• #1

2 Kinder vom verheirateten Mann mit unfruchtbarer Frau

Hallo. Eine Frage. Ich habe 2 Kinder mit einem verheirateten Mann der mit einer kranken und unfruchtbaren Frau zusammenlebt.
Jetzt hat er alles gebeichtet. Ich verstehe mich super mit den Eltern, die gerne Oma und Opa sind.
Unterhalt muss er auch zahlen.
Wie hoch stehen die Chancen dass die Frau diese Situation akzeptiert?
Oder wird es auf eine Trennung auslaufen. Wie sind so eure Meinungen?
Ich wollte jedoch keine Ehe kaputt machen.
Vielen Dank.
Die Frau ist aber glaube ich noch da. Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren..
 
  • #2
Entschuldige, was?
Du hast zwei Kinder mit einem Mann und wusstest nicht, dass er verheiratet ist und mit seiner Frau zusammenlebt? Seine Eltern kennst du aber? Wie geht das denn?

Ansonsten: Warum sollte die Frau sich trennen/scheiden lassen? Wenn sie krank ist, sollte sie jede Sicherheit mitnehmen, die verfügbar ist und eine Ehe bietet sehr viel Sicherheit.
Ich bin immer wieder erstaunt, wenn Affären/Nebenfrauen sich über das Verhalten der Ehefrau mokieren, dabei verhält sich doch der Mann erbärmlich.
 
  • #3
Das erinnert ja sehr stark an Bodos Geschichte, von der wir hier vor wenigen Tagen gelesen haben und leider nicht wissen, wie nun der Sachstand ist.

Nun, warum interessiert es dich, ob die Ehefrau akzeptiert, dass ihr Mann sie erheblich betrogen hat. Zwei Kinder ? Sind es Zwillinge oder hatte er über Jahre eine zweite Familie, ein Doppelleben ?
Hast du nun Hoffnungen, dass die Frau ihn verläßt und er mit dir und den Kindern künftig zusammen lebt ?
Hm...falls du es nicht warst, die ihn zur Beichte gezwungen hat ('wenn du es ihr nicht sagst, sage ich es ihr'), könnte ich mir sogar vorstellen, dass es was wird.
Wir haben ja hier schon gelernt, dass viele Männer gar nicht gern allein leben.

w 48
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Na die Großeltern freuen sich über eigenes Fleisch und Blut eher als über eine kranke Frau. Richtig?
Ich will ja gar nicht dass sie sich trennen.
Sie mag die Kinder nicht.
Mein Kompromiss wäre, dass sie sie annimmt... Da hätte doch jeder was davon.
So ist sie ja nur frustriert.
Und ob der Mann das noch lange mitmacht.... weiß ich nicht.
Die Eltern habe ich nach der Geburt kennengelernt.
Und er hat mir seinen Status bis zur Schwangerschaft verschwiegen. Und dann war es zu spät.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #5
Ich kenne einen Fall, wo die Ehe fortbestand, mit welcher Qualität kann ich nicht sagen.

Allerdings hat in diesem Fall die Ehefrau selbst ein Kind mit dem Mann und die Ehe bestand seit mehr als zwanzig Jahren, als das zweite Kind entstand.

Die Frage ist, ob die eigene Unfruchtbarkeit dazu führt, dass man das fremde Kind eher akzeptieren kann (wie etwa bei homosexuellem Fremdgehen), weil man selbst den Kinderwunsch nicht zu erfüllen vermag oder ob es umso tiefer schmerzt.
 
  • #6
Keine Zwillinge. :) 2 Einlinge. Kurz hintereinander.
 
