Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Ab Mitte 40 bergab mit leidenschaftlicher Erotik?

Lese öfter, dass die erotische Leidenschaft im Alter sehr auf Sparflamme kocht. Allein schon die Hormone lassen das "Feuer" nur noch in "Wärme" strahlen, bei Mann und Frau. In einem med. Bericht las ich, dass die Libido ab 55 langsam nachläßt und mit 75 komplett aufhört. Naja es kann ja auch nicht immer im Bett "hoch hergehen". Auch erzählen mir viele Mittvierziger und Mittfünfziger, dass es zwar noch erotisch knistert, aber beschaulicher und mehr zärtlicher. Die wilden Nächte wären vorbei. Das ist schade, denn mit Mitte 40 kann ich noch genauso "leidenschaftlich" sein wie mit Mitte 20. Nun habe ich Angst, dass dies bald vorbei sein wird. Wie fühlt ihr denn da?
 
G

Gast

  • #2
Ach, diese medizinischen Berichte...
Also ich bin w 55 und zwischen 35 und 50 war bei mir eher tote Hose, da war ich einfach auch viel zu sehr mit Familie und Beruf beschäftigt.
Nun sind die Kinder aus dem Haus und im Bett geht es wieder vorwärts.
Vielleicht liegt es aber auch am neuen Partner (58), aber bei uns gibt es sehr wohl noch sehr wilde und leidenschaftliche Nächte. Natürlich auch zärtlich, aber wenn es knistert, dann kann schon auch mal Sex auf dem Küchentisch oder so vorkommen. Ich denke mir, solange man noch fit und beweglich ist, steht wildem Sex nichts im Wege.
 
G

Gast

  • #3
Ich verstehe diese ganzen Berichte und sog. Studien auch nicht. Mir geht es ähnlich wie #1. Zum ersten Mal genieße ich meine Sexualität uneingeschränkt, habe Lust, bin experimentierfreudig, genieße. Und finde es schade, dass auch hier im Forum immer wieder von Männern in meinem Alter behauptet wird, dass sie ja deshalb nach jüngeren Frauen suchen, weil sie davon ausgehen, dass Frauen in ihrem Alter keine Lust auf Sex mehr haben. Da werden die Erfahrungen aus langweilig und lustlos gewordenen Ehen schnell übertragen.....
Also, hab keine Angst. Es kommt auf DICH an!
w, 55
 
G

Gast

  • #4
Ich gebe #1 recht und bin im gleichen Alter.
Ich weiß gar nicht, wo solche pauschalisierenden Aussagen zum Thema "keine Lust ab 50" wie die des FS immer herkommen. Sicher mag es sein, dass die Libido bei dem ein anderen mit den Jahren nachlässt.
Aber ich tippe mal, dass es viel mehr mit Faktoren wie
a. langweilig, uninteressant gewordene Beziehung/ Partner
b. mangelnde körperlich Spannkraft wegen fehlender Bewegung, null Sport oder eben Krankheit
zu tun hat.

Die Lust wächst auch im Kopf und wenn sie dort nicht zum Leben erweckt oder am Leben erhalten wird, prickelt es auch sonst nirgends. Man muss auch ein bisschen was dafür tun, Abwechslung in den Alltag, die Beziehung bringen, damit die Erotik nicht auf der Strecke bleibt.
Es gibt genug Beispiele von Menschen, die in einer neuen Beziehung wieder wilde Leidenschaften erleben, obwohl in der alten vorher schon lange "tote Hose" herrschte und sie das Thema Sex für sich vielleicht sogar halbwegs abgehakt hatten.
 
G

Gast

  • #5
Hierzu nur dies: Als meine Mutter 70 Jahre alt war, hat sie was sehr Süßes zu mir gesagt: "Glaub mir, Mädchen, es hört nie auf!"
 
G

Gast

  • #6
Ich, w 50, schliesse mich #1 an. Während der Familienphase waren Lust und Erotik im Keller. Habe noch nie soviel Freude an der Sexualität und Erotik gehabt wie seit meiner Scheidung. Fühle mich frei und wohl in meiner Haut. Geniesse zärtlichen aber auch wilden Sex. Die Libido hängt doch auch davon ab, ob man einen Partner hat, der einem erotisch interessiert. In meiner letzten Beziehung war mein erotisches Begehren aber grösser als bei meinem gleichaltrigen Partner, der sehr viel Sport betrieb. Kann es sein, dass intensiver Sport das Verlangen dämpft?
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,

ich bin 49 und benehme mich ähnlich schlimm wie mit 25, demletzt auf dem Autorücksitz, weil wir es nicht erwarten konnten.

