Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

Gast
  • #1

"60% der Frauen erleben zeitlebens nie einen Orgasmus rein durch GV"

Dieser Satz stammt aus einem aktuellen Thread. Er hat mich angetrieben hier die Frage an Euch zu stellen, warum das so ist. Können sich diese Frauen nicht fallen lassen? Sind soviele Männer unfähig? Passen die Paare körperlich nicht zusammen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich kann es nicht mehr hören, dass Frauen "sich nicht fallen" lassen können oder psychisch blockiert sind.
Es liegt an der Technik - wie bereits mehrmals erwähnt.
Außerdem ist die Vagina nicht das eigentliche Geschlechtsorgan, sondern "nur" der Geburtskanal (siehe wissenschaftliche Berichte aus den USA).
Die Klitoris (wie Nina Hagen vor Jahren schon im TV erklärt hat) ist verantwortlich für den Orgasmus.
Wenn der Mann es nicht schafft "dort hinzukommen", dann gibt es auch keinen Orgasmus.
So einfach ist das.
 
G

Gast

Gast
  • #3
@1 Was machen manche Männer falsch dorthin zu kommen, was andere können?
Kannst du bitte mal Männer aufklären?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Hieronymus schrieb in dem Thread "Cunnilingulus...." folgendes:

"Für dich ist der ausbleibende Vaginalorgasmus ein emotionales Thema. Gut, für mich nämlich auch. Genau umgekehrt allerdings. Wer hat nun recht, wer liegt falsch?

Für mich ist Vaginalverkehr einfach ein tolles Gefühl, besser als jede andere Technik. Aber wenn ich weiß, dass die eigene Freundin nur mir zuliebe "hinhält" und eigentlich selbst wenig Spaß dran hat geschweige denn zum Orgasmus kommen wird, dann ist der Verkehr leider auch für mich irgendwie langweilig und schal. Längst nicht so toll wie mit einem Mädchen, dass durch mich beim Sex wahnsinnig erregt wird und kommt. Wo die schwitzenden Leiber sich orgiastisch umarmen und Erfüllung finden, man in ihr ist und spürt und sieht, wie sie einen Orgasmus genießt. Stattdessen darf man sich quasi "an ihr und in ihr" befriedigen, um vorher oder nachher dann sie oral oder manuell zu befriedigen. Das ist dann eher gegenseitige Masturbation als gemeinsamer Sex in meinen Augen. Sorry, ich weiß, das wird dir nicht gefallen, aber was nützt es, sich was vorzumachen?

Wo du soviele medizinische Begriffe verwendest wirst du wissen, dass das Problem, nur schwer intravaginale Orgasmen zu empfinden oft mit zu schwacher Beckenbodenmuskulatur und falschem Sexverhalten zu tun. Wer nur schlaff auf dem Rücken liegt und machen lässt, der wird auch keinen Spaß daran haben. Naturvölker haben viel weniger Orgasmusprobleme, weil sie körperlich oft trainierter und innerlich straffer sind. Das soll jetzt nicht heißen, dass es immer daran liegt oder ich wissen würde, wie weibliche Orgasmen funktionieren. Also bitte nicht überinterpretieren, bestimmt gibt es da viel mehr Details.

Aber sicher ist, dass das Ausbleiben weiblicher Orgasmen nicht "normal und natürlich" ist, denn die Natur hat den weiblichen Orgasmus wohl erfunden, damit die Frau sich gerne begatten lässt und vielleicht saugt der Orgasmus ja sogar das Sperma an. Auf keinen Fall hat die Natur gewollt, dass die Frau es sich erst oral besorgen lässt und dann der Mann noch schnell rüber darf. Oder gar dass beide sich gegenseitig überwiegend oral befriedigen, weil vaginal halt nicht so toll ist. Nein, ich glaube, dass das ein eher modernes Problem ist."