  • #7
Okay, dann wird das klarer.
Dann lasse ich jetzt mal mein Kopfschütteln (entschuldige), denn das hört sich für mich nach einer Konstellation an, die durch eine Krankheit geschaffen worden ist und die Beteiligten versuchen irgendwie einen Weg zu finden.
Deine Idee wäre schön und auch aus meiner Sicht hätte jeder etwas davon. Fraglich ist aber ob es gelingen kann. Aber du kannst es versuchen, es hängt viel von dir ab. Wie steht die Ehefrau denn zu dir, seid ihr euch grundsätzlich sympathisch? Wenn ja, dann könntest du ihr behutsam versuchen klarzumachen, dass du nicht ihr Feind bist und sie gerne beteiligen würdest. Das finde ich übrigens außerordentlich von dir. Es wird aber wohl schwer sein, dass das nicht zu mitleidig rüberkommt. Ihr Stolz wird wohl ein riesiges Problem sein, wäre zumindest bei mir so.
 
  • #8
Ich bin (fast) sprachlos.
Wie kommst du auf die Idee, daß die Frau (krank und kann keine Kinder bekommen) die KInder annehmen könnte ? Wieso sollte sie denn ? Und was hätten dann "alle davon" ??
Es sind Kinder des Mannes ,mit dem sie sich vielleicht, zu besseren und gesünderen Zeiten, eigenen Nachwuchs gewünscht hätte.Kannst du dir vorstellen ,wie weh es ihr tun würde ,wenn sie Eure Kinder "annehmen" soll?
Irgendwie verstehe ich die ganze Sache nicht und ich frage mich ,wer bei dieser Konstellation am meisten draufzahlt.
 
  • #9
Ok sie leidet unter der Kinderlosigkeit. Und es liegt nur an ihr.
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. Sonst ist es doch keine Liebe.
Selber nicht können und anderen die Freude vermiesen halte ich für egoistisch.
Sie haben keine Chance. Weder auf Adoption noch auf Kiwu Behandlung mit der Krankheit.
Sie könnte Teilzeit-Mutti sein.
Er könnte seine Ehe behalten und die Kinder.
Die Kinder hätten einen Papa..
Und ich zwischendurch etwas Freizeit.
Ist zwar etwas seltsam, aber Vorteile gäbe es auch.
Denn ändern kann man die Situation nicht mehr.
Alles andere und radikale wie Scheidung oder absoluter Kontaktabbruch zu den Kindern, führen meiner Meinung nach zum endgültigen Ende.
Das wird man doch nie vergessen oder verdrängen können.
Und nach 10 Jahren Pause, falls sie dann nicht mehr lebt, brauche ich auch keinen Vater der sich bei Zeiten gegen uns entschieden hat.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Hallo FS
Du sagst:
Die Frau ist aber glaube ich noch da. Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren..
Meine Frage ist warum DU so tolerant bist?
Du bist mit einem Mann zusammen, der Dir seinen Familienstand verschwiegen hat bis zur Schwangerschaft? Ist das nicht einen enormer Vertrauensbruch? Und warum hast Du gleich noch ein zweites Kind mit ihm gehabt, wenn alles so unklar ist? Hast Du noch Respekt vor ihm und ganz wichtig, vor dir selbst?
Mit einem Menschen, der charakterlich so in der Lage ist, gleich zwei Menschen zu betrügen, möchte ich so wenig wie möglich zu tun haben, geschweige dann als Vorbild für meine Kinder haben. Nun ja, aber leider wird er der Vater deiner Kinder immer bleiben.
Aber warum trennst Du Dich nicht von ihm?
Alles Gute!
G.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #11
Lässt das den Schluss zu, dass ihr nicht so vertrauensvoll miteinander seid, diese Information von ihm zu bekommen?
Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren.
Du schreibst nichts über die Optionen seiner kranken Frau. Vielleicht ist Toleranz die einzige Option, unabhängig vom Respekt vor ihm, der nach 2 Kindern beichtet. Du wolltest die Ehe nicht kaputt machen. Falls sie das ähnlich locker sieht, sind es für sie nur 2 Kinder mit einer fremden Frau.

Ich weiß von einem Paar wo sie ihn, wegen ihrer schweren Krankheit (sie war überwiegend stationär abwesend), frei gab. Die Kinder nahmen die neue Frau herzlich auf und sie pflegte seine Frau zusammen mit ihm, wenn diese für einige Wochen nach Hause durfte. Ich kenne euren Hintergrund nicht. Wäre er ähnlich, hätte er ein offenes Gespräch führen können. Er hat jetzt „alles gebeichtet“. Getrennt hat er sich nicht. Das ist das Wesentliche und auch, dass Du keine Ahnung hast, wie sie das aufnahm.
 