Erfahrung hatte ich auch schon früher, bin vielleicht etwas raffinierter geworden. Das ist manchmal auch ganz gut, Männer Ü50 habe ja schon manchmal ein paar Probleme.

Dass das in ein paar Jahren vorbei sein soll, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen- außer Partner oder ich würden erkranken. Es ist ein völliges Märchen, dass nur eine junge Frau tollen Sex bieten kann.... Mein früherer Liebhaber, fast sehn Jahre jünger, würde das vermutlich bestätigen, wir hatten eine heiße Affaire...
 
G

Gast

  • #8
Ich bin zwar erst 43, aber bei mir wird der Sex eher leidenschaftlicher, heißer, wilder, feuriger.
Ich bin immer offen für neues, probiere vieles aus, was ich früher nie getan hätte.
Da gehört natürlich der passende Partner dazu und man schwebt in ganz neue Dimensionen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich in zwei Jahren langsam wieder zum Mauerblümchen werde.
 
G

Gast

  • #9
Auch ich halte das für "Sage", auch wenn ich 50+ bin. Vor einigen Jahren hatte ich eine sieben Jahre währende Beziehung mit einem gut 5 Jahre jüngeren Partner, und DER sagte mir, dass
"bei Männern die Luft"gegen Ende 40 raus sei, wenn ich "mehr" als nur alle zwei Wochen
Kuchelsex haben mochte oder vielleicht mal an unsere früheren Zeiten anknüpfen, als ich 49 und er ca. 44 waren....

Halte Dich, FS, von "Befürchtungen" und "was der Voklsmund so sagt", fern und LEBE einfach, was Du fühlst und Dir möglich ist!
 
G

Gast

  • #10
Nein niemals, bin 65/m und immer noch sehr verrückt und sehr scharf!
 
G

Gast

  • #11
Ich bin 62 Jahre und hatte letztes Jahr mein absolutes Liebes- und Sexjahr mit einer unglaublichen Intensität, wie noch nie zuvor in meinem Leben.
Brauchte nur mehr an Gleitmittel.
 
G

Gast

  • #12
Abgesehen davon, daß einige Damen ab 50 einiges Versäumte glauben nachholen zu müssen (selbst schuld), denke ich, daß das Alter auch den Vorteil mit sich bringt, sich nicht mehr dem Sex unterwerfen zu müssen. Ein erfülltes Leben läßt den Sex endlich zur netten Nebensache werden und läßt Zeit für Anderes. Im Gegensatz zu der in der Mediengesellschaft verbreiteten Meinung habe ich durchaus auch so genug Spaß.
 
G

Gast

  • #13
Ich glaube, die ersten zehn Antworten, erzählen von Ausnahmen. Oft erst mit neuem Partner(in). Aber die Antwort von @11 ist für mich typisch für viele Damen über 50. "sich nicht mehr dem Sex unterwerfen zu müssen", das sagt für mich Alles. Ich bin m., über 50, und habe noch Lust auf Sex. Nicht täglich, aber 2 bis 3- mal die Woche wäre schön, und natürlich mit schönem Vorspiel. Das Kuscheln, streicheln, küssen ist genauso wichtig.
@2: deshalb würde ich eine jüngere Frau suchen.
 
G

Gast

  • #14
#12
Ja, wenn Frauen sagen "sich nicht mehr dem Sex unterwerfen zu müssen" dann finde ich dies auch ganz traurig und schrecklich - da ist mächtig was schief gelaufen in ihren, meist Ehen.
Aber glaube mir, dies sagen auch jüngere Frauen.
Und du weißt schon dass bei den Scheidungen von Älteren die Frauen mit Abstand diejenigen sind, die die Scheidung einreichen, weil sie mutig sind. .
 
G

Gast

  • #15
@12
Ach so, bei den Frauen glaubst du es nicht, bei den Männern schon - oder? Bist da nicht vielleicht DU derjenige, der von sich selbst ein falsches Bild hat?
Ich bin auch w 59 und bei all meinen Freundinnen ist es so: Unter 40 jammern sie, weil der Mann mehr Sex will als sie. Über 50 jammern sie, weil der Mann mit ihrem neu entdeckten Sexleben nicht mehr mithalten kann oder will.
Die Paaren mit Ü 50 mit wenig Sex , das sind die langweiligen, weil über viele Jahre eingeschlafenen Beziehungen. Und daran sind in der regel Beide schuld.