Auf das möchte ich nun eingehen:

meiner Erfahrung nach geht es allen Männern so, dass sie es frustrierend finden, wenn die Freundin dabei keinen Orgasmus bekommt und nur "hinhält".
(Dass Hieronymus von "Mädchen" redet, wundert mich, ich hoffe das war ein Ausrutscher und er redet von einer "Frau".)
Dass es sich um gegenseitige Masturbation handelt, wenn er in ihr und sie durch ihn vorher oder hinterher auf andere Art und Weise zum Orgasmus kommt, dem stimme ich zu.
Ich stimme auch zu, dass er vermutlich nicht Absicht der Natur ist, sowie dass es ein modernes Problem ist. Auch ich habe schon gehört, dass Naturvölker dieses Problem nicht kennen.
Dass das Sperma eingesaugt wird, kann ich aus höchst-persönlicher Erfahrung voll bestätigen. Wenn wir gemeinsam den Orgasmus erreichten, floss hinterher nicht die geringste Spur mehr aus mir heraus.
Allerdings war dies nur das Ergebnis meiner zusätzlichen Onanie.

Und nun zu meinen Zweifeln bezüglich Hieronymus-Aussagen:
ich zweifle an, dass die Beckenbodenmuskulatur "Schuld" daran hat, denn ich verfüge über eine sehr starke BBM und erreiche ihn dennoch nicht.
Vielmehr ist es so, wie @1 geschrieben hat, dass die Stimulanz an der Klitoris nicht vorhanden ist UND die Penetrationsdauer viel zu kurz ist UND der Mann das Spritzen nicht unterdrücken beherrscht, wenn sich bei der Frau der Orgasmus durch enger-werden ankündigt. Er spritzt also zu früh und damit hätte er auch aus dem Fenster spritzen können (Enschuldigung).
Es drängt sich mir eher der Verdacht auf, dass die Männer eine zu schwache BBM haben, da sie ähnlich wie den Urin das Ejakulat nicht halten können. Oft spritzt es auch gar nicht mehr so, der Druck ist schwächer. Alles Hinweise auf eine zu schwache BBM.
Männer sitzen heutzutage auch viel. Es ist also kein Wunder. Die Bäuche fallen stolz über die Hosen.
Meine BBM ist so stark, dass ich nicht mal ohne weiteres einen Tampon wieder rausziehen kann, er klemmt ganz fest in mir.
Ich fahre viel Mountainbike.

Gruss Ramona
 
G

Gast

Gast
  • #5
Queen.

Nina Hagen hat Unrecht.
Es gibt einen vaginalen und einen klitoralen Orgasmus bzw. in ganz selten Glücksfällen beides gleichzeitig.
 
G

Gast

Gast
  • #6
@ #2 Probiere es mit deiner Freundin aus;
aber hier mal ein paar Tipps:
Für den Anfang (bis ihr mehr Übung habe) gibt es Hilfmittel (bei Beate Uhse, Orion Vesand), die man "dazwischen" schieben kann, um die "Distanz" zwischen Glied und Klitoris zu überbrücken.

Eine Stellung ist auch sehr hilfreich:
Die Frau reitet den Mann - mit dem Rücken bzw. Po - zu seinem Gesicht.

Oder einfach den Finger an die Klitoris halten, beim Geschlechtsakt, das geht besonders gut von hinten (das kann die Frau auch selbst machen).

Sehr intensiv ist auch, wenn man seitlich - von hinten - den Akt vollzieht,
dabei sollte die Frau die Beine geschlossen haben, dadurch wird es eng und intensiv.

Viel Glück :)

Und Sex bitte nicht als Leistungsport sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
#4 Der vaginale Orgasmus kommt - nach heutigem Wissen - ebenfalls von der Klitoris.
Für den G-Punkt gibt es nämlich keinen Beweis.
Allerdings hat man festgestellt, dass die Klitoris eben wesentlich länger (10 - 20 cm) ist als ursprünglich angenommen.
Daher kann subjektiv ein "G-Punkt" in der Scheide wahrgenommen werden;
wahrscheinlich ist es aber die Klitoris dafür verantwortlich.
Aufgrund ihrer Länge spürt eine Frau auch oft beim Orgasmus ein "Ziehen" bis in den Bauch.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Die westliche Welt glaubt aufgeklärt zu sein, weil man angeblich über alles sprechen kann.
Anstatt wissenschaftliche Berichte zu lesen, werden Theorien aus Pornos und einer Billig-Presse herangezogen, die schon längst veraltet sind.
Daher kommt es auch, dass Frauen immer wieder gesagt bekommen (selbst von anderen Frauen) -was angeblich "falsch" bei ihnen läuft.
w41
 