  • #12
Dann lasse ich jetzt mal mein Kopfschütteln (entschuldige), denn das hört sich für mich nach einer Konstellation an, die durch eine Krankheit geschaffen worden ist und die Beteiligten versuchen irgendwie einen Weg zu finden.
Hä? Bin ich im falschen Film oder was?
Alle Beteiligten? Die Ehefrau ist ja wohl mal nicht gefragt worden.
Dir ist nicht gesagt worden, dass der Mann verheiratet ist.
Wobei ich mich schon frage, warum dir nichts aufgefallen ist, denn er lebt ja mit seiner Frau zusammen, dh du warst nie bei ihm zuhause/zuhause angerufen. Du wolltest es wohl auch nicht wissen.
Dass der Mann sich eine Zweitfrau nimmt, wenn die Ehefrau sich durch Krankheit als unwertes Ehefrauenmaterial herausstellt, ist aus anderen Kulturen bekannt. Mir ist nicht bekannt, dass die Erstfrau sich freut und sagt, juhu, gottseidsank hat mein Mann den Weg gefunden, Kinder zu bekommen. Kränkender gehts ja wohl nicht mehr.
Und , freu dich nicht zu früh, gerade weil sie krank ist, hat sie möglicherweise eine Interesse daran, den Ring am Finger zu behalten. Denn berechnend kannst nicht nur du oder Ihr Mann sein.
Ansonsten hätte er sich ja auch schon längst von ihr trennen können.
 
  • #13
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. (...)
Sie könnte Teilzeit-Mutti sein.
Die Kinder sind aber auch ein Stück von Dir und Dich liebt sie verständlicherweise nicht.
Teilzeit-Mutti?
Wohl eher kostenloses Kindermädchen für Dich.

Es sind in erster Linie fremde Kinder von irgendeiner Frau, mit der sie von Ihrem Partner übel betrogen wurde.

Etwas anderes wäre es gewesen, wäre sie von Anfang an eingeweiht, hätte dem Kinderwunsch ihres Mannes zugestimmt und ihr drei wäret soetwas wie Freunde. Dies ist aber offensichtlich nicht der Fall.
 
  • #14
Locker aufgefasst hat sie es nicht.
Aber seine Eltern machen Druck, da sie die Kinder ins Herz geschlossen haben.
Das ist der Frau wohl ein Dorn im Auge.
Sie sagte solange er nur Alimente zahlt, könnte sie damit leben. Aber alles andere, wie Kontakt, lehnt sie ab.
Mich wundert es auch warum ich bei seinen Eltern so gut ankomme.
Normalerweise wird man als Geliebte fast gesteinigt.
Bin selbst überrascht.
Gebe aber dem Beitrag Nummer 9 recht. Als Partner bin ich von ihm enttäuscht.
Der Kontakt wäre nur, damit die Kinder ihren leiblichen Vater sehen können.
Ich habe auch Angst, dass ich so schnell keinen Partner finde. Vor allem der die Kinder liebt.
Da wäre es doch besser wenn er irgendwie präsent bleibt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. Sonst ist es doch keine Liebe.
Selber nicht können und anderen die Freude vermiesen halte ich für egoistisch.
Sag mal, liebe Optimystika - deine Sicht der Dinge scheint mir zunehmend weniger optimistisch zu sein sondern extrem "mystisch"!
Glaubst Du wirklich, was Du schreibst? Eine Frau, die krank und unfruchtbar ist sollte sich nun über die Kinder freuen weil
a) sie keine Kinder bekommen kann
b) ihr Mann sie betrogen hat und
c) die Kinder daher immer eine Spiegelung der "Versagens" ihrerseits Kinder zu bekommen und
d) des Vertrauensbruch des Mannes darstellen?
Deine Freizeit kannst Du zukünftig trotzdem geniessen, wenn sich der Vater jedes 2. Wochenende (oder mehr) als hoffentlich liebevoller Papi um seine Kinder kümmert!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Ok sie leidet unter der Kinderlosigkeit. Und es liegt nur an ihr.
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. Sonst ist es doch keine Liebe.
Genau, sie könnte auch sein bestes Stück lieben, wenn es in einer anderen ist. Ja, und es liegt nur an ihr.
Da gibt es aber einige Frauen und Männer, wo es nicht klappt.
Ist das nun ein Freibrief, sich hintenrum Kinder mit jemand anderem zu machen? Wenn dem Mann Kinder so wichtig gewesen wären, hätte er sich eben trennen können. Oder sie vorher fragen können.
Ich kapier einfach nicht, wie du glauben kannst, der Frau was Gutes zu tun? Das sind doch alles nur Rechtfertigungen, um deinen Plan durchzudrücken...
 