Wie kommst du, Nr. 12 zu deiner Weisheit? Du suchst doch überhaupt nicht nach glaichaltrigen Frauen, wie kannst du dann beurteilen, wie deren Sexleben und ihr Verlangen aussieht? Ich glaube, du denkst das einfach nur und hältst deine Denkweise einfach mal für die Wahrheit - weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
 
G

Gast

  • #16
Also scheinen die med. Berichte wiedermal Humbug zu sein,
auch wenn sich definitiv bei Mann und Frau ab 40 die Hormone verändern, das Östrogen sowie das Testosteron, die für die Libido ja zuständig sind.
Freut mich aber, dass hier so viele mit zunehmendem Alter den Hormonen ein Schnäppchen schlagen und wie in alten Zeiten munter darauflos GV praktizieren natürlich mit Feuer und Elan bis der Arzt kommt. Naja es gibt Viagra, Gleitmittel und all so ein Zeug.
Sorry, also ich würde mir das nicht antun, die Natur wird sich dabei schon was gedacht haben, dass der Sex im Alter nicht mehr den höchsten Stellenwert hat, wer sich dazu allerdings zwingt sollte sich über Nebenwirkungen nicht wundern und bei vielen Leuten jenseits der 50 kommt es mir so vor.
 
G

Gast

  • #17
zu #15
nach den Wechseljahren nimmt der Östrogenspiegel (Fruchtbarkeit, Schwangerschaft etc) zwar ab, aber: der Testeronspiegel steigt! Und der steigert eben Begehren, Verlangen.... also klar, dass Frauen ab 50 jetzt erst recht wollen...sie werden im Habitus - wenn sie nicht aufpassen - manchmal "männlicher", übernehmen die männlichen Eigenschaften, Drang nach Unabhängigkeit, freier Sex, keine Belastung bzw. Bindung durch Kinder usw.

Jedoch haben diese Frauen eine wunderbare Chance diese Eigenschaften in ihre Weiblichkeit zu integrieren, sie werden zu authentischen und autonomen Persönlichkeiten. Klar, dass viele Männer das mit Argwohn betrachten, sie wollen lieber das Weibchen behalten, nicht die selbstständige gleichwertige Partnerin, die ihm jetzt erst recht das Wasser (Testeron) reichen kann.
Umgekehrt nimmt bei vielen Männern 50+ der Testeronspiegel ab, sie werden weichlicher , um nicht zu sagen schlaffer, das Verhältnis zu ihrem Östrogenspiegel , denn auch Männer haben Östrogen, wird zuungunsten verschoben. Mancher Mann möchte nuna uch lieber auf der couch sitzen und nur kuscheln. Das erklärt, warum der noch testerongesteuerte Mann dann lieber die Jüngere will. Meist jedoch lügen sie sich selbst in die Tasche, weil sie noch nicht bemerkt haben,dass ihr Testeronspiegel im Sinkflug ist.....außerdem erleben sie ihr blaues Wunder, sollten sie an eine Junge geraten, die die Pille nimmt.....dann ´haben sie außer Stress und Ärger nämlich nix gewonnnen, mit einer gleichaltrigen würde es sich viel besser aushalten, ähm leben lassen. Deshalb sind langjährige Partnerschaften, in dem sich beide lange kennen und gemeinsam altern, das Beste was es geben kann, weil sich beide allmählich aufeinander einstellen können und den anderen so nehmen können wie er sich entwickelt.
Vielleicht sollte man bei der Partnerwahl mal zuvor den tatsächlichen Hormonspiegel messen lassen. Das bewahrt vielleicht vor mancher Überraschung
 
G

Gast

  • #18
Das hast du wirklich super erklärt #16! Genauso ist es.
Der Unterschied zu Mann und Frau in diesem Alter ist: Viele ältere Männer brauchen evtl. ein chemisches Medikament, dass arg in den Körper eingreift, um noch potent zu sein. Bei Frauen braucht es höchstens ein harmloses Gleitmittel zur Hilfe, die große Lust und die Orgasmusfähigkeit ist von allein gegeben!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.