G

Gast

Gast
  • #9
„Die Beweislage für die Existenz des G-Punktes ist viel zu schwach. Insbesondere wurden Einzelbeobachtungen und Fallstudien mit einer kleinen Anzahl von Personen gemacht, die nachfolgend nicht durch anatomische und biochemische Studien bestätigt wurden.“

Eine andere Studie kam zu dem Ergebnis, der G-Punkt sei die „weibliche Prostata“, was angesichts der Annahme, dass die Stimulation der Prostata bei Männern zum Orgasmus führen kann, möglicherweise das Herstellen von Analogien erlaubt.

-> Man sollte also vorsichtig - mit Vorwürfen - sein.
Nach dem Motto "Nina Hagen hatte nicht Recht."

Ausschlaggeben ist und bleit die Klitoris für den Orgasmus der Frau. Etwas anderes ist bis jetzt noch nicht bewiesen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Queen. (#4)

an #6:
wer sagt denn, dass der vaginale Orgasmus etwas mit dem G-Punkt zu tun hat?
 
G

Gast

Gast
  • #11
*lila*
es gibt ganz klar einen vaginalen orgasmus der auch ohne gleichzeitige klitorale stimulierung einhergehen kann. ein vorspiel sollte es aber natürlich geben!
ich habe mit ca 30 männern geschlafen, aber nur ein bruchteil dieser war auch in der lage, mir einen vaginalen orgasmus zu verschaffen. diejenigen männer, die gut ausgestattet waren, haben das am ehesten gekonnt.
im kamasutra werden männer und frauen nach der größe ihres penis, bzw. der weite und tiefe ihrer vagina in 3 gruppen eingeteilt. männer: hase, stier und hengst. frauen: gazelle, stute und elefantenkuh. die verschiedenen kombinationen versprechen einen eher geringen oder im besten fall einen absoluten liebesgenuß. das kamasutra besagt, dass gleich gebaute Typen (z.B. hase und gazelle bzw. hengst und elephantenkuh) zusammen den höchsten erotischen Genuss erreichen können.
natürlich mag es auch andere gründe geben, warum der vaginale orgasmus nicht errreicht wird.
ich glaube aber ganz stark, dass es in den meisten fällen mit dem fakt zu tun hat, dass penis und vagina nicht optimal miteinander harmonieren. ein mann der nach 1 min abspritzt, wird die frau wohl auch eher nicht zum höhepunkt bringen. und wenn die frau beim sex nicht ihren gedankenstrom absschaltet, weil sie z.b. bewusst auf den vaginalen orgasmus wartet, wird dieser wohl auch eher ausbleiben.
 
G

Gast

Gast
  • #12
ich bin 40 und hatte noch nie einen vaginalen orgasmus.
einen klitoralen mit männern auch erst zweimal bei cunnilingus.
mit mir selbst bzw. hilfsmittelchen ständig!
so, wer mcht nun was falsch?
die männer?
von "sich nicht fallen lassen können" mag ich echt nix mehr hören,
denn wer richtig scharfgemacht und gut gepoppt wird kommt sogar zum orgasmus, ohne es zu wollen!
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hi Lila,
nur zur Info: Das Kamasutra wir in Indien meist gar nicht gelesen.
In D wird es völlig überbewertet und oft als "Sexbuch" misverstanden.
Als ich Anfang 20 war, dachte ich auch - ich müßte diesen Blödsinn lesen.
;-)
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich habe neulich auch wieder im Kamasutra, die "„Verse des Verlangens“,
geschrieben vermutlich zwischen 200 und 300 n. Chr. )
gelesen, und denke, dass das sehr plausibel ist.
Überhaupt ist dieses Werk vielleicht gerade wegen seines
"Alters" das Beste zu diesem Thema - danke also *lila* für diesen Hinweis.