  • #17
Liebe FSin, die Ehefrau ist nicht das Problem. Woher bist Du Dir sicher, dass er Dich nach der Trennung, sollte die Frau dies tun, dich nimmt, dich heiratet und ihr eure heile Familie habt? Vielleicht entscheidet er sich anders oder setzt weitere Kinder in die freie Wildbahn?
Die Frau ist aber glaube ich noch da. Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren..
Der Satz tat mir beim lesen weh. Es gibt viele Gründe an einer Ehe festzuhalten, einer ist zum Beispiel Liebe. Man hat sich gemeinsam viele Jahre was aufgebaut, Krisen bewältigt und gemeinsame Erinnerungen. Der Mann ist ein Teil ihres Lebens, wie er jetzt ein Teil deines Lebens ist. Und nein, sie muss deine Kinder und Dich nicht toll finden, er ist der Vater.
 
  • #18
Ich stelle das:
Die Frau ist aber glaube ich noch da. Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren..
dem hier gegenüber:
Ich habe auch Angst, dass ich so schnell keinen Partner finde. Vor allem der die Kinder liebt.
Da wäre es doch besser wenn er irgendwie präsent bleibt.
Ich kann ganz schlecht hier etwas dazu schreiben, da du die Zusammenhänge noch nicht erklärt hast.
- Wieso hat der Mann jetzt alles gebeichtet?
- Woher wissen denn seine Eltern Bescheid? Hinter dem Rücken
seiner Frau?
- Was hat seine Frau eigentlich für eine Krankheit?
- Wieso meinst du, dass die Frau sich um deine Kinder kümmern
muss? Das hast du doch beim Machen zumindest des 2. Kindes
auch nicht einkalkuliert?

Irgendwas ist doch hier faul, sonst würdest du doch hier nicht schreiben. Du spekulierst darauf, dass die Großeltern Druck machen, dass er die Frau ihrer Enkel nimmt? Verspekuliere dich mal nicht!
 
  • #19
Na die Großeltern freuen sich über eigenes Fleisch und Blut eher als über eine kranke Frau. Richtig?
Und nach 10 Jahren Pause, falls sie dann nicht mehr lebt, brauche ich auch keinen Vater der sich bei Zeiten gegen uns entschieden hat.
Aber seine Eltern machen Druck, da sie die Kinder ins Herz geschlossen haben.
Ich habe auch Angst, dass ich so schnell keinen Partner finde. Vor allem der die Kinder liebt.
Irgendwie gehts doch hier sehr biologisch zu. Kampf ums Überleben.
Kranke Tiere sind angezählt....bei dir seh ich von der hochgepriesenen Liebe gar nichts, sondern nur den Kampf um die Ressource Mann und wie man die angeschlagene Konkurrentin besiegen kann.
 
