dass es mich nur noch äußerst selten reizt, eine Partneranfrage zu versenden. An welche Lady sollte ich auch eine Anfrage senden, wo sich doch alle Profile weitgehend gleich lesen? (Wie bei EP anscheinend üblich, massenhaft Anfragen mit einheitlichem sülzigem Anfragetext zu versenden, in der Hoffnung, dass irgendeine Lady interessiert reagiert, das kanns doch nun wirklich nicht sein.)

Insofern ist Deine leicht anzickende Antwort die reinste Wohltat! ;o)
 
G

Gast

  • #80
Für mich völlig ok. Ist mit einem zweiten Einkommen mehr als genug (ich verdiene mein eigenes Geld, auch nicht viel mehr, ohne Unterhalt zu zahlen). Mir ist es lieber, ein Mann ist geschieden und zahlt Unterzalt - solange halt nötig -, sort also für klare Verhältnisse, als dass er sich aus finanziellen Gründen nicht scheiden lässt unddadurch ewig mit der Ex zu tun hat.

w45
 
G

Gast

  • #81
Auch ich habe überlegt mich hier anzumelden, ich bin 37 Jahre, weiblich und kann von meinem Geld soweit gut leben.

Ich lege absolut keinen Wert auf Geld.

Aber ich lege sehr viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres und darauf das sich ein Mann zu jeder Gelegenheit passend kleiden kann, das er treu ist und mit mir lachen kann und das er mir eine Schulter bietet an die ich mich auch mal anlehnen kann.

Ein Mann sollte in meinen Augen gebildet sein und nicht nur eine Playstation bedienen können oder den ganzen Tag mit Computerspielen beschäftigt sein.

Also werde ich es wohl lieber lassen mit der Anmeldung hier, da ich weder ein Abi habe und auch nicht studiert habe und ich absolut nicht zu den Großverdienern gehöre und mein Geld noch mit schwerer Arbeit verdiene, aber wenigstens habe ich arbeit und die macht mir sogar noch spaß.

Wie heißt es doch so schön: Gleich und gleich gesellt sich gern.
 
G

Gast

  • #82
Richtig! Lass es! Das Anmelden; egal, ob hier oder in irgendeiner anderen Single/Partnerbörse.
Meine Meinung und Erfahrung ...
Nicht ganz leicht dem passenden Partner zu begegnen ist es überall.
Aber im ganz normalen Wahnsinn, nämlich dem alltäglichen Leben, sind die Begegnungen und Chancen allemal reeller. Können sich Dinge entspannt, ungezwungen und ganz natürlich entwickeln.
In den Single/Partnerbörsen scheinen sich doch eher Menschen zu tummeln, die noch auf der Suche nach sich selbst und dem, was sie wollen, sind. Egal, welchen Alters.
Es wird zwar großartig getönt, was man alles will, Ansprüche werden erhoben, aber meist doch alles sehr unrealistisch.
Und sie meinen viel zu bieten zu haben, kapieren aber nicht, worum es WIRKLICH geht.
Zudem tummeln sich dort etliche unehrliche Häute; meist machen sie sich jedoch selbst am meisten vor.
Ich denke, die reelle Chance, in Börsen den Partner für das Leben zu finden, sind verschwindend gering.
Aber was du dort sicherlich finden kannst, und zwar en masse, sind Frust, Enttäuschungen, Verletzungen, Unwahrheiten, Zeitverschwendung, quälende Fragen, Tage, also, Stress, den niemand braucht usw.
Vertraue auf dich. Alles andere findet sich. Wenn es Zeit dafür ist. Diese gekommen ist für den, der passt UND passen will.
Alles Gute.
 
  • #83
Fragestellung ist nicht mehr aktuell
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.