Ich kann vaginale Orgasmen ohne Stimulierung der Klit erleben, mit ist es
etwas einfacher oder geht schneller, und mein Partner und ich nehmen uns
richtig viel Zeit für den Sex.
Möglicherweise stimuliert auch weniger die "Arbeit" der Beckenbodenmuskulatur,
sondern eher Oberschenkelmuskulatur die Sensibiltät der Vagina.
Jenseits aller Anatomie, ich bin in der Vagina sehr empfindsam, und gleich was der
Auslöser, ob Klit, G-, A-, C- oder U-Punkt, ist/war, habe ich das weibliche
Ejakulieren erlebt, durch GV bzw.durch manuelle Massage, einfach phantastisch.

Jede Frau sollte mit ihrem Partner sich selbst und ihn so "erforschen", ohne
psyschischen oder Leistungsdruck, ohne den anderen für unfähig zu halten,
dass ein erfülltes Sexualleben zustande kommt.

Ich halte es allerdings für unsinnig, den Orgasmus durch GV zu erzwingen, und
wenn das nicht funktioniert, sich deswegen nur eine "halbe" Frau oder ein unfähiger
Mann zu fühlen.
Warum stresst Ihr Euch so, warum lasst Ihr durch diese Statistiken beeindrucken?
Was die Natur bzgl. Orgasmus (für beide Geschlechter) "erfunden oder gewollt" hat,
können wir m. E. nicht mit Bestimmtheit sagen, außer dass wir uns auf natürliche
Weise nur durch GV "vermehren" können, und dass natürlich der weibliche Orgasmus
die Befruchtung verbessert/beschleunigt.

Was spricht denn gegen die gegenseitige Masturbation wenn´s gefällt?
Was spricht dagegen, "...dass die Frau es sich erst oral besorgen lässt und
dann der Mann noch schnell rüber darf. " Diese abwertende Jargon vielleicht,
die Natur ganz bestimmt nicht.
Orale und manuelle Sextechniken wurden auch schon im Kamastura höchst genussvoll
beschrieben. Waren die "alten Inder" unnatürlich?

Unnatürlich ist doch eher dieses Leistungsdruckgehabe und diese Verklemmtheit,
der mögliche Einfluss von Pornos mit wilder und gefühlloser Rammelei, ..., mit
denen falsche Maßstäbe im Kopf "injiziert" werden.

Wie wir Sex und Orgasmen erleben, hängt meiner Meinung nach sowohl von der Technik
als auch vom Kopfkino ab.
- z.B. Kreise des Penis in der Vagina, langsames und tiefes Penetrieren, ...
- Keine Gedanken an den Alltags- und Berufsstress, keine Angst vor Versagen oder
ungewollter Schwangerschaft oder Krankheiten
UND
- keine Scham wegen des eigenen Körpers, der Genitalien, der eigenen Lust.
- Unsere Lust ist nichts Verbotenes, nichts Schändliches.
Wenn wirklich mal nichts klappen, will, dann einfch mal einige Zeit pausieren und
Liebe und menschliche Wärme einfach so dem Gegenüber geben.

Also vergesst diese verlogenen Zwänge, viel Spaß beim Sex.
QueenMom
 
G

Gast

Gast
  • #15
#10 Da die Klitoris - wie eigentlich zuvor schon erklärt - mindestens 10 cm lang ist und quasi parallel zur Vagina verläuft, ist natürlich auch die Klitoris für den vaginalen Orgasmus (der wissenschaftlich nie bewiesen wurde) auch verantwortlich.
Der sog. G-Punkt, den manche Frauen glauben gefunden zu haben, ist wahrscheinlich auch die Klitoris.
Sucht einfach mal bei einer Suchmaschine im Internet nach
Sex im Kernspin,
der Geschlechtsakt wurde nämlich bereits "ganz" wissenschaftlich untersucht.

Hope it helps.
 
H

Hieronymus

Gast
  • #16
@#3: Wie interessant, dass ich an diesem Thread schon teilgenommen habe, obwohl ich hier noch gar nicht gepostet hatte. :)

Liebe Ramona, vielen Dank für deinen Beitrag. Ich finde, wir sind uns erstaunlich einig. Ja, es ist frustrierend, wenn eine Frau durch Penetration nicht erregt wird und keinen Orgasmus erreichen kann. Das macht den vaginalen Verkehr für mich schal und wenig lustvoll. Ja, es ähnelt eher gegenseitiger Masturbation, wenn man sich separat befriedigt. Ja, über die natürlich-biologischen Sinn des weiblichen Orgasmus sind wir uns einig.