  • #20
Ich wollte jedoch keine Ehe kaputt machen.
Vielen Dank.
Die Frau ist aber glaube ich noch da. Ich bin über so viel Toleranz immer wieder erstaunt.. Was Frauen bereit sind alles mitzumachen nur um einen Ring am Finger zu behalten.. Ich hätte jeglichen Respekt verloren..
Na das ist ja ein Widerspruch an sich....
Ich wollte keine Ehe kaputtmachen - die Frau ist NOCH da! - Wie kann sie nur
Sie ist noch da, weil es IHR Mann ist und nicht Deiner.
Du willst sie loswerden, aber anscheinend scheint die beiden eben auch Einiges zu verbinden. Er scheint seine Frau irgendwie auch zu lieben... Betonung auf irgendwie.
Wie kann man von einem liierten Mann schwanger werden? Und das gleich zweimal? Was sagen denn Deine Kinder dazu? Das ist ja furchtbar!
Ich denke mal, dass Du auf Trennung spekuliert hast.
Und jetzt bist Du enttäuscht, dass sie es zu akzeptieren scheint, aber Dich trotzdem nicht will und die Bastardkinder auch nicht. Die sind ihr ein Dorn im Auge, denn sie sind das Ergebnis des Betrugs und der heimlichen Affäre.
So wie es sich anhört, wird er sich nicht trennen und sie sich auch nicht.
Und wenn, dann eher von Dir.
Das ist hart für Dich und die Kinder. Aber das wusstest Du vorher.
Ich hab keinen Respekt vor Frauen, die versuchen, sich durch eine Schwangerschaft einen Mann zu catchen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Locker aufgefasst hat sie es nicht.
Aber seine Eltern machen Druck, da sie die Kinder ins Herz geschlossen haben.
Das ist der Frau wohl ein Dorn im Auge.
Sie sagte solange er nur Alimente zahlt, könnte sie damit leben. Aber alles andere, wie Kontakt, lehnt sie ab.
Mich wundert es auch warum ich bei seinen Eltern so gut ankomme.
Normalerweise wird man als Geliebte fast gesteinigt.
Bin selbst überrascht.
Gebe aber dem Beitrag Nummer 9 recht. Als Partner bin ich von ihm enttäuscht.
Der Kontakt wäre nur, damit die Kinder ihren leiblichen Vater sehen können.
Ich habe auch Angst, dass ich so schnell keinen Partner finde. Vor allem der die Kinder liebt.
Da wäre es doch besser wenn er irgendwie präsent bleibt.
Na endlich blicke ich bei deiner Geschichte besser durch und kann auch gleich meinen vorangegangenen Entwurf löschen.

Nun habe ich auch ganz klar eine Meinung: Wie schnell du einen neuen Partner findest ist egal. Der Mann, der die Kinder gezeugt hat, sollte zu ihnen stehen, sich als Vater um sie kümmern und sicher nicht wegen der Frau den Kontakt abrechen. Das kann die Frau nicht von ihm verlangen. Sie muss sich entweder mit der Situation abfinden, oder sich trennen. Der Mann hat einen Fehler begangen (euch beide betrogen und angelogen, oder die Wahrheit verschwiegen) und er sollte nun das beste daraus machen, anstatt nochmals einen zweiten zu begehen und seine Kinder zu verleugnen.
 
  • #22
Na, die Großeltern freuen sich wohl eher über eigenes Fleisch und Blut als über eine kranke Frau'. (Zitat von Optimystika)

Dieser Satz hat mich sprachlos gemacht! Wie gemein und gefühllos ist dieser Satz und deine Geisteshaltung?

Und spätestens vor der Zeugung seines zweiten Kindes wusstest du dass er verheiratet ist, und du bist trotzdem wieder mit ihm ins Bett.

Und du sprichst als wäre sie schon bald tot. Echt gefühllos das Ganze von dir.

Ich habe Respekt vor der kranken Frau, vor dir und dem Mann nicht. Und da fragst du noch wie sie so tolerant sein kann? Als Kranke Frau?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #23
Liebe FS,
er ist noch mit seiner Frau zusammen, weil er sie liebt, jedenfalls deutlich mehr als Dich.
Wenn ich es richtig verstehe, haben Du und Deine Kinder keinen Kontakt zu ihm, außer Unterhaltszahlungen. Er hat den Kontakt zu Dir abgebrochen und Du weißt nichts über seine aktuelle Lebenssituation. Du hast Dich hinterrücks an seine Eltern rangemacht, um zu intervenieren und Deine Interessen durchzusetzen. Seiner Eltern erzählen Dir, was Du gern hören willst und Du bist so dumm zu glauben, dass irgendwas in der Richtung passiert.

Dein Plan ist nicht aufgegangen.
Ich kann nun nicht beurteilen, inwieweit er seinen Eltern was entgegenzusetzen hat, wenn diese Druck auf ihn ausüben - viele Männer sind ja weicheirige Muttersoehnchen. Also ist seine Ehe aufrechtzuerhalten geradezu eine Lebensversicherung für ihn - er hat damit einen superguten Grund, warum er nicht mit Dir zusammensein muss. Das will er nämlich nicht, denn wollte er es, dann wäre er bei Dir und euren Kindern.

Er wird seine Frau nicht verlassen, soviel ist erkennbar. Er will keinen Kontakt mit Dir und auch keinen Kontakt zu den Kindern. Erst recht will er seiner Frau nicht zumuten, sich um die unerwünschten Kinder zu kümmern, weil seine Frau ihm mehr wert ist. Wie kommst Du bloss auf so absurde Ideen, wie Du sie Dir, auf Deine Bedürfnisse optimiert zusammenspinnst? Der Mann tut alles, um nicht in Deine Fänge zu geraten und ist dankbar, dass seine Frau ihn nicht rausschmeisst (Dir ausliefert) und lebenslang von ihm Unterhalt kassiert.
Du wirst Dir einen anderen Babysitter suchen müssen - vielleicht die Großeltern.
.
In Deiner Situation ist es sehr sinnvoll, nach einem anderen Mann zu suchen, statt auf ihn zu warten, denn Letzteres wird aussichtslos sein. Das wird schwierig mit zwei kleinen Kindern und Du musst aufpassen, dass der nächste Mann Deinen schlechten Charakter nicht zu früh erkennt - nicht bevor Du von ihm schwanger bist. Und auch da besteht das Risiko, dass er lieber zahlt und wegrennt, wenn er Dich richtig kennenlernt.
 
  • #24
Wie hoch stehen die Chancen dass die Frau diese Situation akzeptiert?
Sie hat es ja anscheinend gesagt, wenn das stimmt: Zahlen ist okay, Kontakt nicht. Die Entscheidung liegt nun bei dem Mann, was er macht. So wie Du ihn geschildert hast, wird er Dir sagen, er darf die Kinder nicht sehen, weil sie es nicht will. Und eigentlich will er es selber nicht, denn er hat Dich ja anscheinend hängen lassen.
Mein Kompromiss wäre, dass sie sie annimmt... Da hätte doch jeder was davon.
...
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. Sonst ist es doch keine Liebe.
Selber nicht können und anderen die Freude vermiesen halte ich für egoistisch.
Wieso vermiest sie anderen die FREUDE? Freute sich der Mann drüber, dass Du schwanger bist? Ich seh das nicht so.
DEIN Kompromiss? Wer will hier entscheiden, dass jeder was davon hätte? Das muss doch jeder selber sagen.
Liebe: Warum sollte die Frau Dir ihre Liebe zum Mann beweisen wollen? Die Frau kennt den Mann länger als Du, vermutlich bist Du nicht die erste Liebschaft. Du gehst immer davon aus, dass er die Kinder unbedingt in seinem Leben will, aber die Frau dagegen ist. Du musst doch realisieren, dass Du einen Betrüger als Vater Deiner Kinder hast. Was der Dir erzählt, nachdem er Dich verarscht hat, dass er nicht verheiratet ist, kannst Du doch gleich wieder vergessen.
Die Kinder bedeuten Stress in seinem Leben, weil er BEICHTEN musste. Vermutlich kennen die Eltern ihren Sohn so gut, dass sie abschätzen können, dass er sich nicht gut kümmern wird, und übernehmen das gern.