Ich hatte meine Thesen zur Beckenbodenmuskulatur ja schon gleich stark eingeschränkt, insofern stimme ich dir hier sogar noch einmal ausdrücklich zu: Ja, auch trotz guter BBM können manche Frauen keinen vaginalen Orgasmus erreichen. Ja, es gibt sicher mannigfaltige Gründe, warum eine Frau keinen vaginalen Orgasmus erreicht. Wir sind uns einig. Ich kenne mich mit den konkreten Ursachen nicht aus.

(kurz zu deiner Anmerkung bzgl. Mädchen und Frau: Natürlich meine ich erwachsene Frauen, aber in Hamburg sagt man sehr oft liebevoll gemeint Mädchen. Das sagen hier sehr viele Männer noch bei der goldenen Hochzeit zu ihrer Frau. Ich erinnere auch an Hans Albers: "nachts um halbs eins, ob du ein Mädel hast oder keins". Also bitte kein Problem aus einem Regionalismus machen.)

@#6: Ja, alles spricht dafür, dass es nur eine Art Orgasmus gibt, der vom Schamnerv ausgelöst wird und möglicherweise je nach Art der Stimulation unterschiedlich empfunden werden kann. Die Frage dieses Threads konzentriert sich aber darauf, ob Vaginalverkehr erregend empfunden wird und zum Orgasmus führt.

@#10: Natürlich gibt es bei vielen Frauen "vaginale Orgasmen". Das ist unstrittig und wäre auch schlimm, wenn es das nicht gäbe. #6 hat bloß medizinisch korrekt beschrieben, dass auch rein vaginale Orgasmen durch die Klitoris ausgelöst werden, wenn man weiß, dass die Klitoris nicht nur dieser kleine Kitzler oberhalb der inneren Schamlippen ist, sondern sich ihre langen Ausläufer entlang der Vagina erstrecken.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich muss da mal jetzt was ganz anders zu sagen. Ich bin früher nie zum Orgasmus gekommen, bis ich irgendwann Analsex ausprobiert habe und das find ich so geil, dass mein Kopf, mein Körper und alles einfach nur noch Sex wollten und dann bekomm ich auch einen Orgasmus. Und das sogar ohne extra an Klitoris oder Vagina stimuliert zu werden... Ich glaube... ein Orgasmus ist Kopfsache. Ich glaube sogar, dass ein Mann, wenn er es versteht und entsprechend meine Fantasien mit Worten anregen kann und das Spielchen weiter führt, dass ich noch nicht mal angefasst werden muss um einen Orgasmus zu bekommen.
Wenn Männer z. B. mitten beim Sex merken sie sind im Kopf nicht frei und denken an die Arbeit, dann ist es auch vorbei. Ich glaube, dass es bei uns Frauen auch nicht viel anders ist.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wieso ist es denn so wichtig, einen Orgasmus zu bekommen?
Es kann doch auch so sehr schön sein.
Ich möchte keinen Mann, der nur zufrieden ist, wenn ich auch zum Orgasmus komme. Das würde mich mich unter Druck setzen und ich hätte keinen Spaß mehr.
 
G

Gast

Gast
  • #19
ich bin 47, weiblich und hatte bisher immer einen Orgasmus-ohne kenne ich es nicht.ich kann sehr wohl unterscheiden, welcher vaginal und welcher klitoral war-es fühlt sich anders an.meine männer waren nicht alle talentiert und toll bestückt-man muss als frau schon mitmachen, spass dran finden und ich persönlich kann mich beim sex fallenlassen.ich bin sicher kein medizinisches wunder, aber ich hatte noch nie sex ohne einen orgasmus zu haben-ich habe eher das problem, dass ich sehr rasch komme.ich muss aber sagen, dass ich vaginal sehr straff und eng bin, das hilft beiden seiten
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich glaube, dass viele Ehen zerbrechen, weil sie keine Orgasmus dabei bekommt.
Der Mann versteht es nicht, ist lustlos (wie Hieronymus) und die Frau hat keine Initiative um etwas zu beginnen, was bestenfalls ganz nett ist.
Eine Lösung ist nicht in Sicht. Also sucht der Mann weiter. Nur weiss der ungebildete Mann nicht, dass es bei vielen anderen Frauen genauso ist.
Ich möchte gern mal wissen, wieviele Paare wirklich am Wochenende nebeneinander erwachen und das erste was sie tun ist darüber zu reden, was sie frühstücken werden.
Echt traurig ist es. Aber mir ging es auch nicht anders. Neben mir sind ebenfalls jahrelang die verschiedensten Männer erwacht und waren lustlos, obwohl ich es keinesfalls war. Jedoch war nicht der Gedanke an den nichtsbringende Koitus das, was mich lustvoll gestimmt hat.
Bei mir ist es keinesfalls so, dass mich der Koitus befriedigt.
Um ehrlich zu sein, ist er sehr unbefriedigend. Ich bezweifle auch, dass die Frauen es wirklich so meinen wenn sie sagen, dass ihnen Koitus dennoch Spass macht. Es kann auch sein, dass sie durch diese Sprüche dem ganzen Problem die Schärfe nehmen wollen. Ist ja gut gemeint, aber führt das wirklich zu einem positiven Ergebnis?
 
G

Gast

Gast
  • #21
@10 Lila, klingt ja schon ziemlich professionell (30 Männer getestet) und mehr nach Leistungssport und Wegwerfgesellschaft sowie massiven Vorurteilen (mit großem ...). Darf man fragen wie alt du bist?
 
G

Gast

Gast
  • #22
@17
du sprichst mir aus der Seele... und wenn man dann das Gefühl hat, es geht ihm nur darum "mir" einen Orgasmus zu verschaffen, dann bekomm ich schon gar keinen.
 
H

Hieronymus

Gast
  • #23
@#17: Ich möchte klarstellen, dass ich nicht meine, dass eine Frau unbedingt jedesmal einen Orgasmus erreichen muss. Natürlich kann Sex auch auf viele anderen Arten schön sein. Deshalb habe ich auch oft "erregend" geschrieben. Daher noch einmal: Ich finde es langweilig, wenn ich mit meiner Freundin Vaginalverkehr habe, aber sie ihn nicht erregend findet und nicht wirklich im sexuellen Sinne genießt, sondern nur mir zuliebe den Akt duldet.

Das Gefühl, sich gegenseitig große Lust zu verschaffen, ist einfach toll. Stell dir mal vor, du reitest einen Mann und er spürt nichts dabei, sondern lässt dich nur machen, weil es dir Spaß bringt. Du könntest ebenso gut auf einem gefühllosen Dildo reiten. Wäre das das gleiche für dich? Ist es nicht toll, wie du seine Lust in seinen Augen sehen kannst? Wie er unterschiedlich auf langsam oder schnell, auf tief oder flach, auf erneutes Eindringen reagiert? Wie deine Bewegung ihm und dir gleichzeitig Lust verschafft? Also ich möchte das nicht missen. Ob sie nun abschließend zum Orgasmus kommt, ist vielleicht nicht einmal das allesentscheidende, aber es ist schön, wenn sie den Akt zumindest "wahnsinnig" erregend findet und kurz davor ist.

@#19: Ein Sexleben, bei dem die Frau nur dem Mann zuliebe mitmacht, wird auf Dauer nicht erfüllend sein. Da gebe ich dir recht, auch wenn du das nicht gemeint hast. Auf mich wirkt es stark abtörnend, eine Frau zu "benutzen". Ich möchte gemeinsame Lust erleben, gewollt werden und wollen. Das ist doch wohl völlig natürlich.
 
G

Gast

Gast
  • #24
*lila*
@20 ich bin 35 und habe nicht 30 männer getestet, weil ich möglichst viele haben wollte, sondern weil es sich so ergeben hat. ich bin seit 1.5 jahren mit einem mann zusammen, der mir in der ersten nacht 5 vaginale orgasmen verschaffte.
ich habe die beziehung zu einem anderen mann nach 3 jahren beendet, weil es ihm in diesen 3 jahren nicht einmal gelang, mir dieses vergnügen zu bereiten.
und um die frage von #17 zu beantworten: wenn man einmal einen vaginalen orgasmus hatte, will man ihn auch wieder. wer ihn nie erfahren hat, wird auch nichts vermissen.
womit ich nicht sagen will, dass sex in einer beziehung alles ist, das gesamtpaket muss natürlich stimmen.
 
G

Gast

Gast
  • #25
@22
Auf die Dauer ist Vaginalverkehr nicht anregend, weil ich weiss dass er mir keinen O. bringt.
So wird von Mal zu Mal meine Erregung immer weniger werden, bis sie völlig ausbleibt.
Das würde m.E.n. an Masochismus grenzen, ähnlich wie wenn jemand an einer Salattheke vorbei läuft, sabbert aber nichts essen kann oder darf. Das Gesabbere wird garantiert immer weniger.

Gut. Ich stelle mir vor ich reite einen Mann, der nichts dabei spürt. Weisst du was, Hieronymus? Soll ich dir was dazu sagen? Ich fände es lustig, dass wir dann gemeinsam nichts spüren.
Mann "reiten" ist genauso nichts, wie anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@23 lila von #20:
So eine Einstellung harmoniert nicht mit meiner, aber das ist ein anderes Thema. Ich finde es traurig, das heutzutage 0,01 % der Lebenszeit eines Menschen jetzt auch noch zum Universalanspruch gemacht wird. Gibt es in der Beziehung wirklich nichts wichtigeres als absolute Sexuelle Befriedigung? Wäre wirklich Schade, wenn dass das heutige denken ist oder wird.
Nun gut ich bin ein Mann und da hat man diese Proble nicht, aber wenn ich bei den Frauen dann noch andere für meine unwichtige Bereiche als Anspruch sehe (z.B. Glied länge, Durchmessser, ...)
Mit 35 und 30 Männer, naja so eine Frau würde sowieso nicht zu mir passen (ist mir zu gebraucht).
 
G

Gast

Gast
  • #27
Meine Erfahrung:
Sex fängt immer im Kopf an. Ich hatte meinen ersten Orgasmus bei einem Kuss, als ich 15 war. Es war zudem auch noch mein erster Kuss.
Vorher hatte ich viel Erfahrung mit Selbstbefriedigung und ich kann es jedem wirklich empfehlen erst mal allein mit sich selbst anzufangen, bevor er/sie den unsinnigen Anspruch hegt, dass das Gefühle durch mechanische äußere Einwirkungen allein kommen.
Ich hatte also mit dem ersten Kuss die wunderbare Illusion ein ähnliches oder größeres Gefühl zu bekommen, als ich es vorher allein schon kannte. Ich denke, wenn ich das nicht gehabt hätte, wäre gar nichts passiert.
G-Punkt. Eine Freundin und Tantra-Expertin erklärte mal, dass es ihn sogesehen gar nicht gibt. Es ist eher eine Zone in der Vagina, welche sich auch beim Befühlen anders anfühlt. Es fühlt sich riffelig an, wo der Rest der inneren Oberfläche glatt ist.
Nur von der Info hab ich auch reichlich wenig. Ich könnte mit der Macht meiner eigenen erotischen Gedanken sicher alles Mögliche produzieren. Ein G-Dreieck vielleicht? Für den Kopf funktioniert genau das was der Kopf meint, dass es funktioniert. Wer davon überzeugt ist, dass nichts funktioniert, bei dem funktioniert auch nichts.
Ich mag mein Kopfkino. Es funktioniert perfekt. Außerdem macht es noch eine Menge Spaß darüber mit einem Partner zu reden. Dabei muss nicht einmal genau das passieren was man da denkt. Es reicht völlig es zu denken.
Ich habe die Macht :). Du auch!
 
G

Gast

Gast
  • #28
@25
Vorher war ich #24.
Auch ich habe etliche Männer durchprobiert. Es waren schätzungsweise 50.
Wie du siehst, hat das alles nichts genützt. Ich habe sie alle mehr oder weniger danach wieder aus meinen Leben verbannt.
Mit einem davon habe ich noch eine Wohngemeinschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #29
@27 von 25+20
Kann es sein, das dein Anspruchsdenken zu weit oben ist? Geht es heutzutage nur noch um Hochleistungssex? Für mich besteht eine Beziehung aus Vertrauen, Treue, liebevolles zusammensein (z.B. steicheln, zusammen einschlafen, träumen, reden, ...) uvam. Sex ist nur die Krone der Komunikation bzw. der Beziehung, doch aber niemals der alleinige Inhalt, oder? Wenn es nur um Sex geht, gibts doch genügend Clubs & Spielzeuge, warum probiert ihr dann so viele Männer aus?
Ich befürchte, das kein Mann auf der Welt solche Ansprüche auf Dauer oder längeren Zeiträumen erfüllen kann oder möchte. Aber vielleicht findet ihr ja irgendwann das unmögliche.

@Fragensteller:
Sex entsteht doch beim Mann auch zuerst bzw. fast alleine im Kopf bzw. wird von dort gesteuert. Wenn nun eine Frau nicht kann oder es nicht klappt, dann ist das vorrangig ganz klar eine Kopfsache.
Ich hatte mal eine, da klappte es anfangs oft, als die Beziehung unschön wurde, klappte es nicht mehr. Also kann ich ausschließen, das es an meinen Künsten lag, sondern nur an ihrem Kopf.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Meiner unmaßgeblichen Erfahrung nach hat der vaginale Orgasmus nicht unwesentlich mit der Technik zu tun. Viele Frauen scheinen auf der Unterseite der Vagina relativ unemfindlich zu sein, wohingegen ein Reiben der Oberseite (dort, wo sich ja mutmaßlich auch der G-Punkt befindet) durchaus Wirkung zeigt.
Das erscheint auch logisch, wenn man sich einmal bildlich vorstellt, wie die Klitoris innerhalb des Körpers parallel zur Vagina verläuft: Eben an deren Oberseite entlang. Womöglich liegt das Problem hier tatsächlich in der Anatomie, soll heißen, dass die "innere" Klitoris bei manchen Frauen womöglich dichter an der Vagina entlangläuft (und somit auch empfänglicher für reine Penetration ist), während sie bei manchen Frauen vielleicht weiter weg (also tiefer im Körperinneren) verläuft, wodurch eine Reizung aus Richtung des Inneren der Vagina erschwert wird. Nur mal so als reine Mutmaßung ohne jegliche medizinische oder anatomische Kenntnisse.

Bei meiner Freundin hat damals super funktioniert, ihr Becken (während sie auf dem Rücken lag) anzuheben und in einem von unten ankommenden Winkel in sie einzudringen, so dass ich während der Penetration mit meinem kleinen deBaer massiv ihre obere Scheidenwand stimuliert habe. Es hat selten mehr als 60 Sekunden gedauert, bis sie auf diese Weise zum ersten Orgasmus gekommen ist. Druck mit einer freien Hand auf die Bauchdecke hat die ganze Geschichte abermals gesteigert - was meine These einigermaßen zu belegen scheint, dass bei manchen Frauen womöglich der rein durch die Penetration erzeugte Druck auf die Innenseite der Vagina zur Stimulation der innen laufenden Klitoris nicht immer ausreicht. Durch diesen Druck auf die Bauchdecke wird das Gewebe zwischen Bauchdecke und Vagina komprimiert, so dass die dazwischen verlaufende Klitoris vaginal stärker stimuliert werden kann.
Auch manuell war es eher eine Frage von Sekunden, besagte Dame durch gezielte Manipulation an dieser Stelle zum Orgasmus zu bringen - nicht selten mehrmals hintereinander in einem Zeitraum von vielleicht 2-3 Minuten.
Wie das mit anderen Frauen funktioniert, kann ich leider nur mutmaßen, da ich die letzten 15 Jahre monogam gelebt habe.

Versucht doch bei Gelegenheit einfach mal, wirklich gezielt diese Region zu bearbeiten. Vielleicht ist es ja wirklich nur eine Frage der Technik.
...und wenn nicht, hat man hoffentlich dennoch etwas Spaß ;o)

Frohes Schaffen
deBaer
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
L Beziehung 13
M Familie 26
Hammel Familie 12
L Single 12
D Beziehung 47
Top