Ich frage mich, wie lange Du ihn kanntest, bevor Du schwanger wurdest. Und irgendwie muss Dir doch aufgegangen sein, dass Du und die Frau auf den gleichen Mann abgefahren seid, also ihr habt was gemeinsam.

Klar wäre es schön, wenn die Kinder einen Vater hätten. Aber Du hast Dir so einen Mann nunmal als Vater Deiner Kinder ausgesucht und anscheinend nicht genau geguckt. Es würde mich schwer wundern, wenn ihr eine gefestigte Beziehung gehabt hättet.
Klingt, als seist Du sehr jung und der Mann ein Stück älter.

Ich frage mich auch: Wenn Du nicht wusstest, dass er verheiratet ist, wie kannst Du ihm einfach glauben, dass die Frau krank ist? Das war vielleicht nur ne Lüge, weil er sich nicht trennen will.
 
  • #25
Der Mann, der die Kinder gezeugt hat, sollte zu ihnen stehen, sich als Vater um sie kümmern und sicher nicht wegen der Frau den Kontakt abrechen. Das kann die Frau nicht von ihm verlangen. Sie muss sich entweder mit der Situation abfinden, oder sich trennen.
Wieso das denn? Nur weil sie krank ist und keine Kinder kriegen kann, ist sie minderwertig und muss sich mit den unehelichen Kindern abfinden?
 
W

wahlmünchner

  • #26
Da kann man nur hoffen, dass sich das hier jemand ausgedacht hat.
Ein Mann mit kranker Frau, der eine andere Frau täuscht über seinen Status (verheiratet)
Eine kranke Frau, die einen oft abwesenden Mann hat
Eltern eines missratenen Mannes, der fremd geht und lügt und zu blöde zum verhüten ist...sich dann auch noch über Enkelkinder freuen
Eine Frau, die offensichtlich alleine lebt und 2 ! Schwangerschaften trotz getrennten Haushaltes austrägt und nun auf Entlastung hofft, da 2 kleine Kinder doch alleine schlecht zu wuppen sind.
Ja, was soll man da nur schreiben? Außer das die Kinder in sehr verstrickte schlechte Bedingungen geboren werden.
Die tun mir jetzt schon leid, wenn sie ihre verkorksten Familienverhältnisse mal aufarbeiten wollen.
Was ich dir rate liebe FS in?
Sorge dafür, dass es erstmal keine weiteren Kinder gibt, du nicht wiederholt schwanger wirst.
Was ist mit deiner Familie? Kann dir niemand helfen? Warum willst du so einen charakterschwachen Mann an deiner Seite ?
Ich würde mich distanzieren, wenn er will soll er sich auch um die Kinder kümmern und dafür auch zahlen und sorgen.
Suche dir wenn die Kinder größer sind einen echten Partner
Lass die kranke Ehefrau ihre Entscheidungen selbst treffen
 
  • #27
@ 23 Void.
Du hast recht.
Ich bin jünger. Und ja, er ist älter.
Versteht ihr nicht, dass ich es zu spät gemerkt habe?
Ich habe auf nichts spekuliert, weil ich dachte dass der Mann zu mir gehört.
Und später, haben seine Eltern über die Krankheit erzählt. Das er sie deswegen nicht verlassen kann.
Aus moralischen und ethischen Gründen.
Als ich ihn fragte hat er das auch bestätigt.
Und in dieser Situation auf eine Scheidung zu bestehen, wäre herzlos!
Ich wollte sie gerne kennenlernen. Und ihr erklären dass ich nicht schuld bin. Dass wir keine Feinde sind.
Wir lieben den gleichen Mann und haben einen guten Geschmack.
Aber dass meine Kinder ihn auch brauchen so wie sie ihn braucht. Und dass Sie bitte nicht den Kontakt verbieten soll.
Er lässt mich aber nicht mit ihr sprechen.
Wir machen doch alle Fehler!
Aber was ist, falls ihr was passiert?
Das ist Fakt, dass man mit der Krankheit nicht lange lebt. Und man muss planen.
Ich finde es realistisch.
Soll er am Ende ohne sie, ohne Kinder, ohne neue Frau (weil zu alt) stehen?
Ich finde Liebe und besitzen sind ganz verschiedene Sachen.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich schon längst weg wäre.
Was ist das für eine Ehe? Es kann doch kein Vertrauen mehr geben!
Von meiner Seite zu ihm aber auch nicht.
Wenn sie aber den ganzen Zirkus bisher mitgemacht hat, inklusive Schwärmereien seiner Eltern, finde ich, kann sie den Rest auch mitmachen.
Denn wirklichen Stolz kann ich da nicht erkennen. Wie gesagt. Als Partner hätte ich Angst dass er mich auch hintergeht.
Aber dass sie ihm auch den Kontakt als Vater verbietet ist hart.
Du hast recht #23, er ist etwas weich.
Er sagt immer was andere sagen. Mal was die Eltern sagen, mal was sie sagt.
Bei ihr erzählt er von meinen Forderungen.
Aber nie was ER wirklich will. Und ich dachte Männer in diesem Alter Sind reifer!
Dann hätte ich gleich einen Jungen nehmen können.
Können sich mal Männer zu Wort melden?
Ich mach bei ihn gar keinen Druck, da er sagte dass ihm nur die Brücke bleibt und er lieber sterben will.
Also wirklich Rückgrat kann ich da nicht sehen.
Ich verstehe es bis heute nicht, wie ich in so eine Geschichte geraten konnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #28
Man heiratet nicht, um sich scheiden zu lassen... Man geht damit lebenslange Verpflichtungen ein!

Wenn die Frau Hausfrau ist, krank, oder keine Rente bekommt, oder beide Immobilien haben, ist sie wohl oder übel auf ihn angewiesen. Bzw. er ist verpflichtet für seine kranke Frau auszusorgen.

Selbstverständlich ist die Ehefrau mehr wert, als eine Geliebte mit zwei Kindern. Die Ehefrau ist aktiver Bestandteil seiner Familie.

Seine Frau wird er nicht verlassen. Sie ihn auch nicht. Schicksalsschläge schweißen Ehepaare sehr gut zusammen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #29
@ 25 leider ist die Story nicht ausgedacht!
Sie ist leider wahr.
Es wird keine weiteren Kinder geben.
Das ist sicher. 2 sind schon kompliziert!
Er wollte aber am Anfang welche haben und als es geklappt hat stand er unter Schock.
Von zu Hause war er es wohl gewohnt, dass ohne Verhütung nichts passiert.
Aber bei mir hat es sofort geklappt, weil ich ja keine Probleme habe.
So standen wir alle, inklusive seiner Eltern, unter Schock.
Ich will ihn nicht als Partner zurück. Aber sie soll den Kontakt zu den Kindern nicht verbieten.
Und damit sie eben nicht eifersüchtig ist, habe ich vorgeschlagen, dass er sie mitnimmt.
Ich habe Respekt vor Ehen!
Und genau deshalb fühle ich mich schuldig.
Und möchte es ihr etwas vereinfachen das Ganze zu akzeptieren!
Damit wir zusammen die Kinder groß kriegen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #30
Ich dachte, dass wenn sie eben ihren Mann liebt, auch ein Stück von ihm liebt. Sonst ist es doch keine Liebe.
Du bist aber schon sehr streng in deiner Definition von Liebe. Die Ehefrau muß also die Kinder der Affäre annehmen, weil sie ihn sonst nicht liebt? Daß sie die Kinder aber ablehnt, das stört dich nicht?
Wieso hast du noch ein zweites Kind bekommen nachdem du erfahren hast, daß er verheiratet ist?
Ich hätte so viele Fragen und Bemerkungen, aber ich fürchte, die werden nicht freigeschaltet.
Die Ehefrau tut mir leid, sich jetzt mit dir und dem Nachwuchs herumschlagen zu müssen. Empathie ist dir scheinbar völlig fremd